eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Symbolbild/Unsplash
Foto: Symbolbild/Unsplash

Corona-Forschung

Hessische Universitäten gründen Pandemienetzwerk

Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung.
Die drei Medizin-Universitäten in Frankfurt, Gießen und Marburg bündeln ab sofort ihre Kompetenzen, um als sogenanntes „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ Corona-Forschung zu betreiben. Das Land Hessen stellt dafür Finanzmittel in Höhe von 4,35 Millionen Euro zur Verfügung, wie Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) am Dienstagvormittag mitteilte. Neben Fachbereichen wie Virologie und Infektiologie sollen auch jene wie Mikrobiologie und Krankenhaushygiene mit in die Forschung einfließen.

„Wir haben in Hessen eine besondere Kompetenz in der Erforschung des SARS-CoV-2-Virus und der Erkrankung Covid-19. Dass die Universitäten in Marburg, Gießen und Frankfurt hier schon lange so gut zusammenarbeiten, ist in der oft von Wettbewerb und Konkurrenz geprägten Welt der Wissenschaft keine Selbstverständlichkeit“, teilte Dorn mit. Die Zusammenarbeit zwischen den Kliniken der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Marburg laufe bereits seit der ersten SARS-Pandemie 2003, habe sich später auch während der Ebola-Epidemie fortgesetzt und bestehe bis heute. Durch die Gründung des Netzwerks werde das Ganze nun noch einmal verstärkt, sagte Stephan Becker, Sprecher des Netzwerks von der Philipps-Universität Marburg.

Neben den Forschungsergebnissen soll die Förderung zudem die wichtige Rolle der Forscherinnen und Forscher in der Corona-Pandemie unterstreichen. Denn sie, so Dorn, kämpften Tag für Tag gegen das Virus und es seien ihre Forschungsergebnisse, die „über Leben und Tod entscheiden“.
 
1. Dezember 2020, 13.08 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Seit Montag forscht und lehrt Meron Mendel im Rahmen einer „Kooperativen Professur“ an der Frankfurt UAS. Damit ist der Leiter der Bildungsstätte Anne Frank nun zur Hälfte an der Hochschule angestellt. Antisemitismus- und Rassismuskritik bilden einen seiner Schwerpunkte.
Text: loe / Foto: Bildungsstätte Anne Frank
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
28. Januar 2023
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tiefsee und Meeresforschung
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Die Sammlung von Maximilian von Goldschmidt-Rothschild
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Skulpturen vom alten Ägypten bis zum Klassizismus
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Wahlverwandtschaften
    Staatstheater Darmstadt | 19.30 Uhr
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Ein Strauß voller Narzissten
    Die Schmiere | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Blühen
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Eugen Onegin
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stadt im Wandel
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Bibi Blocksberg – Das Musical
    Hugenottenhalle | 14.00 Uhr
  • Wir sind Jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart
    Jüdisches Museum | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wolf Schubert-K. & Friends
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • hr Bigband
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 20.00 Uhr
  • The Tony Lakatos Organization
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Freie Stellen