eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild/Unsplash
Foto: Symbolbild/Unsplash

Corona-Forschung

Hessische Universitäten gründen Pandemienetzwerk

Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung.
Die drei Medizin-Universitäten in Frankfurt, Gießen und Marburg bündeln ab sofort ihre Kompetenzen, um als sogenanntes „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ Corona-Forschung zu betreiben. Das Land Hessen stellt dafür Finanzmittel in Höhe von 4,35 Millionen Euro zur Verfügung, wie Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) am Dienstagvormittag mitteilte. Neben Fachbereichen wie Virologie und Infektiologie sollen auch jene wie Mikrobiologie und Krankenhaushygiene mit in die Forschung einfließen.

„Wir haben in Hessen eine besondere Kompetenz in der Erforschung des SARS-CoV-2-Virus und der Erkrankung Covid-19. Dass die Universitäten in Marburg, Gießen und Frankfurt hier schon lange so gut zusammenarbeiten, ist in der oft von Wettbewerb und Konkurrenz geprägten Welt der Wissenschaft keine Selbstverständlichkeit“, teilte Dorn mit. Die Zusammenarbeit zwischen den Kliniken der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Marburg laufe bereits seit der ersten SARS-Pandemie 2003, habe sich später auch während der Ebola-Epidemie fortgesetzt und bestehe bis heute. Durch die Gründung des Netzwerks werde das Ganze nun noch einmal verstärkt, sagte Stephan Becker, Sprecher des Netzwerks von der Philipps-Universität Marburg.

Neben den Forschungsergebnissen soll die Förderung zudem die wichtige Rolle der Forscherinnen und Forscher in der Corona-Pandemie unterstreichen. Denn sie, so Dorn, kämpften Tag für Tag gegen das Virus und es seien ihre Forschungsergebnisse, die „über Leben und Tod entscheiden“.
 
1. Dezember 2020, 13.08 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Frankfurter Wissenschaftlerin erhält Umweltpreis
Die Frankfurter Forscherin Katrin Böhning-Gaese erhält gemeinsam mit dem Moorforscher Hans Joost den mit 500 000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt ehrt damit ihre Arbeit auf dem Feld der biologischen Artenvielfalt.
Text: mad / Foto: © Eckhard Krumpholz
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr