eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Symbolbild/Unsplash
Foto: Symbolbild/Unsplash

Corona-Forschung

Hessische Universitäten gründen Pandemienetzwerk

Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung.
Die drei Medizin-Universitäten in Frankfurt, Gießen und Marburg bündeln ab sofort ihre Kompetenzen, um als sogenanntes „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ Corona-Forschung zu betreiben. Das Land Hessen stellt dafür Finanzmittel in Höhe von 4,35 Millionen Euro zur Verfügung, wie Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) am Dienstagvormittag mitteilte. Neben Fachbereichen wie Virologie und Infektiologie sollen auch jene wie Mikrobiologie und Krankenhaushygiene mit in die Forschung einfließen.

„Wir haben in Hessen eine besondere Kompetenz in der Erforschung des SARS-CoV-2-Virus und der Erkrankung Covid-19. Dass die Universitäten in Marburg, Gießen und Frankfurt hier schon lange so gut zusammenarbeiten, ist in der oft von Wettbewerb und Konkurrenz geprägten Welt der Wissenschaft keine Selbstverständlichkeit“, teilte Dorn mit. Die Zusammenarbeit zwischen den Kliniken der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Marburg laufe bereits seit der ersten SARS-Pandemie 2003, habe sich später auch während der Ebola-Epidemie fortgesetzt und bestehe bis heute. Durch die Gründung des Netzwerks werde das Ganze nun noch einmal verstärkt, sagte Stephan Becker, Sprecher des Netzwerks von der Philipps-Universität Marburg.

Neben den Forschungsergebnissen soll die Förderung zudem die wichtige Rolle der Forscherinnen und Forscher in der Corona-Pandemie unterstreichen. Denn sie, so Dorn, kämpften Tag für Tag gegen das Virus und es seien ihre Forschungsergebnisse, die „über Leben und Tod entscheiden“.
 
1. Dezember 2020, 13.08 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Das Frankfurter Projekt „PoBi_Digital“ ist vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zum „Bildungsort des Jahres“ ausgezeichnet worden. Mit Hilfe von kurzen Videos sollen dabei Jugendlichen aus Migrationsfamilien demokratische Werte einfach vermittelt werden.
Text: loe / Foto: Screenshot: YouTube/An-Nusrat Akademie
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
Gastro
  • Perfekte Torten
    Die Genussakademie Fressgass | 11.00 Uhr
  • Sonntagsbrunch
    Primus-Linie | 11.00 Uhr
  • Gag & Breakfast
    ShowSpielhaus Main Taunus | 10.00 Uhr
Gastro
  • Perfekte Torten
    Die Genussakademie Medienhaus | 11.00 Uhr
  • Sonntagsbrunch
    Primus-Linie | 11.00 Uhr
  • Gag & Breakfast
    ShowSpielhaus Main Taunus | 10.00 Uhr
Gastro
  • Perfekte Torten
    Die Genussakademie Medienhaus | 11.00 Uhr
  • Sonntagsbrunch
    Primus-Linie | 11.00 Uhr
  • Gag & Breakfast
    ShowSpielhaus Main Taunus | 10.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Sophia, der Tod und ich
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Die Präsidentinnen
    Frankfurter Autoren Theater | 18.00 Uhr
  • Corpus Delicti
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Wartburg | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Frankfurter Opern- und Museumsorchester (abgesagt)
    Alte Oper | 11.00 Uhr
  • Nabucco
    Staatstheater Mainz | 18.00 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt und Sian Edwards
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
Kunst
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Kuriose Kommunikation
    Museum für Kommunikation | 11.00 Uhr
  • Das ist Leder! Von A bis Z
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Gabrielle Kancachian und Gregor Praml
    Mousonturm | 19.30 Uhr
  • The Baseballs
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Jesus Piece
    Kesselhaus | 20.00 Uhr
Kinder
  • Wir – So!
    Theaterhaus | 15.00 Uhr
  • Frau Holle
    Kinder- und Jugendtheater Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Geschichten aus dem Bilderwald
    Städel Museum | 11.00 Uhr