eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Symbolbild/Unsplash
Foto: Symbolbild/Unsplash

Corona-Forschung

Hessische Universitäten gründen Pandemienetzwerk

Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung.
Die drei Medizin-Universitäten in Frankfurt, Gießen und Marburg bündeln ab sofort ihre Kompetenzen, um als sogenanntes „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ Corona-Forschung zu betreiben. Das Land Hessen stellt dafür Finanzmittel in Höhe von 4,35 Millionen Euro zur Verfügung, wie Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen) am Dienstagvormittag mitteilte. Neben Fachbereichen wie Virologie und Infektiologie sollen auch jene wie Mikrobiologie und Krankenhaushygiene mit in die Forschung einfließen.

„Wir haben in Hessen eine besondere Kompetenz in der Erforschung des SARS-CoV-2-Virus und der Erkrankung Covid-19. Dass die Universitäten in Marburg, Gießen und Frankfurt hier schon lange so gut zusammenarbeiten, ist in der oft von Wettbewerb und Konkurrenz geprägten Welt der Wissenschaft keine Selbstverständlichkeit“, teilte Dorn mit. Die Zusammenarbeit zwischen den Kliniken der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Marburg laufe bereits seit der ersten SARS-Pandemie 2003, habe sich später auch während der Ebola-Epidemie fortgesetzt und bestehe bis heute. Durch die Gründung des Netzwerks werde das Ganze nun noch einmal verstärkt, sagte Stephan Becker, Sprecher des Netzwerks von der Philipps-Universität Marburg.

Neben den Forschungsergebnissen soll die Förderung zudem die wichtige Rolle der Forscherinnen und Forscher in der Corona-Pandemie unterstreichen. Denn sie, so Dorn, kämpften Tag für Tag gegen das Virus und es seien ihre Forschungsergebnisse, die „über Leben und Tod entscheiden“.
 
1. Dezember 2020, 13.08 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Seit Herbst wird in Bockenheim die Jüdische Akademie gebaut. Dort sollen jüdisches Wissen und öffentliche Diskurse im Fokus stehen. Nun kündigten der Zentralrat der Juden und die Goethe-Universität an, künftig in Forschung und Lehre zusammenarbeiten zu wollen.
Text: loe / Foto: Turkali Architekten
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
25. Juni 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • König Drosselbart
    Galli Theater Wiesbaden | 16.00 Uhr
  • Grrr…! Achtung gefährliche Tiere
    Liebieghaus Skulpturensammlung | 15.00 Uhr
  • 19. Frankfurter Kinderliedermacherfestival
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Asad Raza
    Portikus | 11.00 Uhr
  • Stéphane Mandelbaum
    Tower MMK | 11.00 Uhr
Nightlife
  • 30 Plus Party
    Südbahnhof | 21.00 Uhr
  • danceffm – Tanzen am Main
    Die Fabrik | 20.30 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mensch Meier
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Il Volo
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • hr-Sinfonieorchester und MDR-Rundfunkchor
    Kloster Eberbach | 19.00 Uhr
  • Traces
    Frankfurt LAB | 20.00 Uhr
  • Swensk Ton
    St. Thomas | 18.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Fooks Nihil
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Moses Pelham
    Zitadelle | 19.00 Uhr
  • Dirty Loops
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
und sonst
  • Grüne Soße Festspiele
    Roßmarkt | 12.00 Uhr
  • Opernplatzfest
    Opernplatz | 12.00 Uhr
  • Vintage Kilo Sale
    Batschkapp | 10.30 Uhr
Freie Stellen