Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Webauftritt "Lebendige Bürostadt" gestartet
 

Webauftritt "Lebendige Bürostadt" gestartet

0

Niederrads neue Seite

Foto: leg
Foto: leg
Die Standort-Initiative Neues Niederrad (SINN) hat eine neue Quartierswebseite gestartet: "Lebendige Bürostadt" soll über das Viertel informieren und den angestrebten Imagewandel befördern.
Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) hat am Donnerstag offiziell die Webseite "Lebendige Bürostadt" gestartet. Auf der Seite versammelt die Standort-Initiative Neues Niederrad, ein Zusammenschluss mehrerer Unternehmen aus der Bürostadt, aktuelle Informationen zum Viertel, etwa über Gewerbe- und Wohnflächen, Bauvorhaben und Freizeitangebote. Die Stadt hat den Start des Webauftrittes mit 7500 Euro gefördert, weitere Mittel kamen vom Verein SINN. "Es ist wichtig, die Attraktivität des Standorts nach außen deutlich zu machen", sagte Frank.

David Roitmann, Vorsitzender von SINN, belegte den Aufschwung der Bürostadt mit Zahlen: Die Leerstandsquote sei nach Angaben des Immobiliendienstleisters CBRE innerhalb eines Jahres um über fünf Prozent gefallen und liege mit 14,6 Prozent nur knapp über dem Frankfurter Durchschnitt. "Der Standort ist begehrt", sagte Roitmann. "Die Mieten stabilisieren sich und ziehen wieder an." Leer stünden vor allem alte Büroflächen, aber die würden mittlerweile aufgewertet werden.

Außerdem werden Wohnprojekte entwickelt: Bis 2017 sollen rund 3000 Wohnungen für 6000 Menschen entstehen. Seit 1. Dezember sind 196 Wohnungen im Energieeffizienzhaus "Green Six" bezugsfertig. Außerdem wird neue Infrastruktur für die wachsende Wohnbevölkerung geschaffen, wie etwa mit einem neuen Supermarkt und einer Drogerie.

Der Verein SINN hat sich im April gegründet. Zu ihm gehören neun Unternehmen: Acces Tower Grundbesitz, Avia Rent Capital Management, Adler Real Estate, Formart, IHS Property Consultants, Mercurius Real Estate, Nestlé, PDI Property Development Investors und WISAG Facility Service Holding. "Wir hoffen auf Nachzügler", sagte Hans Detlef Franke vom SINN-Vorstand.
18. Dezember 2014
leg
 
Lukas Gedziorowski
Jahrgang 1985, Studium der Germanistik in Frankfurt, seit 2011 freier Journalist, seit 2013 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Lukas Gedziorowski >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Investition von einer Viertelmilliarde geplant
0
Lufthansa will 5500 neue Mitarbeiter einstellen
2019 will sich die Lufthansa Group durch neue Mitarbeiter verstärken. Nachdem man im vergangenen Jahr viele Passagiere durch annullierte Flüge aufgrund mangelnden Personals verärgert hatte, will man nun in die Stabilisierung des Unternehmens investieren. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Fraport
 
 
Verurteilung von Ex-Deutsche-Börse-Chef
0
Nach Insider-Affäre: Carsten Kengeter muss zahlen
Nach illegalen Insidergeschäften musste Ex-Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter vor bereits knapp mehr als einem Jahr seinen Posten räumen. Trotz des von ihm und dem Vorstand eingelegten Widerspruchs, beharrte das Landgericht Frankfurt auf einer Geldbuße. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Deutsche Börse
 
 
Tourismuszahlen weiter auf Erfolgskurs
0
Wird die 10-Millionen-Marke bei Übernachtungen geknackt?
Durch das Kongress- und Messegeschäft war der Oktober ein guter Monat für das Frankfurter Tourismusgeschäft. Die Frankfurter Tourismus+Congress GmbH hält es deshalb für möglich, dass dieses Jahr noch die 10-Millionen-Marke bei Übernachtungen geknackt wird. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: nb
 
 
 
Ferdinand Heide Architekten mit Planung beauftragt
0
Bundesbankzentrale wird erweitert
Das Hauptgebäude der Bundesbank soll saniert werden, zudem werden neue Büroflächen geschaffen. Der Vorstand der Deutschen Bundesbank hat nun Ferdinand Heide Architekten mit der Entwicklung eines Gesamtkonzeptes beauftragt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Bundesbank
 
 
Im Fall des umstrittenen Programms der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Ankauf von Staatsanleihen hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein Urteil gefällt: Die EZB verstoße nicht gegen geltendes Unionsrecht. Der massive Anleihenankauf ist damit zulässig. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  90 

Twitter Activity