eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Adobe Stock/Schulzfoto
Foto: Adobe Stock/Schulzfoto

Masterplan Tourismus Frankfurt 2030

Frankfurt will zum Top-Reiseziel werden

Am Freitag wurde der Masterplan Tourismus 2030 vorgestellt. Er soll Leitziele und Strategien für den Tourismus in Frankfurt bieten. Demnach will Frankfurt bis 2030 zu den zehn beliebtesten Kunst- und Kulturmetropolen Europas zählen.
„Tourismus in Frankfurt ist eine Erfolgsstory“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Freitag bei der Vorstellung des Masterplan Tourismus 2030. Eine Erfolgsstory, die 2020 unterbrochen wurde. Bis 2019 konnte Frankfurt alljährlich Übernachtungsrekorde verbuchen. Dann kam die Corona-Pandemie. Frankfurt verzeichne pandemiebedingt ein Minus von 60 Prozent bei den Übernachtungszahlen, beim Tagestourismus seien es mindestens 50 Prozent, sagte Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt (TCF). Dennoch zeigen sich Feldmann und Feda „vorsichtig optimistisch“, dass spätestens 2025 die Übernachtungszahlen von 2019 – rund elf Millionen – wieder erreicht werden.

Der Masterplan Tourismus wurde von der von der Strategieberatung Project M und der Marktforschung dwif-Consulting im Auftrag der Stadt erstellt. Er sieht vor, dass Frankfurt bis 2030 zu den „Top 10 der angesagtesten Kunst- und Kulturmetropolen in Europa“ zählen soll. Bisher sei die Stadt als freizeittouristisches Reiseziel überregional nur wenig bekannt, noch immer gelte Frankfurt bei vielen als „kühle Bankenmetropole“. Nach außen hin soll sich die Stadt künftig als „kreativ, pulsierend, kosmopolitisch und traditionsreich“ positionieren.

Vorgesehen sind zehn Handlungsfelder mit 100 konkreten Empfehlungen und Vorschlägen für eine stadtweit abgestimmte Tourismusstrategie und Tourismuspolitik. In den Handlungsfeldern geht es beispielsweise darum, Frankfurt zu einer „begehrlichen Marke zu machen“ oder die Tourismusakzeptanz der Bürger:innen zu stärken. Auch Frankfurts Position als Kunst- und Kulturmetropole soll weiterentwickelt werden, unter anderem durch verschiedene Festivals und einer Weiterentwicklung der Marke „Museumsufer“.
 
12. März 2021, 19.18 Uhr
ez
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
Der Fahrdienstleister Uber weitet sein Angebot in Frankfurt aus und setzt auf Essenslieferungen: Ab August soll Uber Eats auch in Frankfurt starten. In Berlin kann bereits seit drei Monaten Essen über Uber Eats bestellt werden.
Text: ez / Foto: IMAGO/Geisser
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. August 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Württembergisches Kammerorchester Heilbronn
    Kloster Eberbach | 17.00 Uhr
  • Candlelight Konzert
    Jahrhunderthalle | 18.30 Uhr
  • Musik/Ver/Dichtung
    Victoriapark | 19.00 Uhr
Kunst
  • Katastrophe
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 10.00 Uhr
  • Menschsein
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Das Urbane im Peripheren
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 12.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Don Juan
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.45 Uhr
  • Goethe!
    Stiftsruine Bad Hersfeld | 20.30 Uhr
  • Der nackte Wahnsinn
    Wasserburg | 20.15 Uhr
Kinder
  • Kinderwerkstatt
    Museum für Kommunikation | 14.00 Uhr
  • Der kleine Wikinger
    Niddapark | 16.00 Uhr
  • | Uhr
Kinder
  • Kinderwerkstatt
    Museum für Kommunikation | 14.00 Uhr
  • Von der Kuh zum Halloumi
    Dottenfelderhof | 17.00 Uhr
  • | Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • The Slags
    Weseler Werft – Sommerwerft | 19.00 Uhr
  • Albertine Sarges
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Yvonne Mwale Trio
    Maximal | 19.00 Uhr