Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Kürzungen im Investmentbanking und Aktiengeschäft
 

Kürzungen im Investmentbanking und Aktiengeschäft

0

Deutsche Bank kündigt radikalen Stellenabbau an

Foto: Deutsche Bank
Foto: Deutsche Bank
Der Vorstand der Deutschen Bank hat am gestrigen Sonntag eine Reihe von Maßnahmen bekanntgegeben, um die Bank schlanker und wirtschaftlicher zu gestalten. Mit der Umstrukturierung geht auch ein massiver Stellenabbau einher.
Nach Jahren der Krise plant Deutschlands führende Bank erneut einen umfassenden Umbau. Die Deutsche Bank kehrt kurz vor ihrem 150. Jubiläum zu ihren Wurzeln zurück und fokussiert sich wieder auf das Geschäft mit Unternehmens- und Privatkunden – man wolle die Profitabilität der Bank stärken, heißt es. Vor allem solle das risikoreiche Investmentbanking verkleinert werden und der Rückzug aus dem weltweiten Aktiengeschäft erfolgen. Damit gibt die Bank nun endgültig die Vorstellung von der global agierenden Investmentbank auf. Die strukturellen Probleme des Investmentbankings – eine Folge strenger Regulierungsvorschriften nach der Finanzkrise von 2008 – teilen auch andere Geldhäuser rund um den Globus. Allerdings hat sich bei vielen Banken, sei es an der Wall Street oder in Europa, die Transformation profitabler gezeigt.

Der lange angekündigte Umbau wird nun mit harten Schritten vorangetrieben: Weltweit sollen in den kommenden Jahren rund 18 000 Stellen gestrichen werden. Schon heute startet eine Kündigungswelle bei der Deutschen Bank in New York und London. Hunderte Mitarbeiter könnten in dieser ersten Runde bereits ihre Jobs verlieren, wie das Handelsblatt berichtet. „Mir ist sehr bewusst, dass dieser Umbau harte Einschnitte mit sich bringt“, sagt Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing. „Im Sinne unserer Bank haben wir aber keine andere Wahl, als diese Transformation konsequent anzugehen, um an unsere erfolgreiche Geschichte anzuknüpfen und die Deutsche Bank wieder zu einem dauerhaft erfolgreichen und führenden Bankhaus zu machen, auf das wir mit Recht stolz sein können.“

In drei Jahren soll die Umstrukturierung abgeschlossen sein, spätestens dann will die Bank wieder in der internationalen Liga mitspielen. Bis dahin will man 13 Milliarden Euro in Technologie investieren. Auch in der Führungsriege stehen einige Neuerungen an: Neben Investmentbank-Chef Garth Richie werden auch der Chef der Privatkunden Sparte Frank Strauß und Regulierungsvorständin Sylvie Matherat Ende diesen Monat die Bank verlassen. Hoffnungsvoll blickt man unter anderem auf Bernd Leukert. Mit ihm bekommt die Bank einen Vorstand für Digitalisierung, Daten und Innovation. Er hat jahrelang beim Softwareunternehmen SAP die Produktentwicklung geleitet und soll dabei helfen, den Weg in das Zeitalter der Cloud- und der Plattformökonomie zu ebnen.
 
8. Juli 2019
Sheera Plawner
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Phishing-Mails
0
Datenklau per E-Mail
Gefälschte E-Mails, mit denen Betrüger wichtige Daten stehlen wollen, sind jeden Tag millionenfach im Umlauf. Tech-Konzerne wie Amazon, Apple, Paypal, aktuell Thomas Cook und vor allem Banken bleiben Hauptziele von Kriminellen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Pixabay
 
 
Neueröffnung am Campus Westend
0
Ein Haus für die Arbeit
Am Campus Westend ist am vergangenen Mittwoch das neue House of Labour eröffnet worden. Darin vereinigen sich die Academy of Labour und die Europäische Akademie der Arbeit. Ziel ist es, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein Studium zu ermöglichen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt/Holger Menzel
 
 
In vielen deutschen Großstädten liegen Institute von Volksbank und Sparkasse nah beieinander. Noch näher sollen künftig 26 Filialen in Hessen betrieben werden. Dadurch soll der Kostendruck sinken und gleichzeitig die Präsenz in der Fläche sichergestellt werden. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Taunus Sparkasse/Frankfurter Volksbank
 
 
 
Vier Gewerbeschauen der besonderen Art
0
Frankfurt am Start: Late-Night-Shopping und Handwerk
Frankfurt am Start ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Im Rahmen dessen werden in diesem Jahr vier Gewerbeschauen stattfinden – mit dem Ziel, vor allem mittelständischen- und Familienunternehmen eine Plattform zu geben. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH
 
 
Erfolge des Frankfurter Gründerfonds
0
Hilfe bei der Unternehmensgründung
Seit knapp zehn Jahren hilft der Frankfurter Gründerfonds Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsmodelle. Viele Frankfurter Firmen konnten bereits vom Angebot des Gründerfonds profitieren. Am Dienstag berichteten einige von ihnen über ihre Erfahrungen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  92