Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Frankfurter Gründerpreis 2018
 

Frankfurter Gründerpreis 2018

0

Jeder ist ein Gewinner

Foto: nb
Foto: nb
Eine große Überraschung hielt die Verkündigung des Gründerpreises am Dienstagabend bereit: Es gab nicht nur einen Gewinner, sondern gleich fünf, denn jeder Finalist bekam den begehrten Preis verliehen. Mit dabei: Minds-Medical GmbH und awamo GmbH.
Als am Dienstagabend der Gründerpreis verliehen wurde, machte sich nicht nur unter allen fünf Finalisten Spannung breit. Immerhin lebt Frankfurt von kreativen Geschäftsideen und mutigen Unternehmern. Der seit 2001 von der Wirtschaftsförderung Frankfurt am Main jährlich ausgeschriebene Preis soll folglich Mut zur Selbstständigkeit machen und junge Unternehmen in der Stadt unterstützen, weshalb er sehr begehrt ist.

Die große Überraschung folgte noch am selben Abend als Wirtschaftsdezernent Markus Frank im Kaisersaal des Römers den Gewinner verkündete: Alle fünf Finalisten haben einen Preis gewonnen. Dafür entschied sich die diesjährige Jury, bestehend aus Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung, Gründungs- und Fachexperten sowie ehemalige Preisträger.

Der erste Preis des Frankfurter Gründerpreises wurde an das Unternehmen Minds-Medical GmbH verliehen. Die Gründer Matthias Bay und Lukas Naab erhalten insgesamt 10 000 Euro für ihr Projekt. Mit Minds-Medical haben sie eine Technologie für den Digital Health Markt entwickelt, die eine Automatisierung von medizinischen Kodierungen ermöglicht und gleichzeitig Risikoanalysen für Kranken- und Lebensversicherungen erstellt.

„Die Gründer von Minds-Medical (...) haben mit ihrer selbstlernenden Software, also mit einer Anwendung der Künstlichen Intelligenz, sowohl für den Krankenhaus- als auch für den Versicherungsmarkt eine Lösung gefunden, die in einem riesigen Umfang Zeit und Kosten spart“, lautete die Begründung der Jury. Minds-Medical bisheriger Erfolg mit Zahlen im sechsstelligen Bereich sprächen für sich und auch die bereits angebahnten weiteren Kundenkontakte ließen auf hervorragende Zukunftsaussichten schließen.

Den zweiten Preis und 6000 Euro gewann awamo GmbH, dessen Gründer Roland Claussen, Benedikt Kramer und Philipp Neub sind. Das Unternehmen stellt erstmals eine Komplettlösung für professionelles Kredit- und Risikomanagement bei Mikrofinanzinstitutionen zur Verfügung. Ebenfalls ein zweiter Preis ging an Meshcloud GmbH, eine Gründung von Jörg Gottschlich, Christina Kraus und Johannes Rudolph, welches eine europäische Alternative für den stark amerikanisch geprägten Markt für Cloud-Infrastrukturen schafft.

Der dritte Preis war mit 4000 Euro dotiert und ging ebenso an zwei Unternehmen: Martinas Brotgefühle und Oatsome. Das Startup Martinas Brotgefühle, gegründet von Martina Fassbender und Horst Richter, spezialisiert sich auf die Herstellung von gluten- und weizenfreie Backwaren, die täglich frisch ausgeliefert werden. Das von Tim Horn und Philipp Reif gegründete Unternehmen Oatsome bietet Smoothie-Bowls, die aufgrund ihrer Reichhaltigkeit Mahlzeiten ersetzen können.
15. Mai 2018
ms/ffm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Auch wenn der Monat Mai Frankfurt weniger Besucher bescherte als im Vorjahr, so zeichnet sich dennoch ab, dass in den ersten fünf Monaten erneut mehr Touristen in die Stadt kamen als zuvor und sie blieben länger. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Nirgendwo in Deutschland kaufen pro Stunde so viele Menschen ein, wie auf der Frankfurter Zeil. Das ergab eine Studie des Unternehmens Jonas Lang LaSalle. Bereits zum dritten Mal landet Frankfurts Shoppingmeile auf dem Spitzenplatz. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
Handwerkskunst trifft auf Erlebniswelt
1
Investor will Porzellanmanufaktur lifestyliger aufstellen
Der aus Taiwan stammende Investor Evan Y. Chung will die traditionsreiche, aber zuletzt insolvente, Höchster Porzellan-Manufaktur in die Zukunft führen. Ein Teehaus und ein Altstadtladen sollen die Marke erlebbar machen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
Nach einem dynamischen ersten Halbjahr blickt die Geschäftsführung der Messe Frankfurt äußerst positiv in die Zukunft und rechnet für dieses Jahr mit eine, Umsatz von 700 Millionen Euro. Profitabel ist vor allem das Auslandsgeschäft. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Stephan Poster folgt Thomas Rautenberg nach
0
Die Frankfurter Stadtkämmerei hat einen neuen Leiter
Der bisherige Abteilungsleiter der Controlling- und Haushaltsabteilung wird neuer Amtsleiter der Stadtkämmerei Frankfurt am Main. Das hat der Magistrat in seiner Sitzung am Freitag beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: ffm / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  88 

Twitter Activity