Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Zwischenruf von Thomas Schwemmer
 

Zwischenruf von Thomas Schwemmer

2

Der RMVsmart-Tarif ist unzulänglich

Foto: privat
Foto: privat
Thomas Schwemmer engagiert sich beim Fahrgastverband Pro Bahn. Den Versuch, das Tarifsystem des RMV zu erneuern, bezeichnet er als mutig, dennoch müsse beim RMVsmart-Tarif stark nachgebessert werden.
Der jetzige Tarif des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) mit seinen Strukturen ist ein Problem. Das prominenteste Beispiel dafür ist der Tarifsprung von Frankfurt zu Offenbach. Seit mehr als einem Jahrzehnt bestehen Forderungen, dass der RMV die gravierenden Sprünge abmildert. Der Versuch, diese mit einem entfernungsabhängigen Tarif ganz zu umgehen ist mutig, denn er stellt einen Systemwechsel dar. Doch ein Tarifsystem muss für die Kunden nachvollziehbar und handhabbar sein. Das größte Problem des RMV-smart ist, dass es unterschiedliche Fahrtmöglichkeiten mit unterschiedlichen Ticketpreisen gibt und man gezwungen ist, den gebuchten Weg zu benutzen. Als Beispiel die Fahrt von Königstein Stadtmitte nach Frankfurt Taunusanlage: Hier gibt es sechs verschiedene Fahrtvarianten mit verschiedenen Linien, die der RMVsmart zu fünf verschiedenen Preisen anbietet. Besonders krass ist auch der Preisunterschied für die Fahrt von Wiesbaden nach Bad Homburg Bahnhof. Mit der S-Bahn kostet die Fahrt in dem smart-Tarif 10,74 Euro, mit dem Schnellbus hingegen 4,04 Euro. Zum Vergleich: Im alten Tarif kostet sie 8,25 Euro. Aus der Sicht des Fahrgastes ist diese Preispolitik schwer nachvollziehbar. Noch dazu ist der Fahrgast unflexibel. Denn hier gilt der Preis und die Fahrkarte zunächst nur für die gewählte Verbindung. Fährt man aus irgendeinem Grunde anders, sei es man ist in die falsche Linie gestiegen, fährt man gegebenenfalls schwarz. Solch ein System ist dem Fahrgast schwer zu vermitteln. Außerdem muss im RMVsmart geklärt werden, wie man mit Zeitkarten umgeht. Denn routenbezogenes Fahren lässt keine Flatrate zu und am Ende muss es ein einheitliches System geben. Das Pilotprojekt bezieht sich also allein auf Einzelfahrten. Dabei sind die größten Umsatzträger Zeitkarten und Jobtickets. Auch für die muss eine Lösung gefunden werden, die nicht teuer sein darf. Ein großes Manko an dem Versuch ist auch, dass die Fahrten innerhalb Frankfurts teurer geworden sind: viele der stadtinternen Fahrten sind von höheren Preisen betroffen. Das verfehlt den Sinn von Verkehrspolitik. Da versucht man Menschen mit größter Mühe vom Auto wegzubewegen, hin zur S-Bahn und macht die umweltfreundliche Variante unattraktiv.

Eine Tarifumstellung ist eine diffizile Angelegenheit – keine Frage! Viele Interessen kommen zusammen. Für den RMV darf eine Tarifreform nicht zu Einnahmeausfällen führen. Hier ist auch die Politik gefragt. Wenn die Politiker mehr Leute in den Bahnen haben wollen, dann müssen sie im Zweifelsfall mehr Geld in die Hand nehmen. Die Finanzierung des öffentlichen Verkehrs ist auch von der Landesfinanzierung abhängig.
Die Zielpunkte eines neuen Tarifsystems sind klar: er muss handhabbar und nachvollziehbar sein. Ja, ein Test ist wichtig und er muss fortgesetzt werden. Punkte, die Probleme bereiten, müssen nachgebessert werden, so lange bis sie funktionieren. Das ist wie beim Kochen: Das Gericht muss abgeschmeckt und nachgewürzt werden. Man muss also dem RMV auch die Chance geben, daran zu arbeiten. Aber dann darf man auch etwas erwarten. Das Wichtigste hierbei ist: Transparenz.
 
29. November 2016, 11.17 Uhr
Thomas Schwemmer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Karl Kaufmann am 5.12.2016, 17:04 Uhr:
Es geht der RMV meines Erachtens hier nur um eine massive Preiserhöhung. Für 2 Strecken, die ich regelmäßig nutze, habe ich es mal getestet. Von OF Kaiserlei bis Kronberg Süd kostet es heute 4,65 Euro, zukünftig 5,29 Euro, ein PLUS von 14%. Von OF Kaiserlei bis Mainflingen bei Seligenstadt kostet es heute 3,00 Euro, zukünftig 4,89 Euro, ein PLUS von 63 % !! Wenn das einen nicht weg vom öffentlichen Nachverkehr auf die Straße zwingt !
 
Arem Nerdas am 29.11.2016, 20:55 Uhr:
Mein Verstand bleibt einfach stehen. Warum um Gottes Willen nicht einfacher? Ich verbringe recht viel Zeit in New York und benutze fast täglich ein Subway-Netz was in Vergleich zu den Frankfurter U- und S-Bahn um einige Meilen größer ist. Der Tarifsystem aber um einiges schmaler. Es gibt gar keine entfernungsabhängige Tarifen. Für 2,50 $ (pay per ride) kann man von dem südlichsten Zipfel Manhattans bis zum nördlichsten Ende von Bronx fahren. Und das ist nicht gerade um die Ecke. Grob geschätzt in Luftlinie etwa 26 Km. Da ist die Attraktivität in Vergleich zur PKW unumstritten. Könnten vielleicht die Herren von RMV und die Politik mal ein Blick drauf werfen? Schaden würde es nicht. Preislich unattraktiver kann man den Frankfurter Nahverkehr eigentlich gar nicht machen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt haben eine Vereinbarung für die Einhausung der A661 unterschrieben. Die Autobahn soll auf einer ein Kilometer langen Strecke überdeckelt und begrünt werden. Für das Großprojekt, das bis 2030 fertiggestellt werden soll, wirbt die Stadt nun beim Bund um Gelder. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: hes
 
 
Seit gut 100 Tagen ist der Mainkai für den Autoverkehr gesperrt. Insbesondere während des Flohmarktes auf der Sachsenhäuser Seite kommt es zu Verkehrsproblemen. Um diese zu beheben, soll der Markt ab Ende Januar an die nördliche Mainseite verlegt werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Herbert Schmoll ist der Initiator der Bürgerinitiative „Sachsenhausen wehrt sich“, die die Aufhebung der Mainufer-Sperrung fordert. Im Interview spricht er über die Zustände Dribbdebach und darüber, warum die heutige Situation nicht mit der Zeil-Sperrung vergleichbar sei. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Innovative Mobilität
0
Flugtaxis für Frankfurt
In fünf bis zehn Jahren könnte es soweit sein, dann sollen die ersten Flugtaxis über Frankfurt fliegen. Kommendes Jahr soll die Testphase beginnen. Doch in anderen Großstädten ist man bereits erheblich weiter. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Fraport AG/Volocopter GmbH
 
 
Streckensperrungen in Frankfurt
0
Die Bahn kommt – nicht
Bahnreisende brauchen am Wochenende noch stärkere Nerven als gewöhnlich: Die Bahn sperrt von Freitag auf Samstag den Frankfurter Hauptbahnhof und die Strecke vom Hauptbahnhof zum Flughafen. Außerdem wird die S-Bahn-Station Flughafen Regionalbahnhof für einige Wochen nicht angefahren. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  43