Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Zipcar jetzt auch in Frankfurt
 

Zipcar jetzt auch in Frankfurt

1

Neues Carsharing-Angebot

Foto: Zipcar
Foto: Zipcar
Ein neuer Mitspieler auf dem Frankfurter Carsharing-Markt: Zipcar wird etablierten Anbietern wie car2go und book-n-drive Konkurrenz machen. Die Firma ist mit einer Flotte von 10.000 Fahrzeugen die weltweit größte der Branche.
Frankfurt ist um ein Carsharing-Angebot reicher. Zipcar, der weltweit größte Anbieter, ist nun auch in Deutschland vertreten – vorerst nur in der Mainmetropole. Das Angebot gibt es bereits in Österreich, Frankreich, Spanien, der Türkei, Großbritannien, Kanada und den USA und umfasst eine Flotte von rund 10.000 Fahrzeugen. Der Neuzugang ist ab sofort an drei Standorten verfügbar: Am Hauptbahnhof, in der Schmidtstraße und in der Intzestraße. Denn als Tochtergesellschaft der Avis Budget Group nutzt Zipcar Parkplätze in der Nähe der Avis Budget Stationen. Zipcar bietet unterschiedliche Modelle – vom Kleinwagen bis zum Transporter– , von verschiedenen Marken, darunter BMW, VW, Opel und Ford.

Das Angebot können auch Privatkunden nutzen, den Fokus legt das Unternehmen jedoch auf die Geschäftskunden. Sie zahlen auch einen geringeren Beitrag. Der setzt sich aus einer Mitgliedspauschale und Stunden- beziehungsweise Tagespreisen zusammen. Eine Zipcar-Mitgliedschaft beträgt für Firmen jährlich 29,75 Euro, jede weitere „Zipcard“ (für jeden weiteren Mitarbeiter) wird mit 11,95 Euro berechnet. Privatkunden zahlen 59 Euro im Jahr. Das günstigste Fahrzeug, etwa ein Opel Corsa, gibt es für private Nutzer ab sieben Euro pro Stunde – oder ab 70 Euro für einen ganzen Tag. Der BMW X1 kostet dann schon neun, beziehungsweise 90 Euro. Auch Transporter, etwa einen Ford Transit Transporter, kann man über Zipcar buchen. Der schlägt dann mit zehn Euro für die Stunde und 100 Euro für den Tag zu Buche. Geschäftskunden zahlen jeweils einen Euro pro Stunde und zehn Euro pro Tag weniger für die Fahrzeuge. Im Preis inklusive sind 100 Kilometer, die Betankung sowie eine Versicherung mit 1000 Euro Selbstbeteiligung.

„Wir freuen uns sehr über den Start auf dem deutschen Markt“, so Christoph Starke, Zipcar-Manager für die Mainmetropole. „Gerade Frankfurt ist durch die zentrale Lage und die Bedeutung als Wirtschaftsregion ein idealer Ausgangspunkt für Zipcar in Deutschland.“ Das Unternehmen ist nun auch neues Mitglied des CityForums ProFrankfurt. Der privatwirtschaftliche Verband mit 144 Mitgliedern fördert den Standort Frankfurt als Shopping- und Freizeitdestination. „Wir freuen uns Zipcar nach der gelungenen Deutschlandpremiere als neues Mitglied des CityForums ProFrankfurt begrüßen zu können. Mit dieser Partnerschaft ist nun eine neue Branche in unserem Verein vertreten“, so CityForum-Geschäftsführer Martin Fischer.
 
18. November 2015, 17.13 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Karsten Krämer am 19.11.2015, 13:21 Uhr:
Suuuper...."weltweit größter Anbieter" aber Deutschland bisher verschlafen .... und dann nur 3 Stationen..... das ist keine Alternative zu zig Stationen in Frankfurt und auch angrenzenden Städten bzw. bundesweit .... Flinkster .... sagt ja schon der Name....hahaha...und nein ich bin User seit 10 Jahren!! und nicht gekaufter Kommentierer....!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Abgasmessungen des Umweltbundesamts
0
Frankfurt testet Abgasmesstechnologie
Abgase mit Infrarotlicht messen: Ab dem 15. August werden Tests an mehreren Straßen in Frankfurt durch das Umweltbundesamt durchgeführt. Diese sollen dabei helfen, die realen Emissionen von Fahrzeugen zu erfassen. Auch Autokennzeichen werden aufgenommen. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jwe / Foto: Peter Mock/ © ICCT International Council on Clean Transportation Europe
 
 
Aufgrund der voranschreitenden Arbeiten zum zweigleisigen Ausbau des Homburger Damms werden ab Freitag, den 24. Juli Streckenabschnitte für den Zugverkehr gesperrt. Betroffen ist die Strecke zwischen Frankfurt-Höchst und Mainzer Landstraße. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Deutsche Bank AG
 
 
Seit Beginn der Corona-Krise sind im Juni erstmals wieder die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen gestiegen. Dennoch verzeichnet die Fraport für das erste Halbjahr 2020 einen Rückgang um 60 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2019. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Fraport AG
 
 
 
Kürzere Wartezeiten und längere Züge hatte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) bereits vergangene Woche angekündigt. Nun ist die Planung für den Nahvekehrsplan 2025+ präziser geworden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Seit Montag ist die U-Bahn-Station Ginnheim wieder betriebsbereit. Im Mai war die U1 auf einen Prellbock aufgefahren, seitdem war der Bahnverkehr an der Haltestelle gesperrt. – Weiterlesen >>
Text: dsh / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  47