Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Streifenwagen mit Kameras ausgestattet
 

Streifenwagen mit Kameras ausgestattet

0

Blockieren der Rettungsgasse: Hessen setzt verstärkt auf Videotechnik

Foto: Unsplash/Nabeel Syed
Foto: Unsplash/Nabeel Syed
Immer wieder blockieren Verkehrsbeteiligte die Rettungsgasse und behindern so Polizei und Rettungskräfte bei ihrem Einsatz. Das Land Hessen setzt seit 2017 erfolgreich auf Videotechnik, um Verstöße zu ahnden und will das System weiter ausbauen.
Bei einem Unfall können wenige Minuten über Leben und Tod entscheiden. Doch immer wieder blockieren Autofahrerinnen und -fahrer die Rettungsgasse – trotz verstärkter Aufklärung und höherer Bußgelder. Das Land Hessen setzt seit 2017 auf Videotechnik, um derartige Verstöße festzustellen. Das Hessische Innenministerium hat seitdem nach eigenen Angaben 97 Verstöße dank der Videoaufnahmen festgestellt. Insgesamt seien zwölf Streifenwagen der Präsidien Frankfurt, Mittelhessen und Südhessen mit einer Front- und einer Heckkamera ausgerüstet worden; in diesem Jahr sollen vier weitere Fahrzeuge dazukommen.

Das Blockieren der Rettungsgassen müsse konsequent geahndet werden, sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU. „Die Polizei hat dank der innovativen Videostreifen die Möglichkeit – ohne Zeitverlust – Verstöße auf der Fahrt zur Unfallstelle beweissicher aufzuzeichnen und auf diese Art und Weise die Rettungsgassen-Blockierer zur Rechenschaft zu ziehen", sagte Beuth.

Aufforderung per Funksystem

Seit August 2018 läuft ein Pilotprojekt, bei dem die Feuerwehren aus Bad Hersfeld, Kirchheim, Limburg, Seligenstadt und Neu-Isenburg mithilfe eines Funkgerätes Lkw-Fahrerinnen und -Fahrer in acht Sprachen auf Unfälle hinweisen und zur Bildung der Rettungsgasse auffordern können. Das Projekt gehört zu der Kampagne Rettungsgasse des Hessischen Innenministeriums.
 
7. April 2020, 12.43 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Am Montag haben offiziell die Umbauarbeiten der B-Ebene am Frankfurter Hauptbahnhof begonnen. Bis 2024 soll diese freundlicher gestaltet werden. Auch für den Nordbau und die Haupthalle sind Modernisierungen geplant. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Visualisierung: Die neugestaltete Haupthalle des Frankfurter Hauptbahnhofs mit Blickrichtung Querbahnsteig © Schmist&Pütz Projektmanagement GmbH
 
 
„Eva“ beendet ihre Arbeit bis 2021
0
Umbau der U5: Erste Röhre fertiggestellt
Ein halbes Jahr lang hatte sich die Tunnelbohrmaschine „Eva“ nicht bewegt, Mitte Juni konnte sie wieder weiterbohren. Nun wurde die erste Röhre fertiggestellt. 2021 soll es mit den Bohrungen weitergehen, die Fertigstellung verlängert sich jedoch bis 2025. – Weiterlesen >>
Text: ffm/jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Aufgrund der vielen Autos will die Stadt die Straßen für den Radverkehr sicherer machen. Dafür hat das Amt für Straßenbau und Erschließung im Westend nun 365 Schilder für Radrouten aufgestellt, weitere Stadtteile sollen folgen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
 
Am Montag wurde der Luftreinhalteplan für Frankfurt vorgestellt. Sollten die Stickoxid-Messwerte im März den Grenzwert überschreiten, drohen Fahrverbote für die Innenstadt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Mehr Kontrollen der Maskenpflicht
0
RMV verschiebt tarifliche Preiserhöhung
Eigentlich hätte im Januar 2021 die Preiserhöhung für die Fahrkarten des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) angestanden. Der Aufsichtsrat hat sich nun dazu entschlossen die Preise bis zum Juli beizubehalten. Zudem soll die Maskenpflicht stärker kontrolliert werden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © RMV/Jana Kay
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  48