Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Spatenstich fürs Terminal 3
 

Spatenstich fürs Terminal 3

5

Fraport legt mit Erweiterung noch eine Schippe drauf

Foto: nb
Foto: nb
Am Montagmorgen wurden Fakten geschaffen: Der Spatenstich für das Terminal 3 wurde von 400 Fraportmitarbeitern sowie Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) feierlich vollzogen. Doch die Flughafenerweiterung sorgt nicht nur für Jubel.
Südlich des Frankfurter Flughafens entsteht bis zum Jahr 2022 das Terminal 3, in dem einmal bis zu 15 Millionen Fluggäste abgefertigt werden sollen. 90 000 Quadratmeter ist die Grundfläche groß. Das Terminal 3 wird in etwa ähnlich viel Passagiere abfertigen wie der Hamburger Flughafen. Bis zu 3 Milliarden Euro soll der Neubau kosten, in dem vor allem Airlines unterkommen sollen, die nicht zur Star Alliance gehören. Der Anfang ist schon vor Jahren gemacht worden, als die Planungen begannen und Versorgungsleitungen verlegt wurden: Am Montagvormittag setzten 400 Mitarbeiter der Fraport sowie der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an der Seite von Fraportchef Stefan Schulte und Stadtkämmerer Uwe Becker und SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel nun auch symbolisch den ersten Spatenstich auf dem Baugelände.

Nicht dabei waren just die Gegner des Flughafenausbaus, die sich immer dezidiert gegen das Terminal 3 ausgesprochen hatten: Minister Tarek Al-Wazir (Grüne) und der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), die beide andere Termine hatten. „Das ist ein Einschnitt für die Region und ein bitterer Tag für uns Grüne“, kommentiert Mathias Wagner, Vorsitzende der Landesfraktion den Spatenstich. Die Bürgerinitiative Sachsenhausen (BIS) hält einen Flughafenausbau ohnehin nicht für notwendig, die Prognosen von Fraport, wonach die Kapazitätsgrenze bei den beiden jetzigen Terminals demnächst erreicht würden, wollte ja auch die Landesregierung nicht ganz teilen. Die BIS kämpft gegen den Fluglärm und bedauert, dass dem Ausbau weiterer Wald zum Opfer fällt. Zudem gibt sie zu bedenken, dass Fraport Landesregierung die Landesregierung vorführe, die einerseits vom Bau abgeraten habe, was vom Flughafenbetreiber letztlich aber ignoriert wurde.

Für Fraport bietet das neue Terminal mit 24 Gebäudepositionen vor allem die Möglichkeit, mehr Flüge direkt am Gate abzufertigen, statt wie heute – teilweise unvermeidlich – die Passagiere vom und zum Vorfeld zu transportieren. „Terminal 3 wird eine attraktive Visitenkarte für die Region“, ist sich Stefan Schulte sicher. Bouffier nennt den Flughafen den Herzmuskel Hessens, einen Garanten für eine rege Wirtschaft und den größten Arbeitgeber des Landes. Man wolle international konkurrenzfähig bleiben. Die Landesregierung werde aber weiter daran arbeiten, dass die Umweltbelastungen für die Region weiter reduziert würden.

Es ist letztlich aber nicht davon auszugehen, dass der Ausbau des Frankfurter Flughafens zu stoppen ist. Alle 20 bis 30 Jahre hat sich der Airport Rhein-Main bisher sichtbar vergrößert. Das begann 1972 mit der Eröffnung des Terminal 1 und 1984 mit der Startbahn West, setzte sich 1994 mit dem Terminal 2 und 2011 mit der Landebahn Nordwest fort und wird 2022 mit dem Terminal 3 vermutlich nicht enden. Bis zum Jahr 2021 rechnet Fraport mit jährlich bis zu 73 Millionen Fluggästen und ist schon auf eine weitere Ausdehnung des Terminal 3 vorbereitet. Zu einem späteren Zeitpunkt könne die Kapazität durch zwei weitere Piers auf bis zu 25 Millionen Fluggäste jährlich erhöht werden, heißt es bei Fraport. Indes werden die Flughafenausbaugegner wohl auch weiterhin jeden Montagabend demonstrieren. Den Bau der Nordwest-Bahn konnten sie nicht verhindern, den Kampf gegen das Terminal 3 haben sie wohl auch verloren.
 
6. Oktober 2015, 10.09 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Terminal 3
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Winfried Bue am 4.11.2015, 13:53 Uhr:
"Gut so. Irgendwann brauchen wir auch eine 4.te Bahn. LH hat hunderte neue Flugzeuge bestellt,die sind alle drastisch leiser."

Klar, lieber Dieter: je mehr Flugzeuge und je mehr Starts und Landungen, desto weniger Fluglärm. Das Märchen wollte man uns schon bei den letzten beiden Bahn-Neubauten erzählen.

Aber wir brauchen den Flughafen. Dafür kann man auch notfalls den stark besiedelten Großraum Rhein-Main komplett umsiedeln (nach deiner Logik sollen ja alle die, denen es zu laut ist, wegziehen). Dann ist der Flughafen endlich in einer bevölkerungsleeren Wüste und um so mehr attraktiver.

Der Flughafen lebt auch von seiner Umgebung - wo sollen denn die Arbeitskräfte für all die neuen dort geschaffenen Arbeitsplätze herkommen? Es gibt zum Glück auch einige - wenn auch wenige -Unternehmer, die das so sehen, und die verstehen vermutlich genauso viel von Wirtschaft wie unser Dieter.
 
dieter baden am 6.10.2015, 15:49 Uhr:
Tja,Herr Symanski,
warum eigentlich Flughafen? Sie verstehen wie die meisten Linken nichts von Wirtschaft und Gesellschaft.
Denn das Geld kommt von der EZB und aus dem Automaten. Strom aus der Steckdose.
Ruinenflughäfen gibt es.. weil sie da sind wo sie niemand braucht.
Die Politik verschwendet eben gerne. Der Schuldige für das Berlindesaster: Wowereit. Nur,der wird nicht zur Rechenschaft gezogen. Wieso er? Weil er keinen Generalunternehmer wollte (die können das, sogar in China) Er meinte..eine Flughafen GmbH mit ihm an der Spitze macht es billiger..
 
Ralph Lange am 6.10.2015, 14:25 Uhr:
Das Terminal ist auch aus Umweltschutzgründen dringend notwendig. Heute werden viele Fluggäste mit Bussen aufs Rollfeld zum Flugzeig gefahren. Mit dem neuen Terminla fallen diese Busfahrten weg. Die Umweltbelastung sinkt, weil aktuell mehr Treibstoff durch Busfahrten als durch Flugstarts verbraucht wird.
 
Thomas Szymanski am 6.10.2015, 14:06 Uhr:
"Am besten ist es, dass die gleich ganz Frankfurt am Main dafür opfern (übertrieben gesagt!). - Was für ein Irrsinn. - Wer glaubt, dass wir je solch Kapazitäten benötigen, der täuscht sich. Es gibt doch genügend "Ruinenflughäfen" = Beispiele, nicht zuletzt der verpatzte Neubau eines Flughafens in der Hauptstadt, der nun auch durch einen Neubau ersetzt werden soll. - Nun denn, schon jetzt "Frohe Weihnachten" für den Steuerzahler, also wir, die dafür aufkommen dürfen. - Ein Wahnsinn, wenn wir ehrlich sind, oder...?"
 
dieter baden am 6.10.2015, 13:29 Uhr:
Gut so. Irgendwann brauchen wir auch eine 4.te Bahn. LH hat hunderte neue Flugzeuge bestellt,die sind alle drastisch leiser.
Nur die Krawallmacherei im Terminal gehört verboten,wir machen uns als Nation lächerlich.
Obwohl,da gibt es Schlimmeres.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Ab 2021 wird es im Nahverkehrsgebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds möglich sein, sich elektro- oder wasserstoffbetriebene Fahrzeuge über eine App zu buchen. Den Start macht die Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach als einer von bisher insgesamt neun Verbänden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Ioki GmbH
 
 
Zufahrt für Autos soll begrenzt werden
0
Ein fahrradfreundlicher Oeder Weg
Der Oeder Weg soll fahrrad- und fußgängerfreundlicher werden, dazu stellte die Stadt Ende November einen Plan vor, der am Montag dem zuständigen Ortsbeirat und den Bürger:innen vorgestellt wurde. Ein Testlauf könnte im kommenden Jahr stattfinden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: JF
 
 
„Fraktion“ präsentiert Verkehrskonzept
0
Kaiserstraße, Flaniermeile von morgen?
Weniger Autos, mehr Grün: die „Fraktion“ möchte die Aufenthaltsqualität des Bahnhofsviertels optimieren. Am Dienstag stellten der Zusammenschluss aus „Partei“, Freie Wähler und Piratenpartei das Konzept „Bahnhofsviertel – Tor zur Stadt“ vor. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Drei Eins
 
 
 
Bußgelder bei Verstoß in Bus und Bahn
0
EVG: Maskenkontrolle ist Aufgabe der Ordnungsbehörden
Ab Januar soll auch das Kontrollpersonal des RMV bei Fahrgästen ohne Maske eine Geldstrafe verhängen können. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kritisiert nun diese Entscheidung: Die Kontrolle der Maskenpflicht sei nicht Aufgabe des Kontrollpersonals. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Mehr als 100 neue Fahrer:innen eingestellt
0
Stadt setzt 49 neue Dieselbusse und elf Elektrobusse ein
Ab den kommenden Tagen werden 49 neue Dieselbusse des städtischen Verkehrsunternehmens In-der-City-Bus (ICB) im Süden Frankfurts eingesetzt. Ab Anfang des kommenden Jahres sind zudem elf neue Elektrobusse geplant. – Weiterlesen >>
Text: ez/ffm / Foto: © ICB
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  49