Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Öffentlicher Nahverkehr
 

Öffentlicher Nahverkehr

0

Verkehrsdezernent Oesterling: „Ein Jahrzehnt der Inbetriebnahmen“

Foto: nil
Foto: nil
In den kommenden Jahren will die Stadt Frankfurt verstärkt in den Öffentlichen Nahverkehr investieren. Neben dem Ausbau der Linien U2, U4 und U5 soll auch mit dem Bau der Regionaltangente West begonnen werden.
Von einem „Jahrzehnt des Bauens und der Inbetriebnahmen“ spricht der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) im Hinblick auf den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) der Stadt. Neben innerstädtischen Haltestellen sollen auch regionale Großprojekte begonnen werden. Die Finanzierung soll durch Zuschüsse unterstützt werden. Hier seien aufgrund der Entscheidungen des Bundes und des Landes, die Förderung für den ÖPNV zu erhöhen, Zuwendungen bis zu 90 Prozent zu erwarten, so Oesterling.

Wichtigstes Projekt im innerstädtischen ÖPNV sei aktuell der Lückenschluss der U4 zwischen der Bockenheimer Warte und Ginnheim mit Anschluss an den Uni-Campus Westend. Durch eine direkte Verbindung ermögliche diese dann eine schnelle Verbindung von Campus und Hauptbahnhof, die lediglich sechs Minuten dauern soll. Neben den Studierenden nutzen auch mehrere Tausend Beschäftigte der Bundesbank die Linie, dementsprechend sei mit einer Belastung von rund 70 000 Fahrgästen pro Tag zu rechnen, was die Strecke zu einer der zentralsten der Stadt mache.

Ebenfalls im Bau befindet sich auch die U-Bahn ins Europaviertel (U5 West), deren Inbetriebnahme laut Oesterling für 2024 vorgesehen ist. Zusätzlich geplant sei, diese Linie etwa einen Kilometer oberirdisch zu verlängern: Im Westen würde diese dann über Römerhof bis zu dem dortigen Schulstandort fahren. Gen Ost soll diese Linie ebenfalls ausgebaut werden: Hier könnte künftig die Bahn über Preungesheim hinaus bis zur S-Bahn-Station Frankfurter Berg fahren. Ein neues Streckenende soll auch die Linie U2 bekommen: Durch einen Lückenschluss soll die Linie über Gonzenheim hinaus bis zum Bahnhof in Bad Homburg verkehren.

Auch in Höchst soll sich einiges tun: Neben der Anbindung des örtlichen Bahnhofs an die Straßenbahnlinie 11, soll auch die Regionaltangente West (RTW) den Nordteil des Bahnhofs nutzen. Dadurch werde Höchst „zur zentralen Mobilitätsdrehscheibe im Frankfurter Westen“, so der Verkehrsdezernent. Die RTW selbst sei ein „Mammutprojekt besonderer Art“, ergänzte Oesterling. In den kommenden Jahren sei sowohl mit dem Baubeginn, als auch der Inbetriebnahme des 1,1 Milliarden teuren Projektes zu rechnen.
 
12. Januar 2021, 12.52 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Verschärfte Maskenpflicht ab Samstag
0
RMV verteilt Masken an Fahrgäste
Ab Samstag müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln medizinische Masken getragen werden. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) will deshalb ab Montag eine Woche lang kostenlose FFP2-Masken an seine Fahrgäste verteilen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © RMV/Stefanie Kösling
 
 
Die SPD-Fraktion im Römer will den Busverkehr so bald wie möglich vollständig in städtische Hand bringen. Aktuell wird die Hälfte der Frankfurter Buslinien privat betrieben. Das habe nicht immer nur Vorteile, so die SPD. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © TraffiQ
 
 
Hochspannungsmast beschädigt
0
Nach Unfall: A661 weiterhin gesperrt
Nach einem Unfall auf der A661 am Dienstagmorgen bleibt die Strecke zwischen dem Offenbacher Kreuz und der Anschlussstelle Offenbach-Taunusring weiterhin komplett gesperrt. Grund dafür sind die aufwendigen Bergungsarbeiten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
1,50 Euro mehr Lohn gefordert: Die Arbeitergewerkschaft Verdi ruft am Freitag Wisag-Mitarbeitende im Verkehrsbereich dazu auf, für 24 Stunden ihre Arbeit niederzulegen. Neben Fahrkarten- fallen dann auch die Corona-Kontrollen weg. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Heike Lyding
 
 
Start der Vermessungsarbeiten
1
Der grüne Deckel kommt
Die Vermessungsarbeiten für die Einhausung der A661 haben begonnen. In den kommenden sieben bis neun Jahren soll ein rund 80 Hektar großes Grüngebiet für weniger Lärm und mehr Lebensqualität sorgen. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Stadtplanungsamt Frankfurt/DEGES
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  50