Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Fraport-Chef will flexiblere Lösung
 

Fraport-Chef will flexiblere Lösung

0

Streit um Nachtflugverbot

Foto: Fraport AG
Foto: Fraport AG
Gibt es in Frankfurt bald noch mehr Flüge in den Nachtstunden? Fraport-Chef Stefan Schulte wünscht sich ein flexibles Nachtflugverbot - auch um den Airport für Billigflieger attraktiv zu halten, wie Ursula Fechter, die Lärmschutzbeauftragte der Stadt, vermutet.
Denn es seien vor allem die Airlines aus dem Low-Cost-Segment, die in den sogenannten Nachtrandstunden zwischen 22 und 23 Uhr sowie zwischen fünf und sechs Uhr starten und landen. In diesen Stunden seien seit Jahresbeginn alleine von Ryanair 357 Flüge verzeichnet gewesen. Für Fechter ist die Forderung von Fraport-Chef Schulte nach einem flexiblen Nachtflugverbot daher die logische Konsequenz aus den Kooperationen mit Billigfliegern wie Ryanair, Germanwings, Wizz Air und Sundair, die auf die Randzeiten angewiesen sind.

Fechter betonte, dass es keinen Spielraum für eine Lockerung des Nachtflugverbotes gebe. Im Gegenteil. "Die Koalition im Römer wird sich für eine Reduzierung der Flugbewegungen in den Nachtrandstunden zwischen 22 und 23 Uhr sowie zwischen fünf und sechs Uhr einsetzen", kündigt Fechter an.

Auch der Forderung Schultes, dass das Land anstelle der Flugunternehmen die anfallenden 1,2 Milliarden Euro an die Deutsche Flugsicherung (DFS) zahlen soll, steht Fechter kritisch gegenüber. „Unverschämtheit! Jetzt sollen die verlärmten Steuerzahler die Gebühren der DFS zahlen und bekommen zum Dank noch weniger Schlaf in der gesetzlichen Nacht“, empört sich die Fluglärmschutzbeauftragte der Stadt.
 
18. Oktober 2017, 10.58 Uhr
nic/ kus
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Nationaler Radverkehrsplan
0
Fahrradfahren wird akademisch
Drei von sieben Stiftungsprofessuren zum Thema Radverkehr gehen an Hessische Hochschulen und Universitäten. Das gaben das hessische Wissenschafts- und Verkehrsministerium bekannt. Die Professuren werden für fünf Jahre vom Bundesverkehrsministerium gefördert. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Tushar Ranjan Hota/ Unsplash
 
 
Erweiterung Straßenbahnlinie
0
Mit der Tram von Frankfurt nach Bad Vilbel?
Durch die Erweiterung der Straßenbahnlinie 18 könnte in Zukunft eine Straßenbahn die Städte Frankfurt und Bad Vilbel verbinden. Eine Studie soll nun Aufschluss darüber geben, ob sich die Erweiterung lohnt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Tausende Strafzettel für Falschparkende sind rechtswidrig, zumindest wenn sie von Leiharbeiterinnen und -arbeitern privater Dienstleister stammen. Das hat am gestrigen Montag das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Roland Holschneider/dpa
 
 
 
Die für 2024 geplante Verlängerung der U-Bahn Linie 5 verschiebt sich um mehrere Monate. Grund dafür ist ein Schaden an der Tunnelbohrmaschine. Die Ursache für den Schaden ist momentan noch ungeklärt. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Ab dem 25. Januar wird der Flohmarkt vom südlichen an das nördliche Mainufer verlegt, auf eine deutlich kleinere Veranstaltungsfläche. Die Stadt hofft, die Verkehrsbelastung so reduzieren zu können. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  45