Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Fraport-Chef will flexiblere Lösung
 

Fraport-Chef will flexiblere Lösung

0

Streit um Nachtflugverbot

Foto: Fraport AG
Foto: Fraport AG
Gibt es in Frankfurt bald noch mehr Flüge in den Nachtstunden? Fraport-Chef Stefan Schulte wünscht sich ein flexibles Nachtflugverbot - auch um den Airport für Billigflieger attraktiv zu halten, wie Ursula Fechter, die Lärmschutzbeauftragte der Stadt, vermutet.
Denn es seien vor allem die Airlines aus dem Low-Cost-Segment, die in den sogenannten Nachtrandstunden zwischen 22 und 23 Uhr sowie zwischen fünf und sechs Uhr starten und landen. In diesen Stunden seien seit Jahresbeginn alleine von Ryanair 357 Flüge verzeichnet gewesen. Für Fechter ist die Forderung von Fraport-Chef Schulte nach einem flexiblen Nachtflugverbot daher die logische Konsequenz aus den Kooperationen mit Billigfliegern wie Ryanair, Germanwings, Wizz Air und Sundair, die auf die Randzeiten angewiesen sind.

Fechter betonte, dass es keinen Spielraum für eine Lockerung des Nachtflugverbotes gebe. Im Gegenteil. "Die Koalition im Römer wird sich für eine Reduzierung der Flugbewegungen in den Nachtrandstunden zwischen 22 und 23 Uhr sowie zwischen fünf und sechs Uhr einsetzen", kündigt Fechter an.

Auch der Forderung Schultes, dass das Land anstelle der Flugunternehmen die anfallenden 1,2 Milliarden Euro an die Deutsche Flugsicherung (DFS) zahlen soll, steht Fechter kritisch gegenüber. „Unverschämtheit! Jetzt sollen die verlärmten Steuerzahler die Gebühren der DFS zahlen und bekommen zum Dank noch weniger Schlaf in der gesetzlichen Nacht“, empört sich die Fluglärmschutzbeauftragte der Stadt.
18. Oktober 2017
nic/ kus
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sieht laut einem Schreiben an Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen), das der Frankfurter Rundschau vorliegt, keine Chance, die Umweltauflagen zu erfüllen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
FlixMobility stellt Klimaneutralitätsplan vor
0
CO2-frei in zehn Jahren
FlixbMobility, das größte Fernbusunternehmen Deutschlands, will bis 2030 den „umweltfreundlichsten Linienverkehr der Welt“ bieten. Dazu wird unter anderem ein Bus mit Brennstoffzellenantrieb entwickelt. – Weiterlesen >>
Text: Laura Genenz / Foto: srp
 
 
Förderung des Radverkehrs
1
Erfolg für Fahrradstadt Frankfurt
Gute Neuigkeiten für alle, die in Frankfurt gerne mit dem Fahrrad unterwegs sind: Um kurz nach Mitternacht wurde das umfangreiche Maßnahmepaket zur Förderung des Radverkehrs „Fahrradstadt Frankfurt" vom Frankfurter Stadtparlament beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Radentscheid Frankfurt am Main
 
 
 
Stadtbahn ins Europaviertel
0
Bau des U5-Tunnels hat begonnen
Die U-Bahn Linie 5 wird verlängert und soll künftig bis ins Europaviertel fahren. Die Bauarbeiten sollen bis 2024 andauern. Nun starten die Bohrungen mit einer 80 Meter langen Tunnelvortriebsmaschine, die am vergangenen Montag feierlich getauft wurde. – Weiterlesen >>
Text: ffm/red / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Messungen belegen, dass der Frankfurter Flughafen für eine große Menge an Ultrafeinstaub verantwortlich ist. Expert*innen halten die Partikel für gesundheitsschädlich – doch gesicherte Erkenntnisse gibt es bisher keine. Nun werden die Messungen intensiviert. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Fraport AG
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  42