Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Verkehr
Startseite Alle NachrichtenVerkehr
Eine Initiative will einen Bürgerentscheid
 

Eine Initiative will einen Bürgerentscheid

2

Wie radfreundlich kann Frankfurt sein?

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Ein Bündnis aus Privatpersonen und Mitgliedern von Verbänden will ab April Unterschriften sammeln, um später per Bürgerentscheid durchzusetzen, dass Frankfurt eine fahrradfreundlichere Politik macht.
Amsterdam, Kopenhagen, Münster – Es gibt sie, die fahrradfreundlichen Städte und von denen ist Frankfurt weit entfernt. Das findet zumindest die Initiative „Radentscheid Frankfurt“. Das Bündnis aus Privatpersonen und Mitgliedern von Verbänden wie Greenpeace, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz will am 4. April mit einer Unterschriftensammlung beginnen, bei der mindestens 15.000 Unterstützer (also 3 Prozent der Wahlberechtigten) beim Bürgerbegehren zusammenkommen müssen, um damit dann einen Bürgerentscheid durchsetzen. Das Bündnis will nämlich eine andere Verkehrspolitik der Stadt erreichen und eifert damit Berlin und Bamberg nach, wo es bereits Bürgerentscheide gab. In Darmstadt werden derzeit ebenfalls schon Unterschriften gesammelt.

Die Lobbyisten wünschen sich, dass sich sowohl Kinder als auch Senioren auf dem Rad in der Innenstadt sicher fortbewegen können, das Rad also für alle als Verkehrsmittel durch Frankfurt taugt, zumal der Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs in einer ständig wachsenden Stadt an seine Grenzen stößt. Fahrradfahren, so das Bündnis, sei kostenlos und im Berufsverkehr das schnellste Fortbewegungsmittel, das zudem der eigenen Gesundheit diene und auch zur Gesundheit anderer beitrage. Ein geschlossenes Fahrradnetz wie es in Kopenhagen oder Amsterdam existiert, dient dem Bündnis als Vorbild. Denn in diesen Städten würden viele Wege per Rad zurückgelegt und eine gute Infrastruktur würde das Verhältnis zwischen Autofahrern, Radlern und Fußgängern entspannen.

Acht Forderungen hat das Bündnis auf seiner Homepage aufgelistet, die möglichst in den kommenden acht Jahren umgesetzt werden sollen. Sichere Radwege stehen ganz oben auf der Liste. Die bestehenden Radwege sollen verbreitert werden, durchgängig und getrennt von anderen Verkehrsarten sein und sollen nicht mehr von haltenden PKW oder LKW verstellt werden können. Ferner soll die Stadt künftig pro Kalenderjahr mindestens 10 Kilometer geeignete Nebenstraßen für den Radverkehr attraktiv umgestalten. Außerdem sollen jährlich 10 Kilometer innerstädtische, durchgängige Fahrradtrassen mit rotem Belag entstehen mit einer Mindestbreite von 2,30 Meter pro Richtung. Auch die Kreuzungen sollen sicherer gestaltet werden, potenzielle Gefahrenstellen sollen entfernt werden. Zum Forderungskatalog gehören ferner jährlich rund 3000 weitere überdachte, diebstahlsichere Fahrradparkplätze, die auch über Druckluft-Service-Stationen und Batterielademöglichkeiten verfügen solln. Nach Vorstellung der Radlerlobbyisten soll die Stadt jährlich mindestens 21 Euro pro Einwohner für den Radverkehr ausgeben. Alle Verkehrsteilnehmer sollen sich sicher fühlen, daher soll eine Fahrradstaffel der Städtischen Verkehrspolizei Verkehrssünder konsequent ahnden. Und als letzten Punkt fordert die Initiative, dass die Stadt die Kampagne für die Frankfurter Fahrrad Metropole ordentlich bewirbt und vorantreibt.
13. März 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 19.3.2018, 18:51 Uhr:
Dass die Niederlande zu einer Radfahrernation wurden, ist dort auch nicht vom Himmel gefallen. Eine kurze Dokumentation zeigt, dass es mitunter massenhafter Proteste bedarf:
www.youtube.com/watch?v=XuBdf9jYj7o
 
Kleiner Buntspecht am 13.3.2018, 14:00 Uhr:
Es wird endlich Zeit, daß die mit Katzenkopfpflaster gepflasterten Radwege auf dem Gehweg verschwinden.
Radfahrer und Fußgänger dürfen sich keinen gemeinsamen Weg teilen, wenn ein Radfahrer mit bis zu 20 km/h auf dem Gehweg fährt, kann es lebensgefährlich werden.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Verkehr
 
 
Römer-Koalition fordert Ausbau des ÖPNV
0
Her mit den U-Bahnen, weg mit dem Autolärm
Die Römer-Koalition fordert die Verlängerung der U-Bahn Linie 4 bis zum Atzelbergplatz im geplanten Ernst-May-Viertel. Für den Stadtverordneten Michael Müller (Die Linke) ist das einer der ersten Schritte in die richtige Richtung. – Weiterlesen >>
Text: Sinem Koyuncu / Foto: nb
 
 
Wasserdampf statt Dieselruß: RMV rüstet Flotte um
1
„Ein Leuchtturmprojekt der Brennstoffzellenmobilität“
Im Taunus ist bald die weltweit größte Brennstoffzellenflotte im Personennahverkehr unterwegs: Zum Fahrplanwechsel 2022/2023 wird die RMV Tochtergesellschaft Fahma 27 emissionsfreie Bahnen auf die Gleise schicken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: (c)Alstom/Rene Frampe
 
 
Verkehrsdezernent Oesterling zuversichtlich
1
E-Roller als Alternative im Stadtverkehr?
E-Roller werden bald für den Straßenverkehr zugelassen. Am 17. Mai hat der Bundesrat der sogenannten Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) zugestimmt, im Juni soll die Verordnung in Kraft treten. Am Dienstag äußerte sich Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) dazu. – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: Pexels
 
 
 
Einjährige Probephase beginnt im August
1
Das nördliche Mainufer wird autofrei
In diesem Sommer kommt der autofreie Mainkai: Ab dem 2. August wird das nördliche Mainufer zwischen Alter Brücke und Untermainbrücke für Autofahrer gesperrt sein. Zunächst allerdings nur für ein Jahr, dann soll über eine dauerhafte Sperrung entschieden werden. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Pläne zur Vermeidung des Diesel-Fahrverbotes
0
Hessens Umweltministerin Priska Hinz setzt Frankfurt Ultimatum
Für Frankfurt gibt es seit kurzem Druck von oben: Hessens Umweltministerin Priska Hinz fordert die Stadt dazu auf, ihre Pläne zur Vermeidung von Fahrverboten bis Ende Juni vorzulegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  39