eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier

„Moogoo“ verbindet Nachhaltigkeit und Fairness

Design aus Burkina Faso

Bei Moogoo gibt es Möbel aus Westafrika, das Label steht für Nachhaltigkeit. Geschäftsführer Eliott Martin liegen besonders der interkulturelle Austausch und die faire Bezahlung der Künstler am Herzen.
Hinter Moogoo verbirgt sich ein spannendes Projekt: Es handelt sich um Möbel und Wohnaccessoires, hergestellt von Designern und Künstlern aus Ouagadougou – der Hauptstadt Burkina Fasos. Geschäftsführer Eliott Martin ist nach seinem Studium mehrere Monate lang durch Westafrika gereist. In Burkina Faso hat er viele begabte Künstler getroffen, „aber es gibt dort keinen Markt für deren Produkte.“ Also hat er beschlossen, die Stücke in Deutschland und Europa zu verkaufen. Ihm ist besonders daran gelegen, dass die Künstler angemessen vergütet werden. Und auch der interkulturelle Austausch ist ihm wichtig.

Moogoo (Mòogó) heißt in der Sprache der Mossi, der größten Ethnie Burkina Fasos, soviel wie Land der Moose, Land, Universum. Es wird kein Unterschied gemacht, ob vom eigenen Land, der Welt oder dem Universum gesprochen wird. „Uns hat diese Idee gefallen, da wir Welten verbinden wollen“, sagt Eliott mit einem Lächeln. Circa alle zehn Monate reist er selbst nach Ouagadougou. Momentan arbeitet Eliott mit zehn Partnern zusammen, immer wieder entdeckt er neue Künstler.

Die Möbel und Wohnaccessoires sind überwiegend recycelte Produkte, Hauptmaterial sind alte Ölfässer. Die Ware wird komplett in Ouagadougou angefertigt und dann mit Containern nach Deutschland gebracht. Aktuell gehen 95 Prozent der Verkäufe an Großkunden, auch über den Avocado-Store kann die fairtrade-zertifizierte Ware bestellt werden. Seit 1. November hat Eliott einen Showroom in der Gwinnerstraße, dort können Interessierte die Stücke hautnah bestaunen.
 
11. Februar 2019, 11.32 Uhr
Helen Schindler
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Shopping-News
„Camille Cassin“
Qualität statt Quantität
Camille Cassin hat ihr Hobby zum Business gemacht und stellt nun seit Juli 2021 in ihrem gleichnamigen Onlineshop ihre selbstentworfenen Schmuck-Kollektionen vor. Ihre Devise dabei lautet: Qualität vor Quantität.
Text: sfk / Foto: Camille Cassin
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Bewahren, Rekonstruieren, Umnutzen, Abreissen – Frankfurts Umgang mit seinem baulichen Erbe
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 18.00 Uhr
  • Der Zoo als Schutzraum
    Zoo Frankfurt | 16.00 Uhr
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Aqua
    Kunstarche | 09.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • KnallerbsenEnsemble
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • A Midsummer Night's Dream
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Freiburger Barockorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Intermezzo – Oper am Mittag
    Oper Frankfurt | 12.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Fatma Aydemir
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Martin Rütter
    Stadthalle | 20.00 Uhr
  • Die Therapie
    Wasserburg | 20.00 Uhr
Freie Stellen