Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Shopping
Startseite Alle NachrichtenShopping
„Moogoo“ verbindet Nachhaltigkeit und Fairness
 

„Moogoo“ verbindet Nachhaltigkeit und Fairness

0

Design aus Burkina Faso

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Bei Moogoo gibt es Möbel aus Westafrika, das Label steht für Nachhaltigkeit. Geschäftsführer Eliott Martin liegen besonders der interkulturelle Austausch und die faire Bezahlung der Künstler am Herzen.
Hinter Moogoo verbirgt sich ein spannendes Projekt: Es handelt sich um Möbel und Wohnaccessoires, hergestellt von Designern und Künstlern aus Ouagadougou – der Hauptstadt Burkina Fasos. Geschäftsführer Eliott Martin ist nach seinem Studium mehrere Monate lang durch Westafrika gereist. In Burkina Faso hat er viele begabte Künstler getroffen, „aber es gibt dort keinen Markt für deren Produkte.“ Also hat er beschlossen, die Stücke in Deutschland und Europa zu verkaufen. Ihm ist besonders daran gelegen, dass die Künstler angemessen vergütet werden. Und auch der interkulturelle Austausch ist ihm wichtig.

Moogoo (Mòogó) heißt in der Sprache der Mossi, der größten Ethnie Burkina Fasos, soviel wie Land der Moose, Land, Universum. Es wird kein Unterschied gemacht, ob vom eigenen Land, der Welt oder dem Universum gesprochen wird. „Uns hat diese Idee gefallen, da wir Welten verbinden wollen“, sagt Eliott mit einem Lächeln. Circa alle zehn Monate reist er selbst nach Ouagadougou. Momentan arbeitet Eliott mit zehn Partnern zusammen, immer wieder entdeckt er neue Künstler.

Die Möbel und Wohnaccessoires sind überwiegend recycelte Produkte, Hauptmaterial sind alte Ölfässer. Die Ware wird komplett in Ouagadougou angefertigt und dann mit Containern nach Deutschland gebracht. Aktuell gehen 95 Prozent der Verkäufe an Großkunden, auch über den Avocado-Store kann die fairtrade-zertifizierte Ware bestellt werden. Seit 1. November hat Eliott einen Showroom in der Gwinnerstraße, dort können Interessierte die Stücke hautnah bestaunen.
 
11. Februar 2019, 11.32 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Shopping
 
 
Seit einer Woche ist in Hessen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Doch auf den Straßen tummeln sich keineswegs nur grüne Einwegmasken: Viele Frankfurterinnen und Frankfurter gehen in der Krise kreativere Wege. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Christiane Wegner
 
 
Geschäft muss wegen Schutzmaßnahmen schließen
0
Der Frankfurter Laufshop liefert jetzt
Seit Mittwoch sind die meisten Läden in Frankfurt geschlossen, die Einzelhändler stehen vor großen Herausforderungen. Der Frankfurter Laufshop hat einen Lieferservice eingerichtet und appelliert in einem Video an seine Kundschaft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Jost Wiebelhaus
 
 
In etwa zwei Wochen ist Valentinstag. All diejenigen, die immer noch das passende Geschenk für den oder die Partner*in suchen, können beim Marché de Nuit am kommenden Samstag stöbern. Der Schwerpunkt liegt dieses Mal auf Schmuck in allen Varianten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Secondhand-Mode
0
Trash im Ostend
Frankfurt ist um einen Secondhand-Shop reicher: Im Ostend haben die Geschwister Aleksandra und Dominik Ludwin „Ola Ware“ eröffnet. Dort gibt es bunte Mode aus den 80er- und 90er-Jahren. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Ola Ware
 
 
It-Girl released Schmuckkollektion
0
Lili Woeller präsentiert „Lili-like-Lips“
Am 28. November hat Schmuck-Designerin Lili Woeller ihre erste eigene Schmuckkollektion im Concept Store 2nd Home vorgestellt. „Lili-like-Lips“ heißt die Serie, in der sich ein besonderes Motiv immer wieder findet. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: kab
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  61