Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Pegida-Nachfolger um Heidi Mund
 

Pegida-Nachfolger um Heidi Mund

2

Gegenwind für Freie Bürger auf dem Römerberg

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am Montagnachmittag wollen die Ex-Pegidisten der "Freien Bürger für Deutschland" erneut demonstrieren - dieses Mal auf dem Römerberg. Das provoziert die Gegner. Die wollen die Kundgebung verhindern.
Die "Freien Bürger für Deutschland" wollen am Montag, 30. März, auf dem Römerberg demonstrieren. Die Nachfolger-Gruppe der islamfeindlichen Pegida Frankfurt Rhein-Main hat eine Kundgebung für 18.30 Uhr angemeldet. Die Organisatoren um Heidi Mund rufen dazu auf, "ein friedliches Zeichen gegen die gewalttätigen Ausschreitungen von Linksextremisten der vergangenen Tage und Wochen in Frankfurt zu setzen". Außerdem soll auf den Zusammenhang der "linksextremen Gewaltorgie anlässlich der Eröffnung des neuen EZB-Hochhauses mit den andauernden Ausschreitungen eines linken Mobs" bei den Pegida-Demos hingewiesen werden, heißt es auf der Facebook-Seite der Freien Bürger. Die Kundgebung soll an der Alten Nikolaikirche stattfinden.

Inzwischen haben mehrere Gruppen bereits für 17 Uhr Gegenprotest angekündigt: "Wir freuen uns auf vielfältigen und lautstarken Protest gegen Hetze und Fremdenhass", schreibt die von Annette Ludwig (Linke) initiierten Gruppe #NoFragida bei Facebook. "Zeigen wir, dass für Heidi Mund und ihre AnhängerInnen in Frankfurt kein Platz ist." Die Verdi Jugend Frankfurt schreibt bei Facebook, dass der Römerberg als Veranstaltungsort "historisch absolut nicht hinzunehmen" sei und kündigt an, "alle Zugänge zum Römer dicht zu machen". Treffpunkt ist um 17 Uhr der Eiserne Steg. Auch die Anti-Nazi-Koordination will die Kundgebung der "Freien Bürger" stören: "Mund-Geruch auf dem Römerberg? Können wir nicht riechen", heißt es im Blog der Gruppe.

Die Satire-Partei "Die Partei" plant erneut eine "Nazi-Safari". Auf dem Paulsplatz soll es Glühwein und Wurst geben. "Komm zur Nazisafari auf den Roßmarkt und erlebe Heidi Mund und ihre Nazijünger beim Ausleben vor einer Gewaltkulisse aus ca. 600 von Antifa e.V. Reisen bezahlten, gut aussehenden Studis und bürgerlichen Kräften", heißt es bei Facebook.

Die Polizei vermeldet auf Twitter und Facebook, dass es am Montagnachmittag wegen der Demonstrationen zu Verkehrsbehinderungen kommen kann.

Bei den bisherigen Pegida-Demos kam es nicht nur zu starken Gegenprotesten, sondern auch zu Ausschreitungen, Verletzten und Verhaftungen. Bei den ersten Kundgebungen an der Hauptwache wurden Eier, Wasserbomben, Flaschen und Böller auf die Pegidisten geworfen. Bei einem "Spaziergang" am 9. März flogen Steine, dabei wurden Demonstranten und Polizisten verletzt. Bei der jüngsten Kundgebung am 23. März auf dem Rossmarkt, erstmals unter dem Namen "Freie Bürger", verringerte sich die Zahl von der Teilnehmer und Gegendemonstranten. Es wurden erneut mehrere Personen festgenommen, verletzt wurde niemand.
30. März 2015
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Sacre_bleu am 31.3.2015, 07:05 Uhr:
Es war toll, es war friedlich, es war weltoffen. Das ist Frankfurt
 
dieter baden am 30.3.2015, 16:24 Uhr:
Immer wieder toll: die sogenannten Demokraten,die vom Grundrecht Gebrauch machen,darauf pochen,aber auch noch zerstören..UND DANN ANDERE DARAN HINDERN IHR RECHT IN ANSPRUCH ZU NEHMEN!!
SOLLTE MAN DEMONSTRATIONSVERBOT ERTEILEN!!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Steigende Einwohnerzahlen
1
Frankfurt hat bald 750 000 Einwohner
Täglich sind im vergangenen Jahr 18 Menschen nach Frankfurt gezogen. Die Stadt werde in Kürze die Marke von 750 000 Einwohnern überschreiten, sagt Stadtrat Jan Schneider. Rund 30 Prozent von ihnen sind ausländischer Herkunft. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Nicole Nadine Seliger
 
 
Die Regierungskoalition im Römer möchte einen Nachtbürgermeister einsetzen. Der soll Bürgermeister Uwe Becker keine Konkurrenz machen, sondern zwischen der Stadt und allen Akteuren des Nachtlebens vermitteln. Städte wie New York, Amsterdam und Mannheim machen es vor. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Nils Bremer
 
 
Union übt Kritik an Sozialdemokraten
0
Strammer Linkskurs der SPD?
Führende Politiker der Union haben die SPD scharf kritisiert. Sie unterstellen den Sozialdemokraten aufgrund ihrer geplanten Neuausrichtung eine Abkehr vom Koalitionsvertrag. Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) reagiert verständnislos auf die Vorwürfe. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: SPD Hessen
 
 
 
Auf Stock folgen Purkhardt und Popp
0
Grüne im Römer jetzt mit Doppelspitze
Jessica Purkhardt und Sebastian Popp lösen Manuel Stock an der Spitze der Grünen im Römer ab. Der doppelte Fraktionsvorsitz habe sich bei den Grünen bewährt. Stock ist nun Büroleiter der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: gruene-frankfurt.de
 
 
Wer hat bei der Landtagswahl 2018 wie gewählt?
0
Wahlstatistik: Junge wählen FDP
Eine repräsentative Wahlstatistik gibt Auskunft darüber, wie die verschiedenen Altersgruppen und Geschlechter bei der hessischen Landtagswahl im Oktober 2018 gewählt haben. Womit keiner gerechnet hätte: Die FDP ist für Junge wieder attraktiv. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Hessischer Landtag
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  182