Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Henning Schacht
Foto: Henning Schacht

OB-Wahl

Grüne wollen mit Manuela Rottmann antreten

Manuela Rottmann soll für die Frankfurter Grünen zur OB-Wahl im kommenden März antreten und damit aus dem Bundestag nach Frankfurt zurückkehren. Das hat die Findungskommission der Partei am Montag vorgeschlagen. Am Samstag sollen die Parteimitglieder darüber entscheiden.
Manuela Rottmann soll die Kandidatin der Grünen für die OB-Wahl im kommenden März werden. Wie die Partei mitteilte, hatte die Findungskommission sich am Montag für die 50-jähirge Juristin entschieden. Am kommenden Samstag sollen die Mitglieder der Partei auf der Kreismitgliederversammlung über den Vorschlag abstimmen.

Aktuell sitzt Rottmann als Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag. Ab 2006 war sie bereits sechs Jahre lang Dezernentin in Frankfurt – zunächst für Umwelt und Gesundheit, später für Personal und Organisation. Einige Jahre zuvor war sie zwei Jahre lang Vorstandssprecherin der Frankfurter Grünen.

Auf diese Erfahrung baut nun die Findungskommission für die OB-Wahl im kommenden Jahr. „Manuela Rottmann war eine der beliebtesten Grünen Dezernentinnen bisher“, sagt Grünen-Vorstandssprecherin Julia Frank, die auch Mitglied der Findungskommission ist. „Wir haben großes Zutrauen in Dr. Manuela Rottmann, das Miteinander im Frankfurter Magistrat zu stärken und die in der Koalition vereinbarten Ziele zum Erfolg zu führen“, heißt es in der Begründung der Kommission.

Seit der Abwahl von Peter Feldmann aus dem Amt des Oberbürgermeisters waren mehrere Namen aus den Reihen der Grünen für seine Nachfolge gehandelt worden, darunter auch Stadtverordnetenvorsteherin Hilime Arslaner und Interims-Oberbürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg. „Wir hatten ein großes Feld an guten Optionen“, sagt auch Julia Frank. Wer neben Manuela Rottmann tatsächlich noch zur Auswahl stand, will die Partei nicht öffentlich machen.
 
15. November 2022, 14.16 Uhr
loe
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Die Cannabis-Legalisierung wird am Freitag im Bundestag abgestimmt. Doch es gibt Gegenwind, und vieles könnte verboten bleiben. Derweil bereiten sich Frankfurter Cannabis-Clubs aufs legale Kiffen vor.
Text: Till Taubmann / Foto: Adobestock/Tsareva.pro
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Februar 2024
Journal Kultur-Tipps
Pop / Rock / Jazz
  • Hoboken Division
    Hafen 2 | 20.00 Uhr
  • Fredda
    Speicher im Kulturbahnhof | 20.00 Uhr
  • Vega
    Batschkapp | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Licht aus, Messer raus
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
  • Dirk Gieselmann
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Der Geizige
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Barbara Klemm – Frankfurt Bilder
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Der Zauberlehrling
    Struwwelpeter-Museum | 11.00 Uhr
  • Automädchen & Pferdejungs
    Hessisches Puppen- und Spielzeugmuseum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Klangfäden
    Kinder- und Jugendhaus Fechenheim | 15.00 Uhr
  • Pop Up-Technothek – MINT zum Anfassen
    KiBi – Zentrale Kinder- und Jugendbibliothek | 15.00 Uhr
  • Polly und ihre Papageien oder Rotkäppchen mal anders
    Theater Altes Hallenbad | 09.00 Uhr
Freie Stellen