Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Martin Wimmer hat gekündigt
 

Martin Wimmer hat gekündigt

1

Hauptstadtbüro des Oberbürgermeisters wird aufgelöst

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Der Hauptstadtbeauftragte von Oberbürgermeister Peter Feldmann hat gekündigt: Martin Wimmer wird nur noch bis zum 31. März 2019 in Berlin tätig sein, anschließend soll das Büro aufgelöst werden. Die Aufgaben Wimmers sollen im Frankfurter Team aufgeteilt werden.
Lange wurde diskutiert, ob der Frankfurter Oberbürgermeister wirklich ein Büro in der Hauptstadt braucht. Zum 01. Juli 2018 hatte Büroleiter Martin Wimmer seinen Posten in Berlin angetreten, in Frankfurt nahm der ehemalige JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteur Nils Bremer die freigewordene Stelle an. Wimmer nannte als Begründung für die Notwendigkeit eines Hauptstadtbüros die „zahlreichen bundespolitischen Aufgaben, die eine Stadtverwaltung wie Frankfurt hat“. Diese seien sehr viel einfacher, effizienter und kostengünstiger vor Ort in der Bundeshauptstadt als mit dauernden Dienstreisen zu erledigen, sagte Wimmer im Interview mit dem JOURNAL.

Jetzt wurde bekannt: Martin Wimmer hat gekündigt. Nur knapp sechs Monate nach Eröffnung des Berliner Büros scheint das Projekt „Hauptstadtbeauftragter“ gescheitert zu sein. Oberbürgermeister Peter Feldmann bedauere die Entscheidung Martin Wimmers, könne sie nach den endlosen Diskussionen um diese Stelle aber nachvollziehen, heißt es in der offiziellen Mitteilung. Wimmer selbst nannte keine Begründung für seine Kündigung.

Nach Martin Wimmers eigenen Angaben zählen zu seinen Aufgaben „die Repräsentation von Frankfurt und des Frankfurter Oberbürgermeisters bei gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Terminen in der Bundeshauptstadt, die Anbahnung von Kooperationen zwischen Frankfurter und Berliner Institutionen, womöglich die Akquise von Fördergeldern, sowie eine Intensivierung der Beziehungen zum Deutschen Städtetag.“ Er wird noch bis zum 31. März 2019 in Berlin für den Oberbürgermeister tätig sein, danach sollen seine Aufgaben im Frankfurter Team verteilt werden. Eine Neubesetzung der Stelle in der Hauptstadt ist nicht vorgesehen.
21. Dezember 2018
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Konstimaus am 27.12.2018, 16:12 Uhr:
LOL!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Vergangenen Donnerstag, am 23. Mai fuhren mehrere hundert Taxifahrzeuge hupend durch Frankfurt. Die Taxifahrer demonstrierten gegen eine geplante Liberalisierung des Personenbeförderungsgesetzes durch Andreas Scheuer (CSU). – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Im Gespräch mit Eileen O’Sullivan – Teil 2
0
„Wir wollen ein förderales Europa“
Die noch junge Partei Volt tritt bei der Europawahl als paneuropäische Partei in acht Ländern mit demselben Wahlprogramm an. Im zweiten Teil des Interviews mit Eileen O’Sullivan (23), der Spitzenkandidatin für Frankfurt, haben wir über die Vision eines europäischen Nationalstaats gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Volt
 
 
Zweite Amtszeit mit 56 Ja-Stimmen bestätigt
0
Jan Schneider bleibt Baudezernent
Jan Schneider (CDU) kann sich freuen: Der 38-Jährige wurde am gestrigen Donnerstag von der Stadtverordnetenversammlung als Baudezernent für eine zweite Amtszeit wiedergewählt. 56 Stadtverordnete stimmten für Schneider. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
 
Im Gespräch mit Eileen O‘Sullivan - Teil 1
4
„Wir brauchen endlich europäische Parteien“
Die noch junge Partei Volt tritt bei der Europawahl als paneuropäische Partei in acht Ländern mit demselben Wahlprogramm an. Im ersten Teil des Interviews mit Eileen O’Sullivan (23), der Spitzenkandidatin für Frankfurt, haben wir unter anderem über ihre politischen Beweggründe gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Volt
 
 
Fridays for Future-Großdemonstration vor der EZB
0
Europawahl ist Klimawahl
Am 24. Mai findet der internationale Klimastreik anlässlich der anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament statt. In Frankfurt rufen die Aktivistinnen und Aktivisten zur „Fridays for Future“-Großdemonstration vor der Europäischen Zentralbank (EZB) auf. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  188