Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Martin Wimmer hat gekündigt
 

Martin Wimmer hat gekündigt

1

Hauptstadtbüro des Oberbürgermeisters wird aufgelöst

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Der Hauptstadtbeauftragte von Oberbürgermeister Peter Feldmann hat gekündigt: Martin Wimmer wird nur noch bis zum 31. März 2019 in Berlin tätig sein, anschließend soll das Büro aufgelöst werden. Die Aufgaben Wimmers sollen im Frankfurter Team aufgeteilt werden.
Lange wurde diskutiert, ob der Frankfurter Oberbürgermeister wirklich ein Büro in der Hauptstadt braucht. Zum 01. Juli 2018 hatte Büroleiter Martin Wimmer seinen Posten in Berlin angetreten, in Frankfurt nahm der ehemalige JOURNAL FRANKFURT-Chefredakteur Nils Bremer die freigewordene Stelle an. Wimmer nannte als Begründung für die Notwendigkeit eines Hauptstadtbüros die „zahlreichen bundespolitischen Aufgaben, die eine Stadtverwaltung wie Frankfurt hat“. Diese seien sehr viel einfacher, effizienter und kostengünstiger vor Ort in der Bundeshauptstadt als mit dauernden Dienstreisen zu erledigen, sagte Wimmer im Interview mit dem JOURNAL.

Jetzt wurde bekannt: Martin Wimmer hat gekündigt. Nur knapp sechs Monate nach Eröffnung des Berliner Büros scheint das Projekt „Hauptstadtbeauftragter“ gescheitert zu sein. Oberbürgermeister Peter Feldmann bedauere die Entscheidung Martin Wimmers, könne sie nach den endlosen Diskussionen um diese Stelle aber nachvollziehen, heißt es in der offiziellen Mitteilung. Wimmer selbst nannte keine Begründung für seine Kündigung.

Nach Martin Wimmers eigenen Angaben zählen zu seinen Aufgaben „die Repräsentation von Frankfurt und des Frankfurter Oberbürgermeisters bei gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Terminen in der Bundeshauptstadt, die Anbahnung von Kooperationen zwischen Frankfurter und Berliner Institutionen, womöglich die Akquise von Fördergeldern, sowie eine Intensivierung der Beziehungen zum Deutschen Städtetag.“ Er wird noch bis zum 31. März 2019 in Berlin für den Oberbürgermeister tätig sein, danach sollen seine Aufgaben im Frankfurter Team verteilt werden. Eine Neubesetzung der Stelle in der Hauptstadt ist nicht vorgesehen.
 
21. Dezember 2018, 16.38 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Konstimaus am 27.12.2018, 16:12 Uhr:
LOL!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206