Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Kommentar

6

Das F steht für Falschheit

Foto: FAZ
Foto: FAZ
Vergangenen Donnerstag feierte die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihr 70-jähriges Bestehen in einem Berliner Edelrestaurant. Eingeladen war unter anderem auch AfD-Chef Alexander Gauland. Die FAZ verrät damit ihr Selbstverständnis. Ein Kommentar.
Freiheit beginnt mit F. Freiheit hat viele Seiten. Freiheit beginnt im Kopf.

Das 70-jährige Bestehen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kommt mit einem neuen Leitspruch, der viel über das Selbstverständnis der Zeitung verrät. „Freiheit hat viele Seiten“: Damit geht einher, auch die Meinungen zuzulassen, die einem selbst nicht schmecken. Nur so ergibt sich ein Diskurs und davon lebt unsere Demokratie. Freiheit bedeutet aber auch, klar und deutlich „Nein“ zu Nazis zu sagen. Dennoch hat die FAZ zu ihrer 70-Jahr-Feier, die vergangene Woche im Berliner Edelrestaurant Borchardt begangen wurde, den AfD-Chef Alexander Gauland eingeladen. Gauland, der bereits als Gastautor für die FAZ schrieb, ist unter anderem für Aussagen bekannt, in denen er den Holocaust als „Vogelschiss in der deutschen Geschichte“ und den Islam als „Fremdkörper in unserem Land“ bezeichnet hat. Auch Stephan Brandner soll Gast bei der Feier gewesen sein. Der Thüringer AfD-Politiker fiel erst vor wenigen Tagen, wieder einmal, durch einen antisemitischen Tweet auf.

Im Gründungsjahr der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 1949, wurde auch Artikel 5 des Grundgesetzes verabschiedet: „Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern“. Die Presse- und Meinungsfreiheit war und ist ein hohes Gut. Ihre Einführung markierte die Überwindung des Nazi-Regimes, und sie gewährt seither, dass Ähnliches nie wieder geschehen kann. Zumindest in der Theorie. Es gibt genügend Menschen in diesem Land, die die Freiheit des Wortes gern wieder abschaffen würden. Alexander Gauland ist einer von ihnen. Der wiederholte Geschichtsrevisionismus, mit dem er und seine Partei hausieren gehen, spricht für sich. Dahinter verbirgt sich keine Meinungsfreiheit, sondern Demokratiefeindlichkeit.

Berthold Kohler, Mitherausgeber der FAZ, kommentierte vor einem knappen Jahr die „politischen Phantasien“ Gaulands wie folgt: „Die Verleumdung des freiheitlichsten und demokratischsten Systems, das es je auf deutschem Boden gab, darf man den Brandstiftern im Biedermann-Sakko nicht durchgehen lassen.“ Und doch feiert eben dieser Biedermann-Sakko tragende, die Demokratie verleumdende Mann Seite an Seite mit den Herausgebern einer Zeitung, die, würden die Phantasien Gaulands Realität werden, ihre so groß auf die Fahne geschriebene Freiheit umgehend verlieren würden.

Auf die Nachfrage, wie das Credo der FAZ mit der Haltung Alexander Gaulands zusammenpasst, antwortet Mitherausgeber Werner D’Inka: „Die FAZ nimmt als Gastgeberin für sich in Anspruch, keine Erklärungen dazu abzugeben, wen sie zu ihren Veranstaltungen einlädt.“ Diese schlichte Antwort verrät viel über das Selbstverständnis dieser Zeitung. Viel mehr, als das so klug durchdachte Motto. Das F, es steht in diesem Fall wohl leider nicht für Freiheit – sondern für Falschheit und Feigheit.
 
4. November 2019, 11.50 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Andreas Schindler am 9.11.2019, 14:59 Uhr:
Herr Gauland hat nicht den Holocaust als Vogelschiss bezeichnet, sondern Hitler und die Nazis. Man meint, der Autor hat Gauland gar nicht gehört oder gelesen.
Dann empfehle ich den heutigen Video-Beitrag im Spon über „Der Mauerfall“. Ich zitiere: „12 Jahre Nazi-Diktatur, ein historischer Wimpernschlag.“
Hätte Gauland „Wimpernschlag“ gesagt, wäre das ganz was anderes gewesen? Bitte mal drüber nachdenken. Danke.
 
Joachim M. am 5.11.2019, 01:15 Uhr:
Vielen Dank, Ronja Merkel, für diesen wichtigen und richtigen Beitrag, der diesmal nichts an Klarheit vermissen lässt.

Es wird Zeit, dass sich Demokraten gegen die braune Gefahr und die gefährlichen Rechtsextremisten der AFD offensiv wehren.
Udo Lindenberg kommentierte vor ein paar Tagen wieder einmal richtig ".....24 Prozent und viele sagen immer noch : das wird sich niemals wiederholen - aber seht ihr denn nicht an der Häuserwänden die selben alten neuen Parolen? Und die gleiche kalte Kotze schwappt ihnen wieder aus dem Mund - nee, wir brauchen keine rückwärts gewandten Rassisten, Hetzer und menschenfeindliche Brandstifter mehr in unserem schönen Land, wir brauchen neue Visionen , Kreativpower für die zukunft, echte Lösungen für die ganzen krassen Herausforderungen unserer Zeit. Keine Böcke auf Höcke, das rechte Gift, das braune Gespenst Das Grauen geht um im Land, nicht nur an halloween. Also Faschos verpisst euch - keiner vermisst euch, wir wollen euch nur noch von hinten sehen "

Verbot der AFD jetzt! Das Grundgesetz muss endlich Anwendung finden.
 
Chris Ens am 4.11.2019, 21:52 Uhr:
Ganz genau, Herr Filkas, das ist typisches Nazi-Aufrechnen: Linksdemokraten mit Rechtsradikalen gleichsetzen - und DDR mit NSDAP. Das ist typisch für die neu-rechten Menschenverächter. Typisch Demokratieverächter.

Ihnen, Frau Merkel, großes Lob, für Ihre mutigen Worte gegen die alten weißen Männer von der F:A:Z.
 
Ronald M. Filkas am 4.11.2019, 20:48 Uhr:
Ihr Kommentar, Herr Looschen, grenzt an böswilliger Unterstellung und Verleumdung. Die Behauptung, dass die Mitglieder der Linken aus „dieselben Personen [wie früher] die PDS und davor SED“ besteht, ist schon lange völlig unhaltbar und ziemlich dumm dazu, weil sie jegliche Beweise, die es auch gar nicht gibt, vermissen lässt! Keine Belege habe ich auch dafür gefunden, das bei der F.A.Z.-Party „auch Vertreter der Linken anwesend“ waren. „Und das erwarte ich, dass man dieses ebenfalls kommuniziert.“
 
Thomas Szymanski am 4.11.2019, 15:37 Uhr:
"Da gebe ich klar unser Chefredakteurin Recht. Es ist nicht nur Feigheit und Falschheit, sondern sogar Verrat an unserer Demokratie, wenn solche "Partei - Obersten" bei Feiern herum schwirren. Die neuen, und wohl teilweise jüngeren Herausgeber, sind da sehr leichtsinnig. Nach meiner Meinung gehören die AFD, die Neonazis, sowie weitere bekannte Rechtsgruppen schnellstens verboten, damit nichts Schlimmeres passiert! - Man, wacht Alle auf. - Doch was macht der Verfassungsschutz, er überwacht, äh beobachtet nur ganz billig einzelne Personen, aber leider sind diese staatsfeindlichen Parteien längst überall , von der Kommune bis rauf zur Bundesregierung. - Ja, es fehlt wohl Einer, der Allen einmal wieder auf die Sprünge helfen müsste, und das wäre Helmut Schmidt. - Besonders seiner Partei hätte er sehr viel zu sagen. - Oh je, armes Deutschland, wo ist es mit Dir hingekommen!" - Thomas Szymanski, Frankfurter Puppenspieler
 
Uwe Looschen am 4.11.2019, 15:07 Uhr:
Ich habe kein Verständnis mehr für dieses einseitige bashing. Bei dieser Veranstaltung waren auch Vertreter der Linken anwesend. Früher waren dieselben Personen die PDS und davor SED. Unrecht bleibt Unrecht. Und das erwarte ich, dass man dieses ebenfalls kommuniziert.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Ginnheimer Spargel und Paulskirche
1
Millionen für Frankfurter Wahrzeichen
Der Bund beteiligt sich mit insgesamt 44 Millionen Euro an der Sanierung des Ginnheimer Spargels und der Paulskirche. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am gestrigen Donnerstagabend. Der Ginnheimer Spargel soll wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Deutsche Funkturm
 
 
Hessischer Haushalt 2020
0
Einigkeit bei CDU und Grünen
Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Bündnis 90/Die Grünen, Michael Boddenberg und Mathias Wagner, haben die Schwerpunkte des Haushalts 2020 vorgestellt. Dabei signalisierten die beiden Fraktionschefs in erster Linie Einigkeit. Inhaltlich wurde es wenig konkret. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Peter Wolf
 
 
Städtische Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht
0
Die Nacht, in der die Synagogen brannten
Am 9. November 1938 haben die Nazis Synagogen und jüdisches Eigentum in Brand gesetzt und versucht, das jüdische Leben auszulöschen. Am Donnerstag wurde in der Paulskirche der Opfer gedacht – und dazu aufgerufen, aktuellen rechtsextremen Entwicklungen die Stirn zu bieten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
 
„Women Who Inspire Rhein-Main“
0
Eine Frau in der Männerdomäne
In vielen Unternehmen findet derzeit ein Bewusstseinswandel statt: Bei der Veranstaltung „Women Who Inspire Rhein-Main“ haben vier Frauen einen Einblick in ihre Karrieren in männerdominierten Branchen gegeben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @Women Who Inspire Rhein-Main
 
 
Mike Josef ist der Vorreiter in Frankfurt, wenn es um eine autofreie Innenstadt geht. Im Interview erzählt der SPD-Politiker, wie für ihn die Mobilität der Zukunft aussieht und warum er davon überzeugt ist, dass die Sperrung des nördlichen Mainufers ein richtiger Schritt ist. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  193