Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

AWO-Affäre

Ex-Amtsleiter Akman wegen Korruptionsverdacht angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt klagt den ehemaligen Amtsleiter Tarkan Akman an. Er soll seiner Schwester einen AWO-Job verschafft haben.
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Nachdem kürzlich bekannt wurde, dass die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen den ehemaligen Frankfurter Wahlleiter Tarkan Akman wegen Vorteilsnahme ermittelt, wird nun gegen den 53-Jährigen Anklage erhoben.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt teilt mit, dass im Ermittlungskomplex gegen Mitarbeiter und Führungskräfte der Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden ein 53-Jähriger angeklagt werde, „der zuletzt (seit Februar 2017) in leitender Funktion bei der Stadt Frankfurt und zuvor als Referent im Büro des früheren Oberbürgermeisters beschäftigt“ gewesen sei.

AWO-Affäre: Akman soll Schwester Stelle beschafft haben


Ohne ihn namentlich zu nennen, kann es sich hierbei nur um Akman handeln. Dies wird dadurch belegt, dass die Staatsanwaltschaft dem Beschuldigten zur Last legt, Kontakt mit der AWO aufgenommen zu haben, um seiner Schwester zu einer Stelle bei der Arbeiterwohlfahrt zu verhelfen.

„Er soll sich hierbei aktiv in die Bewerbungsprozesse eingeschaltet haben“, führt die Frankfurter Staatsanwaltschaft aus. AWO-Verantwortliche hätten daraufhin im Juli 2017 und im Juli 2018 befristete Verträge mit der Schwester abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es „eine stillschweigende Übereinkunft zwischen dem Angeschuldigten und den Verantwortlichen der AWO gegeben hat, wonach er sich im Gegenzug für die Einstellung seiner Schwester künftig bei seiner Amtsausübung als leitender Mitarbeiter bei der Stadt wohlwollend gegenüber Interessen und Anliegen der AWO zeigen werde“.

Stillschweigende Übereinkunft zwischen AWO und Akman?

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nadja Niesen hatte gegenüber der FR Anfang März erklärt, dass Akman mit der AWO eine stillschweigende Übereinkunft seine Schwester betreffend getroffen haben soll. Seine Schwester wird wegen Beihilfe angeklagt, das Verfahren gegen AWO-Mitarbeiter vorläufig eingestellt. Jetzt entscheide das Landgericht über die Eröffnung des Verfahrens.
 
13. März 2023, 10.41 Uhr
ktho
 
Katja Thorwarth
Die gebürtige Frankfurterin studierte an der Goethe-Uni Soziologie, Politik und Sozialpsychologie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik, politisches Feuilleton und Meinung. Seit März 2023 Leitung online beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Katja Thorwarth >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Der Frankfurter StadtschülerInnenrat kritisiert die fehlende Hilfe vom hessischen Kultusministerium und droht weiter mit der Auflösung. Gegen Anschuldigungen des Ministeriums wehrt er sich.
Text: Till Geginat / Foto: AdobeStock/Anastassiya
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
19. Juni 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Escape The Fate
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • As in Hell
    Zoom | 20.00 Uhr
  • Jazz Jam Session
    Jazzkeller | 21.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Geneva Lewis
    Casals Forum | 19.15 Uhr
  • Soul Chain
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Akkordeon-Ensemble Frankfurt
    St. Thomas | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Sonne / Luft
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Shout Aloud
    Bockenheimer Depot | 20.00 Uhr
  • Aris Fioretos
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Selma Selman
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Neue Stimmen: Deutsches Kino seit 2000
    DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum | 11.00 Uhr
  • Andrea Grützner
    Schierke Seinecke | 15.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Ronja Räubertochter
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • TechnoThek
    Bibliothekszentrum Nordweststadt | 15.00 Uhr
und sonst
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
  • Die Gegenwart des Exils – Friedman fragt: Gesicht zeigen?!
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 19.00 Uhr
  • Kindertransporte aus Frankfurt am Main – Lebenswege von geretteten Kindern
    Hochbunker | 19.00 Uhr
Freie Stellen