Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Kolumne von Ana Marija Milkovic
 

Kolumne von Ana Marija Milkovic

0

Über Paprika

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Als Kind glaubte unsere Kolumnistin, Jugoslawen ernährten sich hauptsächlich von Paprika. Mit Hackfleisch gefüllt oder nur in Öl eingelegt. Und heute? Beginnt ihr Geruch zu verschwinden.
Früher war alles besser. Kürzlich bat ich meine Mutter, gefüllte Paprika zu kochen. Als Kind mochte ich das Essen nicht. Es war die Leibspeise meines Vaters. Früher, wenn ich samstags in Marburg von der Schule nach Hause kam, drang der Geruch von Paprika bis auf die Straße. Das Wochenende war dann für mich ruiniert. Wie konnten meine Eltern so rücksichtslos sein? Wer mochte schon inmitten von penetrantem Geruch zu Hause sein?

Die Paprika werden mit Hackfleisch gefüllt, halb Rind und halb Schwein. Eine gute Qualität muss es sein. Gewürzt. Mir fiel jetzt auf, da war kein Geruch im Flur, als ich die Treppe zu meiner Mutter hinaufging. Kein Paprikageruch drang ins Treppenhaus. Meine Mutter ließ mich rein, stellte den Topf auf den Esstisch und hielt andächtig inne. Der Moment hätte zum Gebet einladen können. Stattdessen sagte sie, mit konzentriertem Blick auf den Topf mit den gefüllten Paprika gerichtet, dass sie unglaublich viel Wasser ließen. Das ist nicht normal, sagte meine Mutter. Paprika habe den Geruch verloren, das Fleisch die Konsistenz. In Jugoslawien roch es noch so schön.

Als Kind glaubte ich, Jugoslawen ernährten sich hauptsächlich von Paprika. Mit Hackfleisch gefüllt oder nur in Öl eingelegt. Alle möglichen Varianten wurden gewählt. Meine Tante legte sie Bleche weise in Öl und backte sie aus bis sie ganz weich wurden. Dann zog sie die Haut ab. Wie einen Spargel am Schopf ließ meine Mutter die Paprika in ihren Mund fallen. Sie neigte dabei den Kopf in den Nacken. Meine Mutter konnte ein ganzes Blech alleine verschlingen. Wir staunten. Dazu ein frisches Weißbrot. Mehr brauchte sie nicht, um in solchen Momenten glücklich zu sein.

Ich dagegen kämpfte als Kind mit dem Magen. Von den Ferien in Dubrovnik blieb mir vor allem der Geruch in Erinnerung. Die Gassen der Altstadt von Dubrovnik waren, als die Menschen aller Ethnien dort noch lebten und ihre Wäscheleinen von Wand zu Wand zogen, durchsetzt mit dem Geruch von gedünsteten Paprika. Ich stellte mir vor, dass die Wäsche, die da in den Gassen hing, nach Paprika riechen musste. Als ich nach dem Krieg als Erwachsene durch Dubrovnik ging, fehlten die Wäscheleinen und der Paprikageruch. Ich schloss die Augen und stellte mir am Brunnen am Eingang der Altstadt den alten Mann mit der Balalaika vor. Würde ein Gebet helfen, dass Tote und der Geruch für einen Moment wieder auferstehen?

Als die Paprika auf meinem Teller lag und dazu der Kartoffelpüree mit dem Gurkensalat, der mit Joghurt und Knoblauch vermengt war, fragte ich meine Mutter, ob es nicht denkbar wäre, dass auch mein toter Vater zum Essen erschiene. Lad ihn doch ein, antwortete sie. Ich überlegte. Er würde sich furchtbar ärgern, seine Leibspeise nicht essen zu können. Das Trauma des Todes. Was bleibt uns aber noch von den Ahnen und ihrer Welt, wenn die Gerüche verschwinden? Monsanto?
 
22. November 2017, 10.44 Uhr
Ana Marija Milkovic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Woche der Abfallvermeidung
0
Fermentieren statt wegwerfen
Am Samstag hat die Europäische Woche der Abfallvermeidung begonnen. In Frankfurt beteiligen sich 21 Initiativen, Unternehmen und Verbände und setzen sich mit verschiedenen, teils virtuellen Projekten für mehr Achtsamkeit ein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Am Montag beginnt in Frankfurt die siebte Fair Finance Week. Fünf Tage lang soll es dabei um die Zukunft der Finanzmärkte gehen und um die Frage, inwiefern diese nachhaltiger gestaltet werden können. Neben der Klimakrise spielt in diesem Jahr auch die Corona-Krise eine Rolle. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild © Harald Schröder
 
 
Akkuwechselstation an der Konstablerwache
0
Velotaxis laden bei „Swobbee“ auf
Am Montag stellten Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und Matthias Graf, Inhaber von Velotaxi Frankfurt, ein neues Projekt zur Energieversorgung der Velotaxis vor. Die erste Akkuwechselstation in Frankfurt soll zu einer grüneren Stadt beitragen. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: dp
 
 
 
Vor genau einem Jahr eröffneten Claudia Nauth und Matthias Krämer mit „ULF“ ihren ersten Unverpackt-Laden mitten in der Frankfurter Innenstadt. Im September soll nun ein zweiter Laden in Sachsenhausen folgen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: ULF
 
 
Maßnahmen gegen gravierende Regelverstöße
0
Ein Landschaftslotse für die Schwanheimer Düne
In der Schwanheimer Düne ist es während der vergangenen Monate zu einer Vielzahl an schwerwiegenden Regelverstößen gekommen. Das Umweltamt engagiert nun die Landschaftslotsen der Naturschule Hessen, um Besucherinnen und Besucher aufzuklären und den Lebensraum zu schützen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.