Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Kolumne von Ana Marija Milkovic
 

Kolumne von Ana Marija Milkovic

0

Über Paprika

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Als Kind glaubte unsere Kolumnistin, Jugoslawen ernährten sich hauptsächlich von Paprika. Mit Hackfleisch gefüllt oder nur in Öl eingelegt. Und heute? Beginnt ihr Geruch zu verschwinden.
Früher war alles besser. Kürzlich bat ich meine Mutter, gefüllte Paprika zu kochen. Als Kind mochte ich das Essen nicht. Es war die Leibspeise meines Vaters. Früher, wenn ich samstags in Marburg von der Schule nach Hause kam, drang der Geruch von Paprika bis auf die Straße. Das Wochenende war dann für mich ruiniert. Wie konnten meine Eltern so rücksichtslos sein? Wer mochte schon inmitten von penetrantem Geruch zu Hause sein?

Die Paprika werden mit Hackfleisch gefüllt, halb Rind und halb Schwein. Eine gute Qualität muss es sein. Gewürzt. Mir fiel jetzt auf, da war kein Geruch im Flur, als ich die Treppe zu meiner Mutter hinaufging. Kein Paprikageruch drang ins Treppenhaus. Meine Mutter ließ mich rein, stellte den Topf auf den Esstisch und hielt andächtig inne. Der Moment hätte zum Gebet einladen können. Stattdessen sagte sie, mit konzentriertem Blick auf den Topf mit den gefüllten Paprika gerichtet, dass sie unglaublich viel Wasser ließen. Das ist nicht normal, sagte meine Mutter. Paprika habe den Geruch verloren, das Fleisch die Konsistenz. In Jugoslawien roch es noch so schön.

Als Kind glaubte ich, Jugoslawen ernährten sich hauptsächlich von Paprika. Mit Hackfleisch gefüllt oder nur in Öl eingelegt. Alle möglichen Varianten wurden gewählt. Meine Tante legte sie Bleche weise in Öl und backte sie aus bis sie ganz weich wurden. Dann zog sie die Haut ab. Wie einen Spargel am Schopf ließ meine Mutter die Paprika in ihren Mund fallen. Sie neigte dabei den Kopf in den Nacken. Meine Mutter konnte ein ganzes Blech alleine verschlingen. Wir staunten. Dazu ein frisches Weißbrot. Mehr brauchte sie nicht, um in solchen Momenten glücklich zu sein.

Ich dagegen kämpfte als Kind mit dem Magen. Von den Ferien in Dubrovnik blieb mir vor allem der Geruch in Erinnerung. Die Gassen der Altstadt von Dubrovnik waren, als die Menschen aller Ethnien dort noch lebten und ihre Wäscheleinen von Wand zu Wand zogen, durchsetzt mit dem Geruch von gedünsteten Paprika. Ich stellte mir vor, dass die Wäsche, die da in den Gassen hing, nach Paprika riechen musste. Als ich nach dem Krieg als Erwachsene durch Dubrovnik ging, fehlten die Wäscheleinen und der Paprikageruch. Ich schloss die Augen und stellte mir am Brunnen am Eingang der Altstadt den alten Mann mit der Balalaika vor. Würde ein Gebet helfen, dass Tote und der Geruch für einen Moment wieder auferstehen?

Als die Paprika auf meinem Teller lag und dazu der Kartoffelpüree mit dem Gurkensalat, der mit Joghurt und Knoblauch vermengt war, fragte ich meine Mutter, ob es nicht denkbar wäre, dass auch mein toter Vater zum Essen erschiene. Lad ihn doch ein, antwortete sie. Ich überlegte. Er würde sich furchtbar ärgern, seine Leibspeise nicht essen zu können. Das Trauma des Todes. Was bleibt uns aber noch von den Ahnen und ihrer Welt, wenn die Gerüche verschwinden? Monsanto?
22. November 2017
Ana Marija Milkovic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Live-Talk auf der Me Convention 2019
0
Diskussion zwischen Grünen-Chef und Daimler-Boss
Im Nachhaltigkeitsgespräch zwischen dem Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck und Daimler-Chef Ola Källenius auf der Me Convention ging es um E-Autos, die CO2-Steuer und Fridays for Future. Beachtlicherweise herrschte in vielen Punkten Einigkeit. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: Nadine Stegeman
 
 
Deutschlandpremiere Anote’s Ark
0
Was passiert mit Kiribati?
Im indisch-pazifischen Raum zeigen sich in einigen Ländern bereits sehr deutlich die Folgen des Klimawandels. Bundestagsabgeordneter Matthias Zimmer und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth diskutierten im Rahmen der Filmpremiere von Anote’s Ark über Klimapolitik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Matthieu Rytz
 
 
Filmvorführung und Ideenschmiede
0
10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?
Am 7. September ist der preisgekrönte Filmemacher Valentin Thurn zu Gast in der Gärtnerei Klumpen in Bornheim. Dort wird sein Film „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ gezeigt – und mit lokalen Initiativen zum Thema Ernährung diskutiert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Symbolbild @ Unsplash
 
 
 
Nachhaltige Hochzeiten liegen im Trend
0
In den Bund fürs Leben ohne unnötigen Müll
Heute heiratet man umweltbewusst: Grüne Hochzeiten sind Trend in der Hochzeitsbranche. Traurednerin Michelle Garde informiert am 16. September im Bio Hotel Villa Orange über Verantwortung und Umweltbewusstsein vor dem Traualtar. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Simon Veith
 
 
Eine Vision gegen die Günthersburghöfe
4
Die Grüne Lunge soll atmen
Oberhalb des Günthersburgparks im Frankfurter Nordend liegt ein 16 Hektar großes, grünes Gelände: Die Grüne Lunge. Während dort momentan immer mehr gemeinschaftliche Gärten entstehen, hat die Stadt bereits Pläne für ein neues Wohnprojekt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: sie
 
 
<<
<
1  2  3  4  5 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.