Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Kolumne von Ana Marija Milkovic
 

Kolumne von Ana Marija Milkovic

0

Über Paprika

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Als Kind glaubte unsere Kolumnistin, Jugoslawen ernährten sich hauptsächlich von Paprika. Mit Hackfleisch gefüllt oder nur in Öl eingelegt. Und heute? Beginnt ihr Geruch zu verschwinden.
Früher war alles besser. Kürzlich bat ich meine Mutter, gefüllte Paprika zu kochen. Als Kind mochte ich das Essen nicht. Es war die Leibspeise meines Vaters. Früher, wenn ich samstags in Marburg von der Schule nach Hause kam, drang der Geruch von Paprika bis auf die Straße. Das Wochenende war dann für mich ruiniert. Wie konnten meine Eltern so rücksichtslos sein? Wer mochte schon inmitten von penetrantem Geruch zu Hause sein?

Die Paprika werden mit Hackfleisch gefüllt, halb Rind und halb Schwein. Eine gute Qualität muss es sein. Gewürzt. Mir fiel jetzt auf, da war kein Geruch im Flur, als ich die Treppe zu meiner Mutter hinaufging. Kein Paprikageruch drang ins Treppenhaus. Meine Mutter ließ mich rein, stellte den Topf auf den Esstisch und hielt andächtig inne. Der Moment hätte zum Gebet einladen können. Stattdessen sagte sie, mit konzentriertem Blick auf den Topf mit den gefüllten Paprika gerichtet, dass sie unglaublich viel Wasser ließen. Das ist nicht normal, sagte meine Mutter. Paprika habe den Geruch verloren, das Fleisch die Konsistenz. In Jugoslawien roch es noch so schön.

Als Kind glaubte ich, Jugoslawen ernährten sich hauptsächlich von Paprika. Mit Hackfleisch gefüllt oder nur in Öl eingelegt. Alle möglichen Varianten wurden gewählt. Meine Tante legte sie Bleche weise in Öl und backte sie aus bis sie ganz weich wurden. Dann zog sie die Haut ab. Wie einen Spargel am Schopf ließ meine Mutter die Paprika in ihren Mund fallen. Sie neigte dabei den Kopf in den Nacken. Meine Mutter konnte ein ganzes Blech alleine verschlingen. Wir staunten. Dazu ein frisches Weißbrot. Mehr brauchte sie nicht, um in solchen Momenten glücklich zu sein.

Ich dagegen kämpfte als Kind mit dem Magen. Von den Ferien in Dubrovnik blieb mir vor allem der Geruch in Erinnerung. Die Gassen der Altstadt von Dubrovnik waren, als die Menschen aller Ethnien dort noch lebten und ihre Wäscheleinen von Wand zu Wand zogen, durchsetzt mit dem Geruch von gedünsteten Paprika. Ich stellte mir vor, dass die Wäsche, die da in den Gassen hing, nach Paprika riechen musste. Als ich nach dem Krieg als Erwachsene durch Dubrovnik ging, fehlten die Wäscheleinen und der Paprikageruch. Ich schloss die Augen und stellte mir am Brunnen am Eingang der Altstadt den alten Mann mit der Balalaika vor. Würde ein Gebet helfen, dass Tote und der Geruch für einen Moment wieder auferstehen?

Als die Paprika auf meinem Teller lag und dazu der Kartoffelpüree mit dem Gurkensalat, der mit Joghurt und Knoblauch vermengt war, fragte ich meine Mutter, ob es nicht denkbar wäre, dass auch mein toter Vater zum Essen erschiene. Lad ihn doch ein, antwortete sie. Ich überlegte. Er würde sich furchtbar ärgern, seine Leibspeise nicht essen zu können. Das Trauma des Todes. Was bleibt uns aber noch von den Ahnen und ihrer Welt, wenn die Gerüche verschwinden? Monsanto?
 
22. November 2017, 10.44 Uhr
Ana Marija Milkovic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.