Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Ausstellung zur Bioökonomie im Senckenberg
 

Ausstellung zur Bioökonomie im Senckenberg

0

Ausgeschöpfte Ressourcen, was nun?

Foto: Senckenberg Museum/Sven Tränkner
Foto: Senckenberg Museum/Sven Tränkner
Rohstoffmangel, Klimawandel und kleiner werdende Biodiversität bedrohen die Erde immer mehr. Das Senckenberg Naturmuseum stellt sich den Themen nachhaltige Zukunft und Bioökonomie in einer wachsenden Ausstellung.
Klimawandel und Artensterben werden innerhalb unserer Gesellschaft immer wichtigere Themen. Die Nachfrage nach Lebensmitteln, Energie und Konsumgütern steigt, nicht zuletzt wegen der immer weiter wachsenden Bevölkerungszahlen. Durch diesen steigenden Bedarf werden die Ressourcen der Erde massiv ausgereizt und überschritten. Das Golbal Footprint Network ermittelt jedes Jahr den „Earth Overshoot Day“, auch Weltüberlastungstag genannt. Dieser Tag markiert den Punkt an dem die natürlich Rohstoffe der Erde für das Jahr ausgeschöpft sind und die menschliche Nachfrage die Möglichkeiten der Erde übersteigt. Dieser Tag der Überlastung ist 2019 so früh wie noch nie, denn bereits am Montag, den 29. Juli, ist es soweit.

„Zukunft gestalten – Wie wollen wir leben?“

Mit diesem Thema beschäftigt sich auch das Senckenberg Naturmuseum vom bis zum 30. September 2020. Im Rahmen der wachsenden Ausstellung zur biobasierten Wirtschaft wird sich hauptsächlich mit Nachhaltigkeit und Erhalt der Artenvielfalt. Wie sieht eine Welt, in der sich Wirtschaft zum Wohle der Umwelt grundlegend verändert hat, aus? Dieser Problematik stellt sich die Ausstellung „Zukunft gestalten – Wie wollen wir leben?“. Ein wichtiger Teil dieser nachhaltigen Zukunft ist ein Umstieg auf biobasierte Rohstoffe. Sowohl die Chancen, als auch die Risiken dieser auf Pflanzen setzenden Bioökonomie stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Die Inhalte hierfür wurden im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts Bio Kompass in Kooperation mit Jugendlichen und Vertretern aus den Bereichen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft entwickelt.

Die Gesamtprojektleiterin Simone Kimpeler erklärt, dass es wichtig sei, Wissen über die Bioökonomie zu verbreiten und daran interessierte Bürgerinnen und Bürger aktiv in den Wandel einzubinden. Das Senckenberg Naturmuseum lade in diesem Zusammenhang zum Dialog über die Gestaltung und Auswirkungen der Bioökonomie im Alltag ein. Die Frankfurter Jugend wurde aufgrund dieses Austausches in die Inhaltsentwicklung mit einbezogen. Dabei setzten die Jugendlichen ihre Schwerpunkte auf (Plastik-)Konsum, Ernährung und Energieversorgung – Themen, die daraufhin zum thematischen Rahmen der Ausstellung wurden.

Es sei nicht nur das erste Mal, dass eine Ausstellung auf partizipative Weise entstehe, sondern auch ein inspirierender Prozess, von dem alle Beteiligten profitieren und etwas lernen würden, so Christina Höfling, Kuratorin der Ausstellung. Doch damit endet das Konzept nicht. Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung können sich selbst, durch die Entwicklung eigener Ideen auf Basis der vorhandenen Konzepte, einbringen und damit die Ausstellung wachsen lassen. Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klimaforschung Zentrums, betont, dass der Schutz der Biodiversität und damit der Lebensgrundlage des Menschen nur möglich sei, wenn alle mit einbezogen würden. Das Prinzip der Zusammenarbeit ist daher auch das der wachsenden Ausstellung. Spannende und innovative Ansätze zur Herstellung von beispielsweise Kleidung und Bechern, sind bereits zu sehen: Darunter zum Beispiel Zahnputzbecher aus Flüssigholz, Kleidung aus Algen- oder Hanffasern und Becher aus Kaffeesatz.
 
26. Juli 2019, 10.24 Uhr
Marlene Winkler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Woche der Abfallvermeidung
0
Fermentieren statt wegwerfen
Am Samstag hat die Europäische Woche der Abfallvermeidung begonnen. In Frankfurt beteiligen sich 21 Initiativen, Unternehmen und Verbände und setzen sich mit verschiedenen, teils virtuellen Projekten für mehr Achtsamkeit ein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Am Montag beginnt in Frankfurt die siebte Fair Finance Week. Fünf Tage lang soll es dabei um die Zukunft der Finanzmärkte gehen und um die Frage, inwiefern diese nachhaltiger gestaltet werden können. Neben der Klimakrise spielt in diesem Jahr auch die Corona-Krise eine Rolle. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild © Harald Schröder
 
 
Akkuwechselstation an der Konstablerwache
0
Velotaxis laden bei „Swobbee“ auf
Am Montag stellten Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) und Matthias Graf, Inhaber von Velotaxi Frankfurt, ein neues Projekt zur Energieversorgung der Velotaxis vor. Die erste Akkuwechselstation in Frankfurt soll zu einer grüneren Stadt beitragen. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: dp
 
 
 
Vor genau einem Jahr eröffneten Claudia Nauth und Matthias Krämer mit „ULF“ ihren ersten Unverpackt-Laden mitten in der Frankfurter Innenstadt. Im September soll nun ein zweiter Laden in Sachsenhausen folgen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: ULF
 
 
Maßnahmen gegen gravierende Regelverstöße
0
Ein Landschaftslotse für die Schwanheimer Düne
In der Schwanheimer Düne ist es während der vergangenen Monate zu einer Vielzahl an schwerwiegenden Regelverstößen gekommen. Das Umweltamt engagiert nun die Landschaftslotsen der Naturschule Hessen, um Besucherinnen und Besucher aufzuklären und den Lebensraum zu schützen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.