Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nachhaltigkeit
Startseite Alle NachrichtenNachhaltigkeit
Ausstellung zur Bioökonomie im Senckenberg
 

Ausstellung zur Bioökonomie im Senckenberg

0

Ausgeschöpfte Ressourcen, was nun?

Foto: Senckenberg Museum/Sven Tränkner
Foto: Senckenberg Museum/Sven Tränkner
Rohstoffmangel, Klimawandel und kleiner werdende Biodiversität bedrohen die Erde immer mehr. Das Senckenberg Naturmuseum stellt sich den Themen nachhaltige Zukunft und Bioökonomie in einer wachsenden Ausstellung.
Klimawandel und Artensterben werden innerhalb unserer Gesellschaft immer wichtigere Themen. Die Nachfrage nach Lebensmitteln, Energie und Konsumgütern steigt, nicht zuletzt wegen der immer weiter wachsenden Bevölkerungszahlen. Durch diesen steigenden Bedarf werden die Ressourcen der Erde massiv ausgereizt und überschritten. Das Golbal Footprint Network ermittelt jedes Jahr den „Earth Overshoot Day“, auch Weltüberlastungstag genannt. Dieser Tag markiert den Punkt an dem die natürlich Rohstoffe der Erde für das Jahr ausgeschöpft sind und die menschliche Nachfrage die Möglichkeiten der Erde übersteigt. Dieser Tag der Überlastung ist 2019 so früh wie noch nie, denn bereits am Montag, den 29. Juli, ist es soweit.

„Zukunft gestalten – Wie wollen wir leben?“

Mit diesem Thema beschäftigt sich auch das Senckenberg Naturmuseum vom bis zum 30. September 2020. Im Rahmen der wachsenden Ausstellung zur biobasierten Wirtschaft wird sich hauptsächlich mit Nachhaltigkeit und Erhalt der Artenvielfalt. Wie sieht eine Welt, in der sich Wirtschaft zum Wohle der Umwelt grundlegend verändert hat, aus? Dieser Problematik stellt sich die Ausstellung „Zukunft gestalten – Wie wollen wir leben?“. Ein wichtiger Teil dieser nachhaltigen Zukunft ist ein Umstieg auf biobasierte Rohstoffe. Sowohl die Chancen, als auch die Risiken dieser auf Pflanzen setzenden Bioökonomie stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Die Inhalte hierfür wurden im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts Bio Kompass in Kooperation mit Jugendlichen und Vertretern aus den Bereichen Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft entwickelt.

Die Gesamtprojektleiterin Simone Kimpeler erklärt, dass es wichtig sei, Wissen über die Bioökonomie zu verbreiten und daran interessierte Bürgerinnen und Bürger aktiv in den Wandel einzubinden. Das Senckenberg Naturmuseum lade in diesem Zusammenhang zum Dialog über die Gestaltung und Auswirkungen der Bioökonomie im Alltag ein. Die Frankfurter Jugend wurde aufgrund dieses Austausches in die Inhaltsentwicklung mit einbezogen. Dabei setzten die Jugendlichen ihre Schwerpunkte auf (Plastik-)Konsum, Ernährung und Energieversorgung – Themen, die daraufhin zum thematischen Rahmen der Ausstellung wurden.

Es sei nicht nur das erste Mal, dass eine Ausstellung auf partizipative Weise entstehe, sondern auch ein inspirierender Prozess, von dem alle Beteiligten profitieren und etwas lernen würden, so Christina Höfling, Kuratorin der Ausstellung. Doch damit endet das Konzept nicht. Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung können sich selbst, durch die Entwicklung eigener Ideen auf Basis der vorhandenen Konzepte, einbringen und damit die Ausstellung wachsen lassen. Katrin Böhning-Gaese, Direktorin des Senckenberg Biodiversität und Klimaforschung Zentrums, betont, dass der Schutz der Biodiversität und damit der Lebensgrundlage des Menschen nur möglich sei, wenn alle mit einbezogen würden. Das Prinzip der Zusammenarbeit ist daher auch das der wachsenden Ausstellung. Spannende und innovative Ansätze zur Herstellung von beispielsweise Kleidung und Bechern, sind bereits zu sehen: Darunter zum Beispiel Zahnputzbecher aus Flüssigholz, Kleidung aus Algen- oder Hanffasern und Becher aus Kaffeesatz.
 
26. Juli 2019, 10.24 Uhr
Marlene Winkler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nachhaltigkeit
 
 
Zum fünften Mal hat das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium einen Enegeriemonitoring-Bericht vorgelegt. Darin zeigt sich: Knapp 25 Prozent des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Energien aus dem eigenen Bundesland gewonnen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Unsplash
 
 
Im Gespräch mit Sven Nürnberger
0
Gärtner aus Leidenschaft
Sven Nürnberger ist als Gärtnermeister im Palmengarten tätig. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er von seinen Reisen, spricht über Herausforderungen des Klimawandels und erklärt, warum er ein Buch dazu geschrieben hat. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: © Holger Menzel
 
 
Diskussionsrunde mit Robert Habeck
1
Nur noch kurz die Welt retten
Wie schnell sich die Welt doch verändert: Tim Bendzko sang 2011 „Muss nur noch kurz die Welt retten, danach flieg ich zu dir“, heute muss man sagen, fliegen und Welt retten lassen sich nicht mehr miteinander vereinbaren – so sieht das auch Robert Habeck. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
 
Mitmach-Projekt „Unser Land“
0
Sorge um die hessischen Wälder
Hessens Wälder sind derzeit in der schlechtesten Verfassung seit Beginn der Erhebung vor fast 40 Jahren. Mit dem Bürgerbeteiligungs-Projekt „Unser Wald“ gibt die Hessische Landesregierung Bürgerinnen und Bürgern ab sofort die Möglichkeit, sich am Schutz der Wälder zu beteiligen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: H. Wollmerstädt/HessenForst
 
 
Verkehr und Rechenzentren größte CO2-Schleudern
1
Großer Nachholbedarf beim CO2-Ausstoß
Am Mittwoch wurde die aktuelle CO2-Bilanz der Stadt Frankfurt vorgestellt. Zwar sind die Emissionen seit dem Basisjahr 1990 um insgesamt 19,5 Prozent gesunken. Doch das reicht bei weitem nicht aus, um die Klimaschutzziele einzuhalten. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  8 
 
Nachhaltigkeit
Alle sechs Monate ist das Journal Frankfurt Teil des N-Klubs – einem Nachhaltigkeitsnetzwerk. Und dazwischen? Schreiben wir hier über die ökologischen Lebensaspekte unserer Stadt.