Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Symbolbild © Deutsche Bahn AG/Holger Peters
Foto: Symbolbild © Deutsche Bahn AG/Holger Peters

ÖPNV

Start des 49-Euro-Tickets verzögert sich

Das Deutschlandticket wird nach aktuellen Erkenntnissen nicht im Januar 2023 starten. Grund dafür seien die begrenzten Zuschüsse von Bund und Ländern. Die Verkehrsunternehmen selbst könnten die Einnahmeverluste durch das günstige Ticket nicht aus eigenen Mitteln tragen.
Laut dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) verzögert sich das 49-Euro-Ticket. Grund dafür sei das finanzielle Risiko für die Verkehrsunternehmen, da Bund und Länder ihren Zuschuss auf je maximal 1,5 Milliarden Euro begrenzt haben und das Risiko somit auf die Unternehmen abgewälzt werde. Damit das Deutschlandticket für monatliche 49 Euro gelingt, müssten Bund und Länder die Einnahmeverluste und Zusatzkosten, die mit dem günstigen Ticket einhergehen, dauerhaft und vollständig ausgleichen, so der VDV.

Mitte Oktober hatte die Verkehrsministerkonferenz einstimmig beschlossen, dass mit der Umsetzung des Tickets eine Nachschusspflicht für die Einnahmeverluste und ab dem zweiten Jahr auch eine Dynamisierung des Ticketpreises und der Tarifausgleichsleistungen einhergehe. Beide Punkte seien laut VDV nicht im Beschluss der Ministerpräsidenten und des Kanzleramts von Anfang November enthalten. Der Finanzierungsbeitrag von Bund und Ländern sei somit nur auf drei Milliarden Euro begrenzt – alle darüber liegenden Kosten müssten die Verkehrsunternehmen somit selbst ausgleichen, so der VDV. „Einen Verlust können weder die Verkehrsunternehmen noch ihre Aufgabenträger, wie z.B. Städte und Gemeinden, aus eigenen Mitteln ausgleichen“, sagt Ingo Wortmann, Präsident des Branchenverbands VDV.

Wortmann betont zudem, dass es dabei nicht um einen Zuschuss gehe, sondern um die Erstattung realer Kosten für das Deutschlandticket. Das VDV-Präsidium habe nun einen Beschluss zur Einführung des Tickets gefasst, der sieben Punkte umfasse. Einer davon sei, dass man das Ticket so schnell wie möglich anbieten wolle und deshalb auch eine digitale Plattform schaffe, über die es verkauft werden soll. Grundvoraussetzung bleibe jedoch der vollumfängliche finanzielle Ausgleich der Mindereinnahmen und Kosten durch Bund und Länder. „Mit einer entsprechenden Vereinbarung steht und fällt die Einführung des Deutschlandtickets“, heißt es im Beschluss der VDV.
 
10. November 2022, 12.51 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Keine Einträge gefunden

Meistgelesen

 
8. Dezember 2023
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Rosemarie Nitribitt – Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure "Das Original"
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Sachsenhäuser Weihnachtsmarkt
    Goetheturm | 16.00 Uhr
  • Nachtwächter-Tour
    Kurhaus | 18.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Jens Düppe
    Frankfurter Salon | 20.00 Uhr
  • Songbird Sessions Vol 4
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Der temporäre elektronische Salon
    Ono2 | 21.00 Uhr
Kinder
  • Block-Lab: Frankfurt und Minecraft
    Deutsches Architekturmuseum (DAM) | 15.30 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Staatstheater Darmstadt | 18.00 Uhr
  • Die Gans und die Lumpensammlerin
    Frankfurter Goethe-Haus | 09.30 Uhr
Kunst
  • Sand
    Museum Sinclair-Haus | 18.00 Uhr
  • Benin. Die Sammlung im Weltkulturen Museum
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • „Das letzte Abendmahl“ von Leonardo da Vinci
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Aida
    Oper Frankfurt | 19.00 Uhr
  • Ensembles der Frankfurter Bläserschule
    Holzhausenschlösschen | 17.00 Uhr
  • Philharmonisches Staatsorchester
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Textland Literaturfest 2023
    Evangelische Akademie Frankfurt | 17.00 Uhr
  • Theresia Enzensberger
    Evangelische Akademie Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Marie Bäumer
    Kurtheater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Estacion Latina
    Centralstation | 22.30 Uhr
  • Antifuchs
    Nachtleben | 19.00 Uhr
  • Ü30 Party
    Kulturzentrum KUZ | 22.00 Uhr
Freie Stellen