eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Alstom - René Frampe
Foto: Alstom - René Frampe

Industriepark Höchst: Spatenstich

RMV-Wasserstoff-Tankstelle kommt Ende 2022

Im Industriepark Höchst begann gestern der Bau einer Wasserstoff-Tankstelle für Passagierzüge. Ab Ende 2022 sollen 27 Brennstoffzellenzüge emissionsfrei für den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) durch Hessen fahren.
Hessens Personennahverkehr soll umweltfreundlicher werden: Als erster Schritt in eine nachhaltigere Zukunft wurde am Montag mit dem Bau einer Wasserstoff-Tankstelle für Passagierzüge begonnen. Ab Dezember 2022 soll im Industriepark Höchst „die weltweit größte Brennstoffzellenzug-Flotte im Personenverkehr“ versorgt werden, sagte Knut Ringat, Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), beim Spatenstich am Montag.

Wasserstoff falle in dem Industriepark in großen Mengen an und soll zukünftig dazu genutzt werden, insgesamt 27 Triebwagen des RMV im Taunus-Netz anzutreiben. Die Züge des Herstellers Alstom haben statt eines Diesel-Motors eine Brennstoffzelle an Bord und laut Hersteller eine Reichweite von bis zu 1000 Kilometern. Auf vier Strecken könne so ab Ende 2022 emissionsfrei gefahren werden.

Mit der Anschaffung der Züge nehme Hessen bei der Weiterentwicklung umweltfreundlicher Mobilitätskonzepte „eine Vorreiterrolle“ ein, sagte der hessische Wirtschafts-Staatssekretär, Jens Deutschendorf. Der emissionsfreie Bahnverkehr sei ein Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele, das mache den ÖPNV als Alternative zum PKW noch attraktiver. Konkret werden sie die Loks der Linien RB11 (Frankfurt-Höchst – Bad Soden), RB12 (Frankfurt - Königstein), RB15 (Frankfurt – Bad Homburg – Brandoberndorf) und RB16 (Friedrichsdorf – Friedberg) ersetzen.

Im Industriepark Höchst wurde bereits im Jahr 2006 die erste Wasserstoff-Tankstelle für PKW in Betrieb genommen. Die Kosten für das neue Projekt sollen insgesamt 500 Millionen Euro umfassen. Gefördert wird es durch das Land Hessen und den Bund.
 
27. Oktober 2020, 11.18 Uhr
jwe/red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Eine bundesweite Städteinitiative fordert einen neuen straßenverkehrsrechtlichen Rahmen, damit Städte eigenständig Tempolimits anordnen können. Auch Frankfurt schließt sich dieser Initiative an. Ein erster Schritt sei laut Mobilitätsdezernent Majer schon gemacht.
Text: sfk / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr