eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Adobe Stock/Studio32
Foto: Adobe Stock/Studio32

Ende des Tarifstreits

Bahn und GDL einigen sich auf Tarifvertrag

Nach drei Bahnstreiks konnte ein weiterer „Lokdown“ abgewendet werden: Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer haben sich im Tarifstreit auf eine Lohnerhöhung in zwei Stufen und zwei Corona-Prämien geeinigt.
Die Deutsche Bahn AG (DB) und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) haben sich nach wochenlangen Verhandlungen auf einen Tarifvertrag geeinigt. So soll es eine Lohnerhöhung von insgesamt 3,3 Prozent in zwei Stufen bei einer Laufzeit von 32 Monaten geben. Zum 1. Dezember 2021 steigen die Bezüge um 1,5 Prozent, zum 1. März 2023 um weitere 1,8 Prozent. Daneben wird eine Corona-Prämie gezahlt: 600 Euro für die niedrigen Lohngruppen, 400 beziehungsweise 300 Euro für höhere. Eine weitere Corona-Prämie in Höhe von 400 Euro wird zum 1. März 2022 gezahlt.

Die GDL willigte in die geplante Umstrukturierung der betrieblichen Altersvorsorge ein: Das bisherige System der Zusatzrente werde ab 2022 nur für Bestands-Mitarbeitende fortgeführt. Erstmals hat die GDL auch Tarifverträge für Mitarbeitende in Werkstätten und in der Verwaltung geschlossen, jedoch nicht für die Infrastruktur. Die Tarifverträge gelten in den 16 der 300 Bahn-Betrieben, in denen die GDL die Mehrheit hat; in 71 Betrieben muss die Mitgliederstärke noch festgestellt werden. Beide Seiten haben sich auf ein Verfahren geeinigt, mit dem ermittelt wird, welche Gewerkschaft in den jeweiligen Bahn-Betrieben die Mehrheit hat.

Man habe einen „guten Kompromiss“ ausgehandelt und „ein Paket geschnürt, das aus der Sicht der GDL das ist, was die Eisenbahnerinnen und Eisenbahner verdient haben“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky. Wichtig sei, dass die Rente sicher ist.

Zuvor hatten beide Parteien eine kurzfristige Pressekonferenz angekündigt. In der Mitteilung vom Donnerstagmorgen hieß es: „In den vergangenen Tagen haben intensive Gespräche stattgefunden, um in der Tarifrunde zwischen der Deutschen Bahn AG (DB) und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im Sinne der Fahrgäste und der Beschäftigten gemeinsame Lösungen zu finden.“ Dass auch die Ministerpräsidenten von Niedersachsen und Schleswig-Holstein, Stephan Weil und Daniel Günther, an der Pressekonferenz teilnahmen, hatte bereits im Vorfeld zu Spekulationen darüber geführt, dass die Bundesländer in dem Konflikt eine Art Mediation übernommen haben könnten.

Die GDL forderte zuletzt für die Mitarbeitenden der Deutschen Bahn für 2021 eine Lohnsteigerung von 1,4 Prozent und eine Corona-Prämie von 600 Euro sowie eine weitere Lohnerhöhung um 1,8 Prozent im Jahr 2022. Die DB bot zwar eine Lohnsteigerung in derselben Höhe, jedoch zu einem späteren Zeitpunkt und innerhalb eines Tarifvertrags mit längerer Laufzeit an.

Ein Ende des Tarifstreits ist die jetzige Einigung für die Bahn möglicherweise jedoch nicht: Die größere Bahn-Gewerkschaft EVG kündigte an, ihrerseits einen Forderungskatalog vorzulegen. Die Gewerkschaft hatte bereits im vergangenen Jahr eine Einigung mit der Bahn erzielt, diese beinhaltete aber ein Sonderkündigungsrecht für den Fall, dass eine andere Gewerkschaft mehr herausholt.
 
16. September 2021, 12.20 Uhr
Elena Zompi
 
Elena Zompi
Jahrgang 1992, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit April 2019 beim Journal Frankfurt. – Mehr von Elena Zompi >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Zwischen den Stationen Hauptbahnhof und Platz der Republik verkehren ab Montag und bis zum Ende der Herbstferien keine Trams. Grund für den Ausfall sind Arbeiten rund um den Hauptbahnhof.
Text: sfk / Foto: red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr