eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Bundesweite Städteinitiative

Frankfurt will Höchstgeschwindigkeiten selbst bestimmen

Eine bundesweite Städteinitiative fordert einen neuen straßenverkehrsrechtlichen Rahmen, damit Städte eigenständig Tempolimits anordnen können. Auch Frankfurt schließt sich dieser Initiative an. Ein erster Schritt sei laut Mobilitätsdezernent Majer schon gemacht.
Die Stadt Frankfurt schließt sich der bundesweiten Initiative „Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten“ an. Die Mitte 2021 gegründete Initiative fordert einen neuen straßenverkehrsrechtlichen Rahmen für Städte und Gemeinden, der es ihnen ermöglicht, Tempo 30 überall dort anzuordnen, wo sie es für sinnvoll erachten. Kommunen haben laut Mitteilung der Stadt immer noch nicht die Möglichkeit, zu entscheiden, wann und wo Geschwindigkeiten „flexibel und ortsbezogen“ angeordnet werden.

Mit der Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, die im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung vorgesehen ist, sei bereits ein erster Schritt erreicht, so Frankfurts Mobilitätsdezernent Stefan Majer (Bündnis 90/Die Grünen). Nichtsdestotrotz seien die verkehrsrechtlichen Rahmenbedingungen sehr eng und die Anordnung einer neuen Höchstgeschwindigkeit nur bei erhöhtem Gefährdungspotenzial vorgesehen. „Die zulässige Höchstgeschwindigkeit muss endlich überall über die zuständigen Straßenverkehrsbehörden so angeordnet werden können, wie es unter Abwägung aller relevanten umwelt-, verkehrs- und städtebaubezogenen Belange angemessen ist“, heißt es vonseiten der Stadt. Dafür müssten die Rahmenbedingungen „im Sinne von zusätzlichen kommunalen Entscheidungsmöglichkeiten“ geändert werden, sagt Majer.

Gemeinsam mit dem Städtetag und 70 weiteren Kommunen wolle sich Frankfurt nun im Rahmen der Städteinitiative dafür einsetzen. Auch die Ziele aus dem Koalitionsvertrag der Römer-Koalition, auf allen Grundnetzstraßen eine Regelgeschwindigkeit von Tempo 40 einzuführen, verfolge die Stadtregierung weiter, so Majer.
 
19. Januar 2022, 12.54 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Mobilität
Die Stadt will die Töngesgasse neu gestalten und verkehrsberuhigen. Dabei stößt sie auf Widerstand: In einem offenen Brief kritisieren die IG Töngesgasse und die IHK die Pläne der Stadt und fordern sie auf, mehr mit den Gewerbetreibenden vor Ort zusammenzuarbeiten.
Text: vis / Foto: vis
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen