Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Quo Vadis, Cuba?

0

Das Kuba-Bild des Fotografen Manuel Barth

Foto: Manuel Barth
Foto: Manuel Barth
„Quo Vadis, Cuba?“ ist die erste Ausstellung des Frankfurter Fotografen Manuel Barth. Hoch oben über den Dächern der Stadt, in der Galerie BestregARTs, ist sein Porträt eines Landes voller Widersprüche zu sehen.
Kuba beherrscht derzeit aufgrund der jüngsten Annäherungen mit den USA die internationalen Medien; weltweit wird laut überlegt, welche Auswirkungen ein Einreißen der so lange bestehenden Hürden haben wird. Veränderung liegt in der Luft, Aufbruchstimmung macht sich breit und innerhalb der kubanischen Bevölkerung die Hoffnung, dem amerikanischen Traum etwas näher zu kommen. Dass die Kubaner ein äußerst verklärtes Bild von den USA haben, davon weiß Manuel Barth zu berichten. Der 24-jährige Fotograf reiste einige Wochen mit seiner Kamera bewaffnet quer durch den Inselstaat und dokumentierte die faszinierende, häufig aber auch verwirrende Kultur. Kuba ist schon lange nicht mehr das lockerleichte Land, in dem junge, schöne Frauen zu Salsaklängen die Hüften schwingen und die betagten Herren selig lächelnd mit einem Glas Rum in der Hand und einer Zigarre im Mundwinkel die Aussicht genießen – wenn es das denn jemals war.

Dieses Bild existiert hierzulande in Werbespots und Spielfilmen, in der Realität weichen die Salsabars jedoch nach und nach Clubs, in denen Pitbull und Lady Gaga aus den Boxen dröhnen, die jungen Frauen tragen Shirts, auf denen amerikanische Flaggen prangen und die älteren Herren fahren als Schwarzarbeiter Taxi, um ihre Familien in dem kommunistisch regierten Staat ernähren zu können. Barths hyperrealistische Fotografien erzählen sensibel von den Veränderungen eines Landes, dessen Bevölkerung stets einem Traum nachjagte, der bisher in unerreichbarer Ferne zu liegen schien. Es sind Bilder, die jede Sorgenfalte, jedes Lachen und jede nachdenklich gerunzelte Stirn in vollendeter Detailliertheit einfangen und das so voller Melancholie und gleichzeitiger Schönheit, dass man plötzlich das Bedürfnis verspürt, selbst diese Reise zu unternehmen. Tradition und Moderne liegen in Kuba nah beieinander, ebenso wie Verfall und Hoffnung und so inszeniert auch der junge Fotograf seine Ausstellung als einen Ort voller innerer Widersprüche und Gegensätze, die zum Nachdenken, Diskutieren, aber auch einfach nur zum Träumen einladen.

>> Quo Vadis, Cuba?
Ausstellung, Ffm: BestregARTs, Mainzer Landstr. 46/FCB Hochhaus/14. Etage, verlängert bis 9. August 2015, Di–Fr 11–19 Uhr, Sa/So 13–18 Uhr, Eintritt frei
 
6. Juli 2015, 21.17 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Quo vadis, Cuba?
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lockdown: Kultur
0
When the music’s over
Am Mittwoch verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel den „Lockdown light“. Der Kulturbetrieb wird damit ein weiteres Mal heruntergefahren, zahlreiche Veranstaltungen müssen abgesagt werden. Musikredakteur Detlef Kinsler über den Nährwert von Kultur. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Universal Music
 
 
Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
0
Den Diskurs in die Familien tragen
Am kommenden Wochenende lädt das Haus am Dom zu der Tagung „War da was? Frankfurt am Main im Nationalsozialismus“ ein. Dahinter steht das neu gegründete Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, das die vielen Geschichtsinitiativen in Frankfurt sichtbarer machen will. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
 
 
Zwei wichtige Konzerte zu Ostern (solo) und im Herbst (im Duo mit Burkard Kunkel) im Nebbienschen Gartenhaus sind ihm weggebrochen. Jetzt freut sich Jazz-Pianist Bob Degen auf ein Solokonzert am Freitag in der Gethsemanekirche. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  707