Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
"Künstler und Propheten" in der Schirn
 

"Künstler und Propheten" in der Schirn

0

Eine geheime Geschichte der Moderne

Foto: © National Gallery in Prague 2014 / VG Bild-Kunst Bonn, 2015
Foto: © National Gallery in Prague 2014 / VG Bild-Kunst Bonn, 2015
Mit ihrer neuen Ausstellung "Künstler und Propheten" schlägt die Schirn Kunsthalle neue Wege in der Kunstgeschichte ein und leistet damit eine äußerst faszinierende wissenschaftliche Pionierarbeit.
Es ist eine geheime, fast unbekannte Geschichte der Moderne, die derzeit in der Schirn Kunsthalle erzählt wird. Eine Geschichte von selbst ernannten Propheten, die barfüßig und mit einer Gefolgschaft von Jüngern durch die Lande zogen, um die Gesellschaft zu verändern und den Menschen bei der Lösung ihrer Probleme zu helfen. Neuzeitliche Christusgestalten, die heute überwiegend in Vergessenheit geraten sind, zu Lebzeiten jedoch Legenden waren – und die Kunstwerke schufen, die herausragende Meisterwerke des 20. Jahrhunderts darstellen.

Es ist das erste Mal, dass diese speziellen und faszinierenden Figuren, zu denen als Hauptvertreter Karl Wilhelm Diefenbach, Gusto Gräser, Gustav Nagel, Friedrick Muck-Lamberty und Ludwig Christian Haeusser gehören, nicht nur in einer Ausstellung, sondern überhaupt in der Kunstgeschichte derart ausführlich betrachtet werden. Mehrere Jahre forschte die amerikanische Kunsthistorikern Pamela Kort zu diesem speziellen Thema und machte dabei Facetten der Kunst der Moderne sichtbar, die ebenso verblüffend wie überwältigend sind. Dementsprechend ist auch der über 500 Seiten starke Katalog, den die Kuratorin komplett alleine schrieb, eine „wissenschaftliche Pionierarbeit“, wie es Max Hollein, Direktor der Schirn Kunsthalle, nennt.

In 400 Werken, die teilweise seit Jahrzehnten nicht mehr zu sehen waren, wird das ganze künstlerische Können der Propheten sichtbar. Eingeleitet wird die Ausstellung mit einem Fries von Karl Wilhelm Diefenbach, bekannt als der „Vegetarier-Apostel“ und wohl der erste Künstlerprophet in Deutschland. 22 von den insgesamt 34 Tafeln des Fries „Per aspera ad astra“ sind in der Schirn zu sehen, man muss den Blick heben um das gewaltige Werk, das in seiner Gesamtlänge 68 Meter misst, zu betrachten, denn es hängt ganz oben, am äußersten Rand des verwinkelten Ganges, der in die Schau führt. Nicht nur diese Seherfahrung ist ungewohnt, die gesamte Ausstellungsarchitektur kommt einem eleusinischen Labyrinth voller Mysterien gleich, hinter jeder Ecke verbirgt sich etwas Neues, Unerwartetes.

Diefenbach, Gräser und Nagel lebten als Wanderapostel und Verfechter der freien Liebe am Rande der Gesellschaft, ihr Einfluss auf die Kunst ihrer Zeit und auch auf die nachfolgender Kunstschaffender ist jedoch überdeutlich. So wurde beispielsweise František Kupka durch seinen Kontakt zu Diefenbach und dessen Jüngern zu seinen bahnbrechenden Abstraktionen inspiriert und Egon Schiele wählte aufgrund der Lehren, die er in der Wiener Szene kennenlernte, das Motiv des gemarterten Propheten als eines seiner wichtigsten Themen. Nach 1945 entdeckten Friedensreich Hundertwasser und Joseph Beuys die radikalen Ansichten für sich und übernahmen einige der Ideen.

Man muss diese außergewöhnliche Ausstellung selbst gesehen haben, um das volle Ausmaß dieser geheimen Geschichte der Moderne erfassen zu können. Nicht nur findet man dort eine Fülle an meisterhaften Kunstwerken, man erhält einen Einblick in ein Kapitel der europäischen, insbesondere der deutschen Kunstgeschichte, das durch den Fortschritt der Aufklärungs-Bewegung und die Schrecken des Nationalsozialismus nahezu unbekannt ist, das jedoch unbedingt Aufmerksamkeit verdient hat.

>> "Künstler und Propheten. Eine geheime Geschichte der Moderne 1872-1972", Schirn Kunsthalle, 6. März bis 14. Juni, weitere Informationen gibt es hier.


Eine Besprechung der Ausstellung finden Sie auch in der Ausgabe 7/2015 des JOURNAL FRANKFURT. Das Magazin erscheint am Dienstag, den 10. März.
 
5. März 2015, 19.00 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Künstler und Propheten Schirn Kunsthalle
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die 71. Frankfurter Buchmesse findet in diesem Jahr vom 14. bis zum 18. Oktober statt. Coronabedingt müssen jedoch zahlreiche Veranstaltungen ins Internet verlagert werden. Die Veranstalter haben nun das digitale Konzept vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Marc Jacquemin/ Frankfurter Buchmesse
 
 
2000 Quadratmeter Ausstellungsfläche
0
Jüdisches Museum eröffnet nach fünf Jahren Bauzeit
Nach fünf Jahren Bauzeit und einigen Verzögerungen kann das Jüdische Museum am 21. Oktober endlich wieder öffnen. Das älteste Jüdische Museum in Deutschland bekommt eine Ausstellungsfläche von 2000 Quadratmetern. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Norbert Miguletz/© Jüdisches Museum Frankfurt
 
 
Konjunkturprogramm: Neustart Kultur
0
Vier Millionen Euro für Frankfurter Buchmesse
Der Bund unterstützt die Frankfurter Buchmesse mit Fördermitteln in Höhe von vier Millionen Euro. Das teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mit. Von der Förderung sollen vor allem deutsche und internationale Ausstellerinnen und Aussteller profitieren. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Hartung; © Frankfurter Buchmesse
 
 
 
Biergarten-Konzerte in Eppstein
0
Mit Inbrunst aufspielen
Im schönen Gastraum der Wunderbar Weiten Welt im Eppsteiner Bahnhof finden im Moment keine Konzerte statt. Das ist in Corona-Zeiten nicht realisierbar. Zum Glück kann das WWW-Team in seinen Biergarten ausweichen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Austin Lucas
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696