eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Marcel Strecker
Foto: Marcel Strecker

Kapelle Petra

Keine Lust auf Schockstarre

Die Kapelle Petra trotzt der Krise mit viel Kreativität und ihrer aktuellen Produktion „Vier Jahreszeiten“ – vier EPs, die in einer exklusiven Box zu einem Gesamtkunstwerk werden. Jetzt kann man die Westfalen wieder live sehen – auch in Frankfurt.
Wer sich vier Mal die Woche von Montag bis Donnerstag die sieben Minuten mit Sebastian Pufpaff im ZDF-Nachtprogramm gönnt, liebt auch die Musik, die „Noch nicht Schicht“ einleitet. „An irgendeinem Tag wird die Welt untergehen", singt die Kapelle Petra und man könnte meinen, die Westfalen hätten ihre poetische Lakonie erst in Zeiten von Corona formuliert. Dabei wurde der Song gewordene Hoffnungsschimmer schon 2019 veröffentlicht.

Ein Fall von Prophetie? „Ja, man glaubt ja fast, dass die allgegenwärtige Endzeitstimmung erst mit dem Virus kam. Aber das hat auch vor Corona schon ziemlich genervt. Deshalb nicht sind wir nicht prophetisch“, meldet sich Sänger Guido Scholz (Künstlername Opa) zu Wort. „Uns persönlich tat der Song aber auch sehr gut. Dass diese Pandemie-Zeit ziemlich bekackt ist, ist ja nicht diskutabel. Aus einer solch unglaublich doofen Situation aber zu versuchen, das Beste daraus zu machen, kann auch echt innovativ-inspirierend-schön sein. Und es war großartig für uns zu sehen, dass der Song viele Menschen gestützt und begleitet hat.“

Aktuell hat das Trio die zweite von vier EPs veröffentlicht. Der „Sommer“ folgt auf den „Frühling“; „Herbst“ und „Winter“ werden ihre „Die vier Jahreszeiten-Delüx-Box“ komplettieren. Ein edel-exklusives Projekt, das sie – weil es sich richtig anfühlte – trotz „extrem kalter Füße, da das mit einem enormen Planungs- und Kostenaufwand verbunden war“ realisieren wollten. „Für uns war klar, dass wir die Jahreszeiten nicht nur nüchtern von außen betrachtet beschreiben wollten, sondern uns aus subjektiven Momentaufnahmen, Stimmungen und Gefühlen in der jeweiligen Jahreszeit leiten lassen“, erinnert Opa.

Die Stücke wurden jeweils passend saisonal geschrieben. „Selbst wenn sich das esoterisch anhören mag – es macht echt was aus, ob man mit kurzer Hose oder dickem Pulli für Aufnahmen unterwegs ist. Und das ist sowohl für Sommer als auch Winter gut.“ Am 7. August, 20 Uhr, sind Kapelle Petra im Rahmen der „Fenster zum Hof"-Open Air 2021-Reihe im Landesmuseum Mainz zu sehen. Am 30. September kommt die Kapelle Petra auch in den Sommergarten der Batschkapp.
 
5. August 2021, 10.14 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr