Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
"German Pop" in der Schirn
 

"German Pop" in der Schirn

0

Direkt, ironisch, laut

Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014 Foto: Norbert Miguletz
Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2014 Foto: Norbert Miguletz
Als erstes Ausstellungshaus widmet die Schirn Kunsthalle der deutschen Pop Art eine umfangreiche Werkschau. Viele der Arbeiten werden mit dieser Präsentation erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Die Pop Art ist bunt, laut und direkt – geprägt durch überwiegend amerikanische und britische Künstler wie Andy Wahrhol, Roy Lichtenstein und Robert Rauschenberg ist diese Strömung der 60er-Jahre auch heute noch bekannt und beliebt. Weniger präsent war jedoch bisher, dass Pop Art auch in Deutschland eine große Rolle spielte und von herausragenden Künstlern gestaltet wurde. Mit der Ausstellung „German Pop“ wird in der Schirn Kunsthalle ab dem 6. November erstmals diese deutsche Variante eingehend betrachtet.

Die Künstlerliste liest sich wie das „who is who“ der kreativen Köpfe Deutschlands: Gerhard Richter, Thomas Bayrle, Konrad Klapheck, Sigmar Polke sind nur einige der Namen, die in der Schau vertreten sind. Daneben finden sich zahlreiche unbekanntere, aber nicht weniger relevante Persönlichkeiten wie Winfred Gaul, Uwe Lausen oder Manfred Kuttner. Sie alle trugen zu der Etablierung dieser gattungsübergreifenden Universalkultur in der Bundesrepublik bei, indem sie kritisch und ironisch die kleinbürgerliche Nachkriegsgesellschaft reflektierten.

Die Arbeiten sind weniger kommerziell und plakativ, als die der amerikanischen Kollegen, in ihrer Qualität jedoch mindestens genauso hochwertig. Die in der Schau versammelten Werke sind beeindruckend und oft auch überraschend, viele waren bisher noch nie öffentlich zu sehen und kamen erst im Zuge der für die Ausstellung notwendigen Recherche zu Tage. Durch ihre Einteilung, die sich an den vier Zentren des German Pop orientiert – Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und München – erhält der Besucher einen interessanten Überblick über regionale Unterschiede und Stärken. In rund 150 Werken, darunter Gemälde, Skulpturen und Videoarbeiten, von 34 Künstlern wird der ganze Facettenreichtum dieser in der Kunstgeschichte so wenig beachteten Strömung eingefangen.

>> „German Pop“, 6. November bis 8. Februar, Schirn Kunsthalle. Weitere Informationen gibt es online.
 
5. November 2014, 11.15 Uhr
rom
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706