eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: red
Foto: red

Gegenbuchmasse

Kritischer Gegenpol zur Buchmesse

Parallel zur Frankfurter Buchmesse findet vom 19. bis 23. Oktober die Veranstaltungsreihe „Gegenbuchmasse“ statt. Die Reihe versteht sich als kritische Begleitveranstaltung und bietet vor allem kleinen, unabhängigen Verlagen sowie linken Autor:innen eine Plattform.
Seit nunmehr 26 Jahren findet die Veranstaltungsreihe „Gegenbuchmasse“ parallel zur Frankfurter Buchmesse statt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, kleinen Verlagen sowie kritischen Autoren und Autorinnen die Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Bücher vorzustellen. Veranstaltet wird die Reihe mit zahlreichen Buchpräsentationen, Diskussionsrunden und Lesungen vom 19. bis 23. Oktober von einem Initiativkreis aus Autor:innen, Verlagen, dem Café Exzess und P.A.C.K. – einer Gruppe aus dem Umfeld der Antifa Frankfurt. Schauplätze sind Sozialeinrichtungen, Cafés und Kulturtreffs in der Stadt.

„In normalen Messejahren wird auf der Frankfurter Buchmesse tonnenweise frisch bedrucktes Papier präsentiert, Inhalte sind austauschbar, es zählt nur das Geschäft mit der Ware Buch“, heißt es vonseiten der Veranstaltenden. Deswegen wolle man vor allem linken Autoren und Autorinnen und Kleinverlagen ein Forum für kritische Gedanken und Austausch bieten. Darüber hinaus solle diesen die Möglichkeit geboten werden, Themen zu präsentieren, die auf dem am Mainstream ausgerichteten Messeprogramm fehlten, so die Veranstaltenden.

Zum Auftakt der Reihe am 19. Oktober präsentiert der in Berlin lebende Autor Emanuel Kapfinger sein im Mai erschienenes Buch „Die Faschisierung des Subjekts“, das sich mit Martin Heideggers Philosophie des Todes auseinandersetzt. Die Buchpräsentation findet um 19 Uhr im Internationalen Zentrum in der Koblenzer Straße statt.

Am Mittwoch, 20. Oktober, ist Übersetzerin Ingrid Scherf zu Gast im Café Exzess und stellt den Tatsachenbericht „Dem Tod davongelaufen“ der französischen Autorin Suzanne Maudet vor. Die Autorin war gemeinsam mit acht weiteren jungen Frauen Ende des Zweiten Weltkriegs aus dem Konzentrationslager Ravensbrück geflohen, wo sie unter qualvollen Bedingungen Zwangsarbeit leisten mussten.

Im Offenen Haus der Kulturen in der Mertonstraße werden am 21. Oktober in einer Retrospektive die Kriege in Afghanistan und im Irak thematisiert. Um 19 Uhr wird dazu zunächst der in Marseille lebende Autor Lou Marin das von Wolfram Beyer herausgegebene Buch „Antimilitarismus und Gewaltfreiheit – Die niederländische Diskussion in der internationalen anarchistischen und sozialistischen Bewegung 1890 – 1940“ vorstellen. Im Anschluss daran wird es einen Vortag von Gernot Lennert von der Deutschen Friedens-Gesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner:innen (DFG-VK) Hessen geben.

>> Für die Veranstaltungen gilt das 3G-Modell, dementsprechend werden nur geimpfte, genesene und negativ getestete Personen Zutritt erhalten. Die Teilnehmer:innenzahl ist begrenzt und der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Alle weiteren Informationen und das Veranstaltungsprogramm finden Interessierte über www.gegenbuchmasse.de.
 
18. Oktober 2021, 12.20 Uhr
mad
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Mit dem Kulturlabor möchte der Verein Kulturzeiter*innen Kunst- und Kulturschaffende aus der Region unterstützen und ihnen eine Bühne bieten. Über 50 Kreative haben sich bereits gemeldet, um Teil des Programms zu werden – Auftakt ist am heutigen Freitagabend.
Text: sfk / Foto: Pexels
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr