Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Deutscher Buchpreis geht an Frankfurter Autor
 

Deutscher Buchpreis geht an Frankfurter Autor

0

Bodo Kirchhoff erhält Buchpreis für „Widerfahrnis“

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Der Börsenverein zeichnete am Montagabend den deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2016 ist der Frankfurter Bodo Kirchhoff. Er erhält die Auszeichnung für seinen Roman „Widerfahrnis“.
Kurz vor dem Beginn der Frankfurter Buchmesse wurde der in Frankfurt und am Gardasee lebende Bodo Kirchhoff im Römer vor 300 Gästen für seinen Roman „Widerfahrnis“ mit dem Deutschen Buchpreis 2016 ausgezeichnet. Der Roman des Jahres aus dem deutschsprachigen Raum erzählt eine Liebesgeschichte zweier Menschen in gehobenem Alter, die sich spontan auf eine Reise in den Süden begeben. Für die beiden gibt es kein bestimmtes Ziel, sie haben nur eine Richtung im Kopf - den Süden. In drei Tagen reisen sie so bis Sizilien. Dabei „treibt sie die alte Sehnsucht nach der Liebe, nach Rotwein, Italien, einem späten Abenteuer“ an, reflektiert die Jury. Doch dabei bleibt es nicht.

Die beiden Protagonisten lesen auf ihrer Reise eine junge Streunerin auf, die die beiden mit elementaren Themen ihrer Vergangenheit konfrontiert. Verlust, Elternschaft, radikaler Neuanfang bilden den thematischen Kontrast zu der gedankenverlorenen Reise gen Süden. Die beiden Glückssucher begegnen den Menschen, die aktuell den umgekehrten Weg von Süden nach Norden bestreiten, womit der Roman eine Vielschichtigkeit an den Tag legt, die „auf meisterhafte Weise existenzielle Fragen des Privaten und des Politischen miteinander verwebt und den Leser ins Offene entlässt“, begründet die Jury ihre Wahl.

Der diesjährigen Jury gehörten Thomas Andre (Hamburger Abendblatt), Lena Bopp (FAZ), Berthold Franke (Goethe Institut Prag), Susanne Jäggi (Librium Bücher, Baden), Sabine Vogel (Berliner Zeitung) und Najem Wali (Autor und Kritiker, Berlin) an. Sprecher der Jury war Christoph Schröder (freier Kritiker, Frankfurt), der unter anderem Literaturredakteur beim JOURNAL FRANKFURT ist.

Bodo Kirchhoff, der seit über 40 Jahren in Frankfurt lebt und hier an der Goethe Universität studierte, setzte sich gegen Reinhard Kaiser-Mühlecker (Fremde Seele, dunkler Wald), André Kubiczek (Skizze eines Sommers), Thomas Melle (Die Welt im Rücken), Eva Schmidt (Ein langes Jahr) und Philipp Winkler (Hool) durch. Er erhält zudem ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. In seiner Dankesrede zeigte er sich überglücklich und fand es „wunderbar, dass ich hier stehen kann“.
 
18. Oktober 2016, 10.23 Uhr
mg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausstellung im Weltkulturen Museum
1
Fünf Jahre zivile Seenotrettung
In einer gemeinsamen Ausstellung mit der Initiative Sea-Watch e.V. bietet das Weltkulturen Museum ab dem 5. Juni Einblicke und Eindrücke aus fünf Jahren ziviler Seenotrettung. Die Ausstellung „SW5Y – Fünf Jahre zivile Seenotrettung“ läuft bis zum 30. August. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © Federica Mameli/Sea Watch
 
 
Bis zum Umbau des Zoo-Gesellschaftshauses in ein Kinder- und Jugendtheater ist eine Interimsbespielung vorgesehen. Diese wird nun vom Kulturfonds Rhein Main mit einer sechsstelligen Summe gefördert. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: v.l.n.r.: Sebastian Popp, Renate Wolter-Brandecker, Ina_Hartwig, Nils Kößler © Salome Roessler (Archivbild)
 
 
Auch die Fabrik präsentiert sich digital
0
Hoffen auf den Herbst
Auch „Die Fabrik“ in Sachsenhausen präsentiert ausgewählte Programme auf Youtube statt live im Club. Karin Wagner, die künstlerische Leiterin, organisiert Herbstevents und hofft, dass diese – wenn auch mit Auflagen – stattfinden können. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: privat
 
 
 
Alexandra Gravas nimmt Latino-CD auf
0
In Mexiko-Stadt gestrandet
Die in Offenbach geborene griechische Mezzosopranistin wollte nur eine neue CD aufnehmen und geriet dabei coronabedingt auf eine unverhoffte Odyssee. In Mexiko-Stadt konnte sie schließlich ins Studio gehen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: © Elena Cervantes
 
 
Das Made-Festival findet coronabedingt mit einem kleineren Programm im Juni in Darmstadt statt. Im Staatstheater ist eine sozialistische Romeo und Julia-Erzählung zu sehen, das Theater Moller Haus zeigt Cornelia Niemanns Auseinandersetzung mit der Vergangenheit ihres Vaters. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Made-Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  692