Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Ausstellung Frankfurter Paulskirche
 

Ausstellung Frankfurter Paulskirche

0

Ein Denkmal unter Druck

Foto: AUSGEBRANNTE PAULSKIRCHE, 1946; Kurt Weiner, Institut für Stadtgeschichte
Foto: AUSGEBRANNTE PAULSKIRCHE, 1946; Kurt Weiner, Institut für Stadtgeschichte
Das Deutsche Architekturmuseum befasst sich in seiner neuen Ausstellung mit der Baugeschichte der Paulskirche – und mischt sich damit in die Diskussion um die Zukunft des Denkmals ein. Eine Rekonstruktion zum Vorkriegszustand lehnt Direktor Peter Cachola Schmal ab.
Die Paulskirche – Wiege der deutschen Demokratie und aktuell regelmäßig Gegenstand politischer Debatten. Um ihre Bedeutung als Ort der ersten Nationalversammlung von 1848 hervorzuheben, soll sie baulich aufgewertet werden. Wie diese Aufwertung konkret aussehen kann, wird seit Monaten diskutiert. Mitten in die Überlegungen um eine mögliche Rekonstruktion kommt nun eine Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums (DAM).

„Paulskirche. Ein Denkmal unter Druck“ befasst sich mit der Baugeschichte des Denkmals von 1786 bis heute unter Berücksichtigung der jeweiligen politischen und gesellschaftlichen Veränderungen. Zahlreiche historische und aktuelle Fotos sowie diverse Entwurfszeichnungen zeigen die bewegte Geschichte der Paulskirche und ermöglichen einen Eindruck von den vielen, schon seit Jahrzehnten immer wieder laut werdenden Rufen nach einer Rekonstruktion des Vorkriegszustandes.




AUSGEBRANNTE PAULSKIRCHE, 1945; Foto: Peter Nagel, Institut für Stadtgeschichte

In diesen Ruf möchte Peter Cachola Schmal, Direktor des DAM nicht einstimmen. Um den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, müsste das Gebäude abgetragen und neu gebaut werden, prophezeit Schmal. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), der die Ausstellung am Donnerstag gemeinsam mit Schmal eröffnete, erinnerte beim Rundgang durch die Schau einmal mehr daran, dass die Paulskirche ein starkes Symbol sei, das von der Öffentlichkeit aber oft „stiefmütterlich“ behandelt werde. „Wir wollen das ändern und die Paulskirche zu einem Ort lebendiger Demokratie für Alle machen“, sagte Feldmann. „Um bei dieser Debatte mitreden zu können, braucht es fundiertes Wissen, auch über die politische Geschichte der Paulskirche. Die Ausstellung liefert dieses Wissen.“




JOHN F. KENNEDY, REDE IN DER PAULSKIRCHE ANLÄSSLICH SEINES DEUTSCHLANDBESUCHS, 25. JUNI 1963; Foto: Associated Press, Institut für Stadtgeschichte

Der Oberbürgermeister betonte, dass er kein bestimmtes bauliches Vorgehen favorisiere. Die Entscheidung hierüber müsse das Stadtparlament treffen. Er möchte vielmehr einen offenen Diskurs über die inhaltliche Nutzung fördern. „Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen, die sich in nächsten Monaten an der Debatte um den Demokratieort Paulskirche beteiligen werden, diese Ausstellung besuchen. Es geht um die Inhalte. Was gehört zu so einem Ort? Wer spielt hier eine Rolle? Welche Themen sollen verhandelt werden?“, so Feldmann. Dazu gehöre auch, so der Oberbürgermeister, Veranstaltungen auszurichten, die der politischen Bildung zugute kommen und dazu beitragen, dass die Paulskirche als Demokratiezentrum wahrgenommen werde.

>> „Paulskirche. Ein Denkmal unter Druck“, bis 16. Februar, Deutsches Architekturmuseum
 
6. September 2019, 10.49 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684