Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

#2021JLID

0

Offenbach will jüdisches Leben sichtbar machen

Foto: © Thomas Lemnitzer
Foto: © Thomas Lemnitzer
Mit einem breiten Programm will Offenbach in den kommenden Monaten 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland feiern. Neben Ausstellungen, Vorträgen und Lesungen ist unter anderem auch ein zweitägiges Open-Air-Festival geplant.
Im Jahr 2021 leben Jüdinnen und Juden nachweislich seit 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands; erstmals urkundlich erwähnt wurden Juden in Köln im Jahr 321. Aus diesem Anlass werden unter dem Namen „#2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland“ bundesweit rund tausend Veranstaltungen ausgerichtet, um jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und ein starkes Signal gegen den erstarkenden Antisemitismus zu setzen. Unter dem Motto „Reichtum der Gemeinschaft – Jüdisches Leben in Offenbach“ beteiligt sich auch Offenbach an der bundesweiten Aktion.

Geplant sind eine Vielzahl von Veranstaltungen des Offenbacher Kulturmanagements, des Klingspor Museums und des Hauses der Stadtgeschichte. Eröffnet wurde das Programm in Offenbach mit der Hängung von Fahnen aus der Chagall-Bibel im Offenbacher Rathausfoyer als ‚Gastspiel‘ des Klingspor Museums. Die begleitende Ausstellung „Marc Chagall – Die Bibel. Ein Meisterwerk des französischen Malerbuchs“ sollte am 28. März öffnen und mit einem Vortrag der Offenbacher Kunsthistorikerin Dr. Kerstin Appelshäuser-Walter begleitet werden. Durch die ab Montag geltenden Corona-Maßnahmen müssen Ausstellung und Vortrag zunächst verschoben werden. Man arbeite auch daran, die Ausstellung online sichtbar zu machen, sagt Kuratorin Katja M. Schneider.

Im Herbst soll es eine Performance zur weltweit ersten, in Offenbach ordinierten Rabbinerin, Regina Jonas, im Haus der Stadtgeschichte geben. Daneben sollen auch Vorträge und Lesungen stattfinden. Das Klingspor Museum wird zudem aus dem eigenen Bestand mehrere Exponate mit Bezug zum Judentum ausstellen, darunter die Bildtafel „SchwarzLicht“, die im Rathaus explizit auf die 1916 erbaute Synagoge, das heutige Capitol Theater, eingeht.

Bei einem zweitägigen Open Air Kunst-, Musik- und Performancefestival im Juli in der Innenstadt sein, werden Künstlerinnen und Künstler eingeladen, die Innenstadt mit Musik, Performances, Tanz oder künstlerischen Interventionen zu bespielen. Für November ist außerdem ein Konzert des Capitol Symphonie Orchesters in der Capitol Classic Lounge geplant, bei dem Orchesterwerke jüdischer Komponisten aus den 1910er und 1920er-Jahren gespielt werden.

Darüber hinaus sind langfristige Projekte geplant, beispielsweise ein digitaler Stadtplan. Dieser soll bekannte und unbekannte Orte jüdischen Lebens aus der Vergangenheit und Gegenwart Offenbachs vorstellen, Hintergrundinformationen liefern und gleichzeitig zu einem Stadtspaziergang einladen.
 
24. März 2021, 13.20 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Keine Frage: Oliver Augst und Marcel Daemgen hätte ihre Version der „Winterreise“ im Gallus Theater liebend gerne vor Publikum aufgeführt. Genau das geht leider nicht. Also gibt es das Hörtheater digital als Live-Stream. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: W. Günzel
 
 
Ausstellung: Dieter Rams
0
Weniger, aber besser
Das Museum Angewandte Kunst eröffnet eine neue Ausstellung; sobald es die Corona-Bestimmungen zulassen, erwartet die Besucherinnen und Besucher ein interessanter Blick auf das Schaffen des Industriedesigners Dieter Rams. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Dieter und Ingeborg Rams-Stiftung
 
 
Lee Miller in den Opelvillen
0
Morbide Schönheit
Lee Millers Arbeit hat sich über fünf Jahrzehnte entwickelt: ein fotografisches Werk, das in seiner thematischen Bandbreite ungewöhnlich ist. Jetzt zeigt eine Ausstellung in den Opelvillen in Rüsselsheim unter dem Titel „Hautnah“ Bilder aus den Jahren 1940 bis 1946. – Weiterlesen >>
Text: Marc Peschke / Foto: Justice amid the ruins, Frankfurt, Germany 1945 by Lee Miller © Lee Miller Archives England 2021. All Rights Reserved. www.leemiller.co.uk
 
 
 
Theodor-W.-Adorno-Preis
0
Auszeichnung für Klaus Theweleit
Der Schriftsteller und Kulturtheoretiker Klaus Theweleit wird in diesem Jahr mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Der 79-Jährige sei einer der bedeutendsten deutschsprachigen Literatur- und Kulturtheoretiker, heißt es in der Begründung. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Von Schorle/CC BY-SA 4.0/Wikimedia
 
 
Filmpremiere: „Silence Radio“
0
Kampf gegen Korruption und Vertuschung
Als Online-Premiere präsentiert der Frankfurter Verleih jip am Donnerstag mit „Silence Radio“ eine packende Dokumentation über die kritische Journalistin Carmen Aristegui. Das DFF begleitet die Premiere mit einem Filmgespräch mit Regisseurin und Protagonistin. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: jip Verleih
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  721