eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Szene aus dem Stück „Angsthasen“ © Daniel Blattmann
Foto: Szene aus dem Stück „Angsthasen“ © Daniel Blattmann

„Karfunkel“

„Hennermanns Horde“ erhält Theaterpreis

Der diesjährige Kinder- und Jugendtheaterpreis der Stadt Frankfurt „Karfunkel“ wird an das Tanzensemble für junges Publikum „Hennermanns Horde“ unter der Leitung der Choreographin Célestine Hennermann verliehen.
Der Kinder- und Jugendtheaterpreis der Stadt Frankfurt „Karfunkel“ wird in diesem Jahr an das Tanzensemble für junges Publikum „Hennermanns Horde“ unter der Leitung der Choreographin Célestine Hennermann verliehen. Ausgezeichnet wird die künstlerische und theaterpädagogische Auseinandersetzung des Ensembles mit den Begleitenden Umständen der Corona-Pandemie, die in mehreren Projekten und Produktionen seit Beginn der Pandemie Ausdruck gefunden hat. Gerade die aktuellen Produktionen offenbarten, wie sehr Kunst und ästhetische Erfahrungen in der gegenwärtigen Krise helfen und regelrecht befreiend wirken können offenbart, sagte Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig (SPD).

Die Jury begründete die Entscheidung mit den Worten: „Mit ‚Angsthasen‘ für jüngere Kinder und ,Gänsehaut & Espenlaub´ für Kinder von acht Jahren an hat ,Hennermanns Horde´ zwei Bühnenstücke erarbeitet, die sich zwischen Grusel und Komik mit Tanz, Musik und Objekten der Angst nähren. Ängsten, die man weglachen kann wie diejenige vor gruseligen Monstern, aber auch Ängsten vor Tod, Versagen und auch vor der Einsamkeit die gerade in der Pandemie viele Kinder beschäftigt.“ Mit ‚Tanz mit!‘, habe „Hennermanns Horde“ schon seit dem Frühjahr 2020 ein Format entwickelt, das aus der Lebens- und Bewegungswelt der Kinder heraus Angebote zu Tanz und Kommunikation mache. „In einer Zeit, in der gerade die Kinder in ihren Bewegungs- und Ausdrucksmöglichkeiten stark eingeschränkt sind, haben die rund 15 Clips, die Tanz, Theaterpädagogik und einen kreativen Umgang mit dem Bewegtbild verbinden, Kinder untereinander vernetzt, sie zu künstlerischem Ausdruck und Austausch angeregt und ein Miteinander gestiftet“, heißt es weiter in der Begründung. Mit „Vakuum“ sei zudem ein Film entstanden, der mit Senioren, Kindergarten- und Schulkindern jene Gruppen zu Wort kommen lasse, die von der Pandemie besonders schwer getroffen sind.
 
25. Januar 2022, 14.58 Uhr
Paula Luise Blecic
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kinder
Unterstützung für Familien
Mama, was ist Krieg?
Der Krieg gegen die Ukraine ist seit Wochen allgegenwärtig, in den Medien, im Supermarkt und auch auf dem Schulhof. Wie kann man mit Kindern über den Krieg sprechen? Ein Gespräch mit Mériem Diouani-Streek, Diplom-Pädagogin und Entwicklungspsychologische Beraterin.
Text: Sebastian Schellhaas / Foto: AdobeStock/Halfpoint
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen