Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Studierende protestieren gegen Kopftuch-Konferenz
 

Studierende protestieren gegen Kopftuch-Konferenz

1

Kampagne gegen Professorin der Goethe-Uni

Foto: leg
Foto: leg
Eine Professorin der Goethe-Uni hat eine Podiumsdiskussion zum Thema Kopftuch angekündigt. Eine Gruppe Studierender hat sich daraufhin zusammengetan und im Internet eine Kampagne gegen sie gestartet.
Eine Gruppe Studierender der Goethe-Uni fordert im Internet die Absetzung der Ethnologin Susanne Schröter. Diese hatte eine Podiumsdiskussion mit der Leitfrage „Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ angekündigt. Die Gruppe hatte daraufhin einen Instagram-Account mit dem Namen „schroeter_raus“ gegründet, mit dem sie gegen den „Anti-Muslimischen Rassismus“ protestieren wollten. Die Gruppe begründete den Protest damit, dass sie der Meinung seien, „dass jede Person selbst entscheiden kann, ob sie das Kopftuch trägt oder nicht. Gerade heute mit der steigenden Salonfähigkeit von Rechtspopulismus, werden in Deutschland Menschen, die das Kopftuch tragen, Opfer von rechter Gewalt und Rassismus.“ Außerdem seien zur Konferenz Persönlichkeiten eingeladen, die „hochproblematische Aussagen treffen, wie Alice Schwarzer, Dr. Necla Kelek und Ingrid König“. Der Account „schroeter_raus“ ist mittlerweile nicht mehr auf Instagram aktiv.

Gegenüber der Welt sagte Susanne Schröter, sie sehe die Kampagne als Versuch der Einschüchterung, aber auch als Angriff auf die Meinungsfreiheit, denn mit dem Vorwurf des „antimuslimischen Rassismus“ werde letztlich jegliche Kritik am Islam delegitimiert. Eingeladen sind neben den bereits erwähnten Gästen Schwarzer und Kelek auch Khola Maryam Hübsch, Journalistin, Autorin und Mitglied der islamischen Gemeinschaft Ahmadiyya. Schröter habe sich im Vorfeld selbst dafür verteidigen müssen, dass sie eine Befürworterin des Kopftuches eingeladen habe. Daher wundere sie sich umso mehr darüber, dass ausgerechnet sie nun diffamiert werde.

Von Seiten der Uni gibt es mittlerweile die ersten Statements zu dem Fall. So äußert sich die Goethe-Uni in einem offiziellen Schreiben wie folgt: „Im Rahmen der Wissenschaftsfreiheit steht es den Fachbereichen, Instituten und Professuren der Goethe-Universität nicht nur frei, Veranstaltungen in eigener Regie und mit eigener thematischer Ausrichtung zu gestalten. Es ist vielmehr ausdrücklich Teil ihrer Aufgaben. Die von Prof. Susanne Schröter organisierte Konferenz „Das islamische Kopftuch – Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ beschäftigt sich unter Einbeziehung vieler unterschiedlicher Stimmen mit einer Fragestellung, mit der sich Prof. Schröter in ihrem Forschungskontext auseinandersetzt – in diese kann, will und wird das Präsidium nicht eingreifen.“ Auch der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) distanziert sich von der Kampagne.
 
26. April 2019, 12.49 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Karl Kaufmann am 28.4.2019, 18:44 Uhr:
Da muss sich jemand um das Management von über 1.000 Mrd. Galaxien kümmern. Das rückt die Wichtigkeit einer Textilie auf einem Sterntrabanten in die ihr gebührende Wertigkeit.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Was bedeutet die Corona-Krise für werdende Mütter? Jan-Erik Baumüller, Facharzt für Frauenheilkunde, erklärt, wie sich Schwangere schützen können, wie sie sich in Quarantäne verhalten sollten und was es bei Neugeborenen zu beachten gilt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Gynaekologikum Frankfurt
 
 
Entgegen anfänglicher Überlegungen, empfiehlt nun auch das Robert-Koch-Institut das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dabei gehe es weniger um den Eigenschutz, als vielmehr um die Verringerung der Gefahr, andere anzustecken. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: engin akyurt/unsplash
 
 
Das Pool-Testen von Coronavirus-Proben ermöglicht eine vielfache Erhöhung der Testkapazitäten. Frankfurter Forscherinnen und Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich die täglichen Tests im Idealfall verzehnfachen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Louis Reed/Unsplash
 
 
 
Am 11. März wurde der neue Hochschulpakt für die Jahre 2021 bis 2025 verabschiedet, bei dem das Land Hessen seinen Hochschulen 11 Milliarden Euro zugesichert hat. Der AStA der Goethe Universität äußerte nun Kritik an dem Pakt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31