Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
 

Passionsspiel 1492

0

Großes Spektakel auf dem Römerberg

Zehn Studenten der Goethe-Universität haben eine App für Smartphones geschaffen, mit der man bei einem historischen Stadtrundgang die Tradition der Passionsspiele des Mittelalters erkunden kann.
Um die Zeitenwende von Mittelalter und Neuzeit herum ging es alle sieben Jahre rund in Frankfurt: Ähnlich wie heute in Oberammergau wurde ein aufwendiges Passionsspiel aufgeführt. Zwei Tage lang nach Pfingsten gab es auf dem Römerberg großes Spektakel. Am ersten Tag die Lebens-, am zweiten die Leidensgeschichte Jesu.

Wie es damals gewesen sein könnte, bezeugt eine Schriftrolle aus dem Jahr 1493, auf der die Regieanweisungen für das Passionsspiel des Vorjahres in rheinfränkischem Dialekt festgehalten sind. Zehn Studenten der Goethe-Universität haben sich zwei Semester lang mit dem Dokument beschäftigt und sich auf Spurensuche begeben, was in Frankfurt noch von damals zeugt. Entstanden ist eine App für Smartphones, mit der man einen historischen Stadtrundgang machen und dabei selbst das Passionsspiel nachvollziehen kann.

Zwölf Stationen umfasst die zweistündige Tour: Beginnend auf dem Römerberg geht es zum Karmeliterkloster, über die Judengasse zum Dom, über die Alte Brücke zum Affentor und schließlich zum Standort des ehemaligen Galgentors. Dabei werden Kunstdenkmäler und historische Stätten erläutert und in den Kontext der Passionsspiele gesetzt.

Ein Schwerpunkt bildet auch der Antijudaismus, der in den Spielen besonders ausgeprägt war. Das wurde schon daran deutlich, dass Juden zur Zeit der Aufführung ihre Häuser im Ghetto der Judengasse nicht verlassen durften. Auf der Bühne wurden sie entsprechend negativ dargestellt.

Das Gewissen der Menschen war damals davon nicht belastet: „Es war eine Art Gottesdienst“, sagt die Mediävistin und Privatdozentin Regina Toepfer, die zusammen mit Stephanie Dreyfürst das Projekt geleitet hat. Die Passionsspiele hatten den Zweck, die Menschen katechetisch zu unterweisen und moralisch zu verbessern, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, aber auch die biblische Geschichte für Analphabeten anschaulich zu machen. Es wurde auch Ablass für die Teilnahme an den Spielen gewährt – für die Darsteller allerdings mehr als für die Zuschauer. „Man tat dabei auch etwas für sein Seelenheil“, so Toepfer.

Auch für die Studenten, die an dem Projekt „Frankfurt im Mittelalter“ mitgewirkt haben, war mehr drin als nur ein Schein. Laut Stephanie Dreyfürst, Leiterin des Schreibzentrums, haben sie ihre Kenntnisse in Sprache, Literatur und Kulturgeschichte erweitert und dabei außeruniversitäre Lernorte wie Museen und Archive kennengelernt. Dazu mussten sich die Studierenden den spätmittelalterlichen Text erschließen, einzelne Szenen auf den Gängen des IG-Farben-Hauses nachspielen und die Texte für den Audioguide selbst schreiben.

>> App "Frankfurt im Mittelalter - Auf den Spuren des Passionsspiels von 1942"
kostenlos, hier der Link zum AppStore, hier der Link zu Google Play.
17. April 2014
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Deutschlands bedeutendster Philosoph in Frankfurt
0
Feueralarm unterbricht Jürgen Habermas' Vortrag
Vergangenen Mittwoch hielt Jürgen Habermas, einer der bedeutendsten Philosophen Deutschlands, einen öffentlichen Vortrag an der Goethe-Uni. Doch inmitten seiner Rede ertönte der Feueralarm – und rund 3000 Zuhörer und Zuhörerinnen mussten in Kürze das Gebäude verlassen. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: leg
 
 
Institut für Mixed Leadership an der UAS
0
Frank Dievernich: „Die Zukunft ist bunt und divers“
Zum Herbst 2019 wird an der University of Applied Sciences ein neues Institut errichtet, das die Themen Diversität und Chancengleichheit in den Mittelpunkt stellt. Das Institut für Mixed Leadership wird zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für Führungskräfte anbieten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
 
 
Neonazi-Gruppe verteilt Hetz-Flyer an Goethe-Uni
0
Hass und Hetze am Campus Westend
Auf dem Unicampus Westend wurden Flyer der nationalsozialistischen, gewaltverherrlichenden Organisation „Atomwaffendivision Deutschland“ gefunden. Auf diesen wurden unter Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole offen zu Hass und Gewalt aufgerufen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: leg
 
 
 
Absichtserklärung von Goethe-Uni und Stadt
1
Schwimmsportzentrum soll bis 2025 in Ginnheim gebaut werden
Der Sportcampus Ginnheim der Goethe-Universität soll ein neues Schwimmsportzentrum bekommen. Für das Projekt unterzeichneten Vertreter der Stadt und der Universität am vergangenen Montag eine Absichtserklärung. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Uwe Dettmar, Goethe-Universität Frankfurt
 
 
Opposition und Asta äußern sich zum Beschluss
0
BAföG-Erhöhung stößt auf Kritik
Ab dem neuen Semester bekommen BAföG-Empfänger mehr Geld, so wurde gestern Abend in Berlin entscheiden. Doch Kritik kommt von mehreren Seiten: Sowohl die Opposition als auch der Asta der Goethe-Universität halten die Erhöhung für unzureichend. – Weiterlesen >>
Text: Marlene Tertilt / Foto: Deutscher Bundestag/Thomas Köhler/photothek.net
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  29