Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Neue Professur an der Goethe-Universität
 

Neue Professur an der Goethe-Universität

2

Land sichert Lehrstuhl für Holocaust-Forschung

Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Die Goethe-Universität soll eine feste Professur für Holocaust-Forschung bekommen. Das Land hat die Finanzierung zugesagt. Der Lehrstuhl soll 2016 besetzt werden und mit dem Fritz-Bauer-Institut verbunden sein.
An der Goethe-Universität soll im Jahr 2016 Deutschlands erste Professur für Holocaust-Forschung besetzt werden. Wie das hessische Landesministerium für Wissenschaft und Kunst auf Anfrage bestätigt, hat sich Minister Boris Rhein (CDU) mit Uni-Präsidentin Birgitta Wolff darauf geeinigt, dass das Land den Lehrstuhl finanziell sichern soll. Es ist geplant, die Stelle noch in diesem Jahr als W3-Professur auszuschreiben. Welchen Anteil an der Finanzierung das Land übernehmen soll, ist noch offen.

Der Lehrstuhl soll am Fachbereich Geschichtswissenschaften integriert und zugleich mit der Leitung des Fritz Bauer Instituts verbunden sein, das im IG-Farben-Gebäude der Goethe-Uni angesiedelt ist und Holocaust-Forschung betreibt. Der bisherige Direktor, Raphael Gross, hat den Posten zum 1. April aufgegeben, um an der Universität Leipzig das Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur zu leiten. Gross hatte auch die bisherige Honorarprofessur für Holocaust-Forschung inne.
 
8. April 2015, 12.10 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 8.4.2015, 16:18 Uhr:
Gegenfrage: Braucht man dieter baden und seine Kommentare?
 
dieter baden am 8.4.2015, 15:44 Uhr:
Braucht man den wirklich?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Das Pool-Testen von Coronavirus-Proben ermöglicht eine vielfache Erhöhung der Testkapazitäten. Frankfurter Forscherinnen und Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich die täglichen Tests im Idealfall verzehnfachen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Louis Reed/Unsplash
 
 
Am 11. März wurde der neue Hochschulpakt für die Jahre 2021 bis 2025 verabschiedet, bei dem das Land Hessen seinen Hochschulen 11 Milliarden Euro zugesichert hat. Der AStA der Goethe Universität äußerte nun Kritik an dem Pakt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
 
Auseinandersetzung bei Kopftuchdebatte
0
„Ihr Ziel war es, alle Anwesenden mundtot zu machen“
Bei einer Diskussion zur Verschleierung muslimischer Frauen an der Goethe Universität war es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und Veranstaltenden gekommen. Die Gruppe Terre des Femmes zeigt sich nun besorgt über die fehlende Diskussionsbereitschaft. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
Bei einer Podiumsdiskussion über die Verschleierung im Islam ist es zu einer Auseinandersetzung mit Demonstrierenden gekommen. Eine Gruppe Studierender warf den Veranstaltenden eine einseitige Besetzung des Podiums vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31