Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Hochschullehrerin des Jahres
 

Hochschullehrerin des Jahres

0

Anne Bohnenkamp-Renken ausgezeichnet

Der Deutsche Hochschulverband hat Anne Bohnenkamp-Renken, die Leiterin des Freien Deutschen Hochstifts, zur "Hochschullehrerin des Jahres" gewählt. Der Grund: Ihr Engagement für das Romantik-Museum.
Die Frankfurter Rundschau nannte sie im vergangenen Jahr "Goethes Botschafterin". Und das ist Anne Bohnenkamp-Renken wahrlich - als Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts und des Goethe-Hauses, als Vizepräsidentin der Goethe-Gesellschaft Weimar und Honorarprofessorin für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität sowie als Mitherausgeberin der Goethe-Ausgabe im Insel-Verlag und der kommenden, neuen Faust-Edition.

Die 53-Jährige kämpft an allen Fronten für die Goethe-Sache - auch wenn es in jüngster Zeit eher den Anschein machte, als wäre sie dem Dichter abtrünnig geworden, denn seit einigen Jahren rührt sie vor allem die Werbetrommel für die Romantik. Genauer gesagt: Für das Museum, das neben dem Goethe-Haus entstehen soll. Aber der Literaturwissenschaftlerin zufolge sind Goethe und Romantiker gar nicht so weit entfernt, ebensowenig wie man das für Klassik und Romantik im Allgemeinen sagen kann. So wird sie nicht müde zu erklären, was den Dichterfürsten mit den Jungen Wilden um 1800 verbindet und warum es so wichtig ist, die Chance zu ergreifen und dieses Museum am Großen Hirschgraben zu errichten. - Auch um die Brücke zwischen den beiden Geistesströmungen zu schlagen.

Für dieses unermüdliche Engagement wird Bohnenkamp nun geehrt. Wie das Hochstift bekannt gibt, will ihr der Deutschen Hochschulverband (DHV) die Auszeichnung „Hochschullehrerin des Jahres“ verleihen. Der Preis ist für ihr "vorbildhaftes öffentlichkeitswirksames Auftreten, mit dem sie sich in herausragender Weise um das Ansehen des Wissenschaftler- und Professorenberufes in der Öffentlichkeit verdient gemacht" hat, heißt es in der Pressemitteilung des Hochstifts.

"Sie möchte einen kulturellen Schatz erstrahlen lassen und legt dafür ein überobligatorisches Engagement an den Tag", so Bernhard Kempen, Präsident des DHV. Auch nach dem Ausstieg der Stadt Frankfurt aus der Finanzierung dieses Erinnerungsortes versucht sie zielstrebig und unbeirrt, die weltweit einzigartige Sammlung zur Literatur der deutschen Romantik, die in den vergangenen 100 Jahren vom Freien Deutschen Hochstift zusammengetragen wurde, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mit Überzeugungs- und Tatkraft will sie die entstandene Finanzierungslücke für ein Deutsches Romantik-Museum durch Einwerbung privater Spenden schließen."

Von den 8 Millionen Euro Eigenanteil, den das Hochstift aufbringen musste, konnte es bereits 6,2 Millionen Euro einwerben. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die künftige Bundesregierung aus CDU und SPD den Bau des Romantik-Museums unterstützen will. Bund und Land sollen sich mit jeweils vier Millionen Euro beteiligen. Bohnenkamp rechnet mit einer möglichen Eröffnung im Jahr 2018.

Der Preis "Hochschullehrer des Jahres" ist mit 10.000 Euro dotiert und wird jährlich mit Unterstützung des ZEIT-Verlags Gerd Bucerius vom Deutschen Hochschulverband vergeben. Anne Bohnenkamp bekommt ihn am 24. März 2014 im Rahmen der sechsten „Gala der Deutschen Wissenschaft“ in Frankfurt.
 
3. Dezember 2013, 16.00 Uhr
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Eine Studie von Forscher:innen der Frankfurter Uniklinik hat ergeben, dass es bei Corona-Positiven unabhängig vom Krankheitsverlauf zu langfristigen Herzschäden kommen kann. Die Schäden könnten auch nach Jahren noch zu einer Herzinsuffizienz führen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Waldemar Brandt/Unsplash
 
 
Public Service Fellowship-Preis
0
Auszeichnung für Familienforscherin
Sabine Andresen leitet den Arbeitsbereich Sozialforschung und Familienpädagogik an der Goethe-Universität und setzt sich für die Aufarbeitung von Gewalt an Kindern und Jugendlichen ein. Am Freitag wurde sie für ihr Engagement ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Uwe Dettmar
 
 
Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Hessens Hochschulen und Universitäten erhalten fast sechs Milliarden Euro: Zusätzlich zu den bereits seit 2008 laufenden Programmen wurde am Mittwoch das Hochschulbauprogramm „Heureka“ verabschiedet; von den 1,7 Milliarden Euro gehen 300 Millionen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: pexels
 
 
In einem internationalen Forschungsprojekt haben Frankfurter Wissenschaftler:innen herausgefunden, dass ein Hemmstoff verhindern könnte, dass das Coronavirus in Wirtszellen eindringen kann. Ein ähnliches Spray kommt bereits in Russland zum Einsatz. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33