eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: leg
Foto: leg

Exzellenzcluster Normative Ordnungen

Salafismuskonferenz im Historischen Museum

Am 28. November veranstaltet das Exzellenzcluster "Normative Ordnungen" eine Konferenz zum Thema "Salafismus und Jihadismus". Zugleich wird das neue Forschungszentrum "Globaler Islam" gegründet.
Nach Angaben des Verfassungsschutzes gibt es in Deutschland weit mehr als 6000 Salafisten. Bis zu 2000 Menschen sollen in den vergangenen Monaten ausgereist sein, um den Kampf der Terror-Miliz IS zu unterstützen. Warum junge Menschen zu Salafisten werden und was dieses internationale Phänomen mit den aktuellen Geschehnissen in Syrien und dem Nordirak zu tun hat, ist Thema der wissenschaftlichen Konferenz "Salafismus und Jihadismus. Der Traum vom Gottesstaat im 21. Jahrhundert", die am 28. November im Historischen Museum Frankfurt stattfinden soll. Veranstaltet wird sie vom Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe-Universität.

Auf der Konferenz werden Hintergründe und Konsequenzen des salafistischen Aufbruchs erörtert sowie Präventionsmaßnahmen und De-Radikalisierungs-Programme im Hinblick auf ihre Effekte diskutiert. Die Tagung umfasst sieben Vorträge von Fachleuten, darunter ein Psychologe einer Beratungsstelle für aussteigewillige Jugendliche und Angehörige von Salafisten sowie ein Sicherheitsexperte der Polizei.

Die internationale Konferenz ist auch Gründungsveranstaltung des Frankfurter Forschungszentrums "Globaler Islam" am Exzellenzcluster. Das Zentrum verstehe sich als "Think Tank, der die aktuellen Dynamiken wissenschaftlich analysiert und ihre Relevanz für Deutschland herausarbeitet", teilt das Exzellenzcluster mit. "Es verbindet regionale und nationale mit transnationalen und globalen Perspektiven und ist in der Lage, Zusammenhänge herzustellen und staatliche sowie zivilgesellschaftliche Akteure zu beraten." Leiterin der neuen Einrichtung und Organisatorin der Konferenz ist Susanne Schröter, die am Exzellenzcluster die Professur für Ethnologie kolonialer und postkolonialer Ordnungen inne hat und Mitglied des Instituts für Ethnologie an der Goethe-Universität ist.
 
21. November 2014, 11.14 Uhr
leg
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
Seit Montag forscht und lehrt Meron Mendel im Rahmen einer „Kooperativen Professur“ an der Frankfurt UAS. Damit ist der Leiter der Bildungsstätte Anne Frank nun zur Hälfte an der Hochschule angestellt. Antisemitismus- und Rassismuskritik bilden einen seiner Schwerpunkte.
Text: loe / Foto: Bildungsstätte Anne Frank
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. Februar 2023
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Der nackte Albatros
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Der Menschenfeind (Le Misanthrope)
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Urban Club Band
    Gibson | 21.00 Uhr
  • Kommarunter
    Schlosskeller im Residenzschloss | 20.00 Uhr
  • Booze, Beer and Rock'n'Roll
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Der Handschuh. Mehr als ein Mode-Accessoire
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • Van Gogh Alive
    Raumfabrik | 10.00 Uhr
  • Daniela Skwrna
    t-raum | 19.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Kinder
  • Unter uns. Unsichtbar?
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Theaterspielplatz
    Staatstheater Darmstadt | 15.30 Uhr
  • Am Hafen mit Vogel
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Ulla Meinecke
    Neues Theater Höchst | 20.00 Uhr
  • Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Bernard Allison & Band
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
Freie Stellen