Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
Startseite Alle NachrichtenCampus
Exzellenzcluster Normative Ordnungen
 

Exzellenzcluster Normative Ordnungen

0

Salafismuskonferenz im Historischen Museum

Foto: leg
Foto: leg
Am 28. November veranstaltet das Exzellenzcluster "Normative Ordnungen" eine Konferenz zum Thema "Salafismus und Jihadismus". Zugleich wird das neue Forschungszentrum "Globaler Islam" gegründet.
Nach Angaben des Verfassungsschutzes gibt es in Deutschland weit mehr als 6000 Salafisten. Bis zu 2000 Menschen sollen in den vergangenen Monaten ausgereist sein, um den Kampf der Terror-Miliz IS zu unterstützen. Warum junge Menschen zu Salafisten werden und was dieses internationale Phänomen mit den aktuellen Geschehnissen in Syrien und dem Nordirak zu tun hat, ist Thema der wissenschaftlichen Konferenz "Salafismus und Jihadismus. Der Traum vom Gottesstaat im 21. Jahrhundert", die am 28. November im Historischen Museum Frankfurt stattfinden soll. Veranstaltet wird sie vom Exzellenzcluster "Die Herausbildung normativer Ordnungen" an der Goethe-Universität.

Auf der Konferenz werden Hintergründe und Konsequenzen des salafistischen Aufbruchs erörtert sowie Präventionsmaßnahmen und De-Radikalisierungs-Programme im Hinblick auf ihre Effekte diskutiert. Die Tagung umfasst sieben Vorträge von Fachleuten, darunter ein Psychologe einer Beratungsstelle für aussteigewillige Jugendliche und Angehörige von Salafisten sowie ein Sicherheitsexperte der Polizei.

Die internationale Konferenz ist auch Gründungsveranstaltung des Frankfurter Forschungszentrums "Globaler Islam" am Exzellenzcluster. Das Zentrum verstehe sich als "Think Tank, der die aktuellen Dynamiken wissenschaftlich analysiert und ihre Relevanz für Deutschland herausarbeitet", teilt das Exzellenzcluster mit. "Es verbindet regionale und nationale mit transnationalen und globalen Perspektiven und ist in der Lage, Zusammenhänge herzustellen und staatliche sowie zivilgesellschaftliche Akteure zu beraten." Leiterin der neuen Einrichtung und Organisatorin der Konferenz ist Susanne Schröter, die am Exzellenzcluster die Professur für Ethnologie kolonialer und postkolonialer Ordnungen inne hat und Mitglied des Instituts für Ethnologie an der Goethe-Universität ist.
21. November 2014
leg
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Frusterlebnis Matheklausur: Mit System zum Erfolg
9
„Mathe ist nicht immer sexy“
Wer BWL oder Biologie studiert, muss zwangsweise auch rechnen können. Sergej Spanier kennt viele Studenten, die ohne Nachhilfe ihre Klausuren nicht bestehen würden. Er übt Kritik an der Universität. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Leon Spanier
 
 
Vorfall in der Goethe-Uni
4
Antifa-Gruppe stellt Studentin bloß
Ein Vorfall um eine mutmaßlich rechtsextreme Studentin an der Goethe-Universität sorgt für Aufsehen: Eine Gruppe Vermummter hatte vergangenen Dienstag eine Vorlesung gestürmt und die Studentin bloßgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: anonym via indymedia
 
 
Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt möchte sich digitaler aufstellen. Dafür hat das Land Hessen eine Förderung in Höhe von 810.000 Euro für insgesamt vier Projekte bis 2020 zugesichert. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Hansjörg Rindsberg
 
 
 
Ab dem 10. Dezember hat das Café KoZ wieder regulär geöffnet. Nachdem die Vertreter des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) aufgrund von finanziellen Problemen die Schließung ankündigen mussten, soll der Betrieb wieder aufgenommen und längerfristig geplant werden. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: ao
 
 
Aus finanziellen Gründen muss das traditionsreiche Café KoZ auf dem ehemaligen Campus Bockenheim vorübergehend schließen. Vertreter des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) bedauern die Entscheidung, sehen aber keine andere Möglichkeit. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © ao
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  29