Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Offener Brief an den Oberbürgermeister
 
Offener Brief an den Oberbürgermeister
1
Hilfeschrei aus dem Bahnhofsviertel
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Ulrich Mattner kennt da Bahnhofsviertel ganz genau, wohnt und arbeitet dort seit Jahren. Doch die derzeitigen Zustände hält er für nicht mehr haltbar, die Polizei sei überfordert. Darum wendet er sich in einem Brief an Peter Feldmann.
Mit einem offenen Brief, einem schriftlichen Hilferuf aus dem Bahnhofsviertel, hat sich der Fotograf und Szenekenner Ulrich Mattner an Oberbürgermeister Peter Feldmann gewendet. Der Grund: Nachts fühlt er sich in seinem Viertel nicht mehr sicher. „Die Situation hier hat sich nachts deutlich verschlimmert. Dies bestätigt auch die Polizei“, sagt Mattner und reagiert damit auch auf diverse positive Zwischenbilanzberichte der Initiativen, die sich um mehr Sicherheit und Ordnung im Viertel bemühen, aber offenbar ihre Grenzen erreichen. Mattner zitiert aus dem Protokoll der jüngsten Sitzung des Regionalrats vom 2. Mai die Angaben eines Polizeivertreters: „Für den Gesamtbahnhof ist in Bezug auf die Gewaltdelikte ein erheblicher Anstieg zu verzeichnen. Dabei liegen die Schwerpunkte der Delikte in der Zeit zwischen 00:00 und 4 Uhr morgens.“ Es laufe etwas schief im Bahnhofsviertel, mahnt Mattner nun in seinem Brief. „Einerseits trommelt die Polizei seit November tagsüber und abends bis zu 100 Beamte der Besonderen Aufbau Organisation (BAO) zu Großrazzien zusammen. Benötigt man jedoch nach Mitternacht Hilfe, dann heißt es: „Unsere Einsatzkräfte sind alle im Einsatz. Momentan können wir niemand vorbei schicken.“

Für Mattner muss es ein einschneidendes Erlebnis gewesen sein, als er wegen Ruhestörung mitten in der Nacht die Polizei rufen musste und diese sich aus logistischen Gründen nicht in der Lage sah zu handeln. Mattner berichtet Feldmann in dem Brief von einem Telefonat, das er vor zwei Wochen morgens um 4 Uhr mit der Polizei führte. „Mehr als zehn junge Leute feierten unter meinem Fenster eine ohrenbetäubende Party mit einer Musikanlage, die auf volle Lautstärke gedreht war. Sie waren nicht dazu zu bewegen, leiser zu sein. An Schlaf war nicht zu denken. Wir sind hier aufgrund der Bars nächtlichen Lärm bis 2 Uhr morgens gewohnt. Aber so etwas hat es nie zuvor gegeben.“

Mattner habe dem Polizisten am Telefon gesagt: „Ich möchte eine Ruhestörung in der Münchener Straße anzeigen." Darauf der freundliche Polizist: „Wir wissen Bescheid. Es haben sich schon andere darüber beschwert. Ich kann Ihnen leider nicht helfen. Alle drei Wagen sind im Einsatz.“ Darauf Mattner frustriert: „Was wäre, wenn jetzt unten ein Verbrechen passieren würde?“ Daraufhin der Polizist: „Ich kann Ihnen keinen Einsatzwagen backen. Wir haben nicht mehr Kräfte. Beschweren Sie sich bei der Stadt.“ Und genau das tut Ulrich Mattner, erster Vorsitzender des Gewerbevereins, mit seinem offenen Brief nun.

„Hiermit beschwere ich mich. Ich bin nicht allein. Ob in Münchener-, Kaiser- oder Taunusstraße, ob in Mosel-, Elbe-, Nidda- und Weserstraße, überall höre ich Klagen, dass die Polizei nachts nicht oder viel zu spät kommt. Der Polizeipräsident hat in den vergangenen Wochen klargemacht, dass die Polizei die unbefriedigende Situation im Bahnhofsviertel nicht alleine lösen kann. Er appelliert an die Hilfe der städtischen Behörden. Deshalb meine dringende Bitte: Lassen Sie die Polizei und uns hier im Viertel nicht im Stich. Unterstützen Sie die Beamten, bevor es zu noch schwereren Gewaltdelikten kommt.“

Mattner führt aus, dass die Zahl der Bewohner seines Viertels aufgrund öffentlicher Anreize – etwa der Umwandlung von Leerstand und Büro- in Wohnraum – binnen der vergangenen zehn Jahre von 1.800 auf etwa 4.000 gestiegen sei. „Die Polizei ist jedoch offenbar schlechter ausgestattet als jemals zuvor. Bezeichnend ist es, wenn Ordnungsdezernent Markus Frank vormittags (!) zum Presserundgang durch das Bahnhofsviertel einlädt und berichtet: ‚Ich freue mich, dass es eine gute Entwicklung im Bahnhofsviertel gibt.’“

Am Vormittag könne das stimmen, gibt Mattner zu. „Um diese Zeit schlafen Dealer, Schläger, Trickdiebe, Krachmacher und alle, die hier bis in die frühen Morgenstunden eine Bedrohung für das Viertel darstellen. Morgens riecht es auch nicht beißend nach Urin, weil in den frühen Morgenstunden die Straßen gereinigt werden. Auch die vielen Crackraucher werden Sie vergeblich suchen. Gerne lade ich Sie und Ihre Kollegen vom Magistrat zu einer nächtlichen Begehung um 1 Uhr ein. Um diese Zeit erleben Sie das Bahnhofsviertel in einem Zustand, der sonst weder in einem anderen Frankfurter Stadtteil noch in einer anderen deutschen Stadt akzeptiert wird. Sie werden dann verstehen, was für ein ohnmächtiges Gefühl es ist, in einem sozialen Brennpunkt und Drogenumschlagsplatz ohne eine rund um die Uhr funktionierende Polizei zu wohnen.“
20. Juni 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Georg Hansen am 24.6.2017, 03:11 Uhr:
Darf ich diesen Brief noch mit unterschreiben? Eben werde ich wieder meines Schlafes beraubt, da in direkt gegenüberliegenden Terminusklause "die Gass" voll ist. Ein Dialog mit dem Inhaber kommt leider nicht zustande, ich bin mit den Worten, man habe eine Genehmigung abgespeist worden. Der Lärm war aber auch unter der Woche schon unerträglich. Ein Anruf bei der Stadtpolizei führte zu dem Ergebnis, es läge tatsächlich die Erlaubnis der Sondernutzung des Parkstreifens vor, eine Beschränkung gäbe es in dem Sinne nicht mehr und ich müsse mich tagsüber an "den Immissionsschutz der Stadt Frankfurt" wenden, dieser würde dann ggf. Messungen durchführen und Auflagen erteilen.
Dummerweise geht dort tagsüber niemand ans Telefon. Von den Mitarbeitern der Stadtpolizei habe ich am Telefon erfahren, dass der Mitarbeiter, den man mir vor geraumer Zeit bereits einmal genannt hat derzeit nicht im Dienst sei, es gäbe aber einen Vertreter (wenn das Thema nur von einer Person betreut wird, fürchte ich, wird das nichts). Während man mich des Schlafes beraubt, fange ich an mich Verwaltungsrecht Politik auseinanderzusetzen. Aus meinem Studium und meiner täglichen Arbeit, der ich derzeit nur übermüdet nachgehen kann, sind mir Begriffe wie Schalldruckpegel nicht unbekannt.
Irritiert bin ic ob der Tatsache, dass seitens der Politik das Bahnhofsviertel als eine Art gesetzesfreie Zone angesehen wird, nach dem Motto, wer hier wohnt ist sich bewusst, wo er wohnt und hat gefälligst Lärm, Gestank, Müll etc. hinzunehmen. Als ich vor etwa acht Jahren hierherzog, hiess es, man wolle wieder mehr Bewohner ins Bahnhofsviertel bekommen. Mittlerweile scheint es, als sei man von diesem Gedanken völlig abgerückt. Erstaunt bin ich auch über die Tatsache, dass der sogenannte Ortsbeirat mit Personen besetzt zu sein scheint, die hier nicht wohnen. Ich werde das Gefühl nicht los, als habe man hier seitens Politik und Verwaltung kapituliert. Aber ich in den Jahren, in denen ich in Frankfurt wohne gelernt, dass nahezu alle Verlautbarungen, die hier von Seiten der Politik gemacht werden, nichts weiter als Lippenbekenntnisse sind. Alle machen, wie bereits von U. Mattner beschrieben, Spaziergänge durchs Bahnhofsviertel, zeigen sich pressewirksam betroffen und verschwinden wieder. Die Stadtpolizei wird dann an dieser Stelle alleine gelassen, die müssen dann mit Personen wie mir diskutieren, wieso man jetzt niemanden schicken könne, siehe oben. Ich wähne mich in einer Totschleife.
Umziehen kommt für mich nicht in Frage, es gibt ja keinen bezahlbaren Wohnraum in Frankfurt, aber das ist ein Thema, da könnte ich mich ebenfalls den ganzen Tag drüber aufregen.
Ich starte jetzt (03:05h MEZ) einen neuen Versuch zu schlafen.
Gute Nacht!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Na? Auf der Suche nach einer preisgünstigen Wohnung im Bahnhofsviertel? Dann ist die 82 Quadratmeter große 3-Zimmer-Wohnung im neuen twenty7even in der Niddastraße vermutlich nichts für Sie... – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Instone Real Estate
 
 
Kontrollen und Festnahmen
0
Razzia im Bahnhofsviertel
In der Taunusstraße und Elbestraße führte die BAO Bahnhofsgebiet am Wochenende unangekündigte Kontrollen auf der Straße und in einer Gaststätte durch. Es kam zu Festnahmen und Platzverweisen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
Schwedische Hotelkette kommt ans Museumsufer
0
Välkommen till Frankfurt!
Das Wyndham Grand Hotel am Mainufer wird schwedisch: Anfang 2018 übernimmt die Scandic Hotelkette das Vier Sterne-Haus in der Wilhelm-Leuschner-Straße und plant einige Neuerungen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Wyndham Grand Frankfurt
 
 
 
Diskussion um Drogenproblematik im Bahnhofsviertel
2
Ist der Frankfurter Weg das Ziel?
Mehr Tagesbetten für Cracksüchtige, zwei Sozialarbeiter im Bus, die nachts zum Ansprechpartner im Bahnhofsviertel werden sollen und eine Studie zum Crackkonsum – reichen die neuen Maßnahmen des Gesundheitsdezernats aus? – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Ulrich Mattner
 
 
Am Mittwochmorgen gegen 5 Uhr wurde eine 34-jährige Frau in einem Bordell in der Elbestraße von einem Freier, der sein Geld zurückwollte geschlagen und ausgeraubt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  6 
 
 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity