Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
OB-Kandidatin Bernadette Weyland on Tour
 

OB-Kandidatin Bernadette Weyland on Tour

0

"Die Bürger sollen sich in ihrer Stadt sicher fühlen!"

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Die Staatssekretärin und CDU-Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl, Bernadette Weyland, macht Peter Feldmann für die Schieflage im Bahnhofsviertel verantwortlich. Das Thema Sicherheit sei Chefsache.
Der Wahlkampf ist eröffnet! Die Staatssekretärin im Hessischen Ministerium der Finanzen, Bernadette Weyland (CDU), macht mit zahlreichen und teilweise auch umstrittenen Vorschlägen von sich reden – so will sie etwa einen Platz in der Stadt nach Helmut Kohl benennen oder Frankfurt zur Kulturhauptstadt machen – und greift ihren Kontrahenten, Oberbürgermeister Peter Feldmann, direkt an – vor allem, wenn es um das Thema Sicherheit geht. Am Donnerstag lud sie die Presse zu einem Rundgang um den Hauptbahnhof ein und brachte mit dem Kriminaldirektor Thomas Seidel gleich einen Experten mit. Drogen, Elend, Kriminalität und Schmutz – das Bahnhofsviertel ist in Verruf geraten und viele Bewohner, Gewerbetreibende und Besucher des Quartiers prangern die aktuellen Zustände an. „Ich fordere ein, dass sich die Bürger in der Stadt sicher fühlen!“, sagt Weyland. Bei derartigen Hilferufen aus der Bevölkerung könne man sich nicht einfach wegducken. Weyland fordert eine moderne Kameraüberwachung des Hauptbahnhofs und der dortigen B-Ebene. Das aber könnte Sache der Deutschen Bahn, des Hausherrn sein, und rund 200 Kameras gibt es derzeit ja schon im Hauptbahnhof. Der Maßnahmenkatalog der BAO mit 50 einzelnen Ideen für das Viertel geht der Schwanheimerin nicht weit genug. Sie fordert ein umfassendes Konzept.

Nun mutet es seltsam an, dass sich eine CDU-Politikerin kritisch des Themas „Sicherheit“ annimmt, das bereits in der Verantwortung ihres Parteikollegen, dem Ordnungsdezernenten Markus Frank, liegt. Doch Weyland sieht vielmehr den Oberbürgermeister in der Pflicht. „Markus Frank hat eine gute Arbeit geleistet. Aber Sicherheit ist eine Frage des Stadtoberhauptes. Das war in New York beispielsweise schon vor 20 Jahren so.“ Ein Oberbürgermeister müsse das Problem sehen und notfalls wie damals zu Petra Roths Zeiten die Stabstelle Sauberkeit, dann eben eine Stabstelle Sicherheit einrichten und alle nötigen Protagonisten an einen Tisch bringen. „Wenn Beschwerden von Bürgern kommen, muss man sofort reagieren.“

Bei der Niddastraße angelangt, begutachtet Bernadette Weyland die mobile 360-Grad-Kamera, die seit dem 9. Juni und nur für zwei Monate nahe der Bankfiliale an der Ecke zur Düsseldorfer Straße angebracht ist. Die Kamera habe erste Erfolge gebracht, man habe einige Dealer auf frischer Tat ertappt und die Videoaufzeichnungen würden der Beweissicherung dienen, berichtet Thomas Seidel. Weyland hat sich schon bei einem Rundgang an der Hauptwache von der Sinnhaftigkeit der Videoüberwachung an gerade sehr exponierten Plätzen durch die Polizei überzeugen lassen. Gerade in Zeiten von Terrorismus sieht Weyland Frankfurt nicht hinreichend geschützt. „Auch hier fehlt ein Sicherheitskonzept und auch eines für Großveranstaltungen.“ Die tonnenschweren Betonklötze, die man zur Sicherung beispielsweise des Römerbergs ankarren müsse, seien einer Großstadt nicht angemessen. Deren Transport belaste die Umwelt. „Ich bin für ein CO2-neutrales Verhalten.“ Und wenn man schnell reagieren müsse, würden die erst anzuliefernden Betonquader ohnehin nichts nützen. Weyland fordert daher versenkbare Poller, wie sie in vielen Großstädten gang und gäbe seien, mit denen man schnell auf Gefahrenlagen reagieren könne.

Konkrete Verbesserungsvorschläge zum Umgang mit Cracksüchtigen hat Weyland nicht. Man müsse am Frankfurter Weg weiterarbeiten. „Es ist nicht damit getan, die Menschen einfach in eine andere Ecke zu drängen“, sagt die Politikerin. „Aber so belassen wie es ist, das reicht nicht.“ Es handele sich dabei um eine dezernatsübergreifende Arbeit, bei der man sich unter einander ins Benehmen setzen müsse. „Ich bin nicht da, um über den Kopf eines Dezernenten Vorschläge zu machen. Das ist nicht meine Aufgabe“, sagt Weyland. Sie fordert ein lokales Alkoholverbot, um etwa den Saufgelagen am Kaisersack entgegenzuwirken. „Ich bin für Freiheit, aber wenn es zu Übergriffen kommt, muss man Maßnahmen treffen.“ Am Kaisersack könne auch ein Standposten der Stadtpolizei eine abschreckende Wirkung entfalten. Ohne die wirklichen Brennpunkte beim Rundgang besichtigt zu haben, etwa die Elbestraße, ist sich Weyland schon sicher: „Das Sicherheitsthema muss man konzentriert angehen. Das ist überfällig.“
23. Juni 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Neue Entwicklungen im Fall des Obdachlosen-Treffs Teestube Jona: Die neuen Hauseigentümer sollen, um die Mieter aus dem Haus zu vertreiben, zu harten Mitteln gegriffen haben. Die Stadtverwaltung will handeln. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Erst im November 2016 eröffnete der Club der Brüder Zeleke im Bahnhofsviertel – und erfreute sich großer Beliebtheit. Nun steht er vor dem Aus: Dem Verlag der Autoren war das Kulturprogramm ein Dorn im Auge. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Die Teestube Jona dachte, sie hätte noch eine Gnadenfrist bis November, um in neue Räume zu ziehen. Doch der neue Hausbesitzer hat bei Bauarbeiten Wasser und Strom gekappt – und gibt sich ahnungslos. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: JF
 
 
 
Spendenübergabe bei der Teestube Jona
0
Ein Lichtblick in harten Zeiten
Die Teestube Jona ist seit 30 Jahren ein Wohnzimmer für hilfsbedürftige, zumeist wohnungslose Menschen. Doch nun braucht der Verein selbst eine neue Bleibe. Da ist die Spende der Frankfurter Stadtevents zumindest ein Lichtblick. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Nachtclub wird mit Wohnungen aufgestockt
1
Legendäres Amüsierlokal Pik Dame schließt
Vor kurzem noch lichtete der Fotograf Robertino Nikolic die ganze bunte Vielfalt des Pik Dame ab – jetzt steht der älteste Nightclub Frankfurts vor einem großen Umbau. Schon im Mai könnte er geschlossen werden. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Robertino Nikolic
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  10 
 
 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity