Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Gewerbevereinsvorsitzender hört im Herbst auf
 

Gewerbevereinsvorsitzender hört im Herbst auf

0

Ulrich Mattner will lieber Bürgerinitiative gründen

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Journalist und Fotograf Ulrich Mattner versucht, dem Bahnhofsviertel ein Gesicht zu geben und die Zustände zu verbessern. Doch als Vorsitzender des Gewerbevereins will er sich im Oktober nicht noch mal aufstellen.
Ulrich Mattner ist nicht nur ein Bewohner des Bahnhofsviertels, er macht auch Führungen durch den Kiez, er dokumentiert die Szene als Fotograf und Journalist und er hat ein Jahr lang mit Verve versucht, als Gewerbevereinsvorsitzender die Zustände in dem in Verruf geratenen Stadtteil zu verbessern, er schrieb selbst einen Hilferuf an den Oberbürgermeister. Doch im Oktober will er sich bei der Jahreshauptversammlung nicht nochmal aufstellen, teilt er nun mit. Lieber versucht er, seine Ziele in Form einer Bürgerinitiative zu verwirklichen.

Doch warum der Sinneswandel? „Ausschlaggebend ist, dass ich das Gefühl habe, auf längere Sicht kein idealer Gewerbevereinsvorsitzender zu sein“, sagt Mattner selbstkritisch. Es sei ja ohnehin schwierig immer die Interessen aller Mitglieder eines Vereins gleichermaßen zu vertreten und zu berücksichtigen. „Ich habe in Bezug auf Drogen und Sicherheit ein bisschen Wirbel gemacht und Kritik insbesondere an der Ordnungs- und Drogenpolitik geübt. Ich denke, das war auch mal notwendig.“ Dafür habe er auch eine Menge Rückhalt gehabt und von verschiedenen Seiten positive Rückmeldungen bekommen, aber jedem konnte er es damit auch nicht rechtmachen. „Auf Dauer ist diese Polarisierung für einen Gewerbeverein nicht gut, zumal ich eher Journalist und Fotograf und damit kein typischer Gewerbetreibender bin“, sagt Mattner.

Der Posten sei zeitintensiv. „ich mache das allein“, sagt Mattner, der sich jetzt darauf freut, in der kommenden Zeit wieder mehr Zeit für sein neues Buchprojekt und eine Ausstellung zu haben. „Eigentlich bin kein Vereinsmann“, gibt der Frankfurter auch zu. Aktiv sein will er dennoch im Bahnhofsviertel: „Ich denke darüber nach, eine Bürgerinitiative mit dem Ziel zu gründen, die Situation im Bahnhofsviertel nachhaltig zu verbessern.“ Er habe sich in den vergangenen zwölf Monaten intensiv mit den Problemen hier befasst und sei zu der Überzeugung gelangt, dass seitens der Ordnungs- und Drogenpolitik nur über öffentlichen Druck aus dem Viertel etwas verbessert werden könne.
24. August 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Ausstellung im Institut für Stadtgeschichte
0
Das uns völlig unbekannte Bahnhofsviertel
Die Schau "Banker, Bordelle & Bohème" im Institut für Stadtgeschichte zeigt die wechselvolle Historie des Bahnhofsviertels, in dem einst der Galgen stand, ein Fesselballon aufstieg und Josephine Baker im Bananenrock auftrat. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Meyer-Wegelin/ Institut für Stadtgeschichte
 
 
Er bezeichnet sich als Chronist des Viertels – nun will Oskar Mahler selbst Geschichte schreiben: Sängerinnen und Sänger für einen Bahnhofsviertel-Chor hat er schon zusammen. Nun sucht er einen Chorleiter. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Büro Schramm für Gestaltung
 
 
Nachdem bereits im Dezember vergangenen Jahres die Bier-Brezel in der Kaiserstraße schließen musste, ist nun die nächste Kultkneipe im Bahnhofsviertel betroffen: Die Terminus Klause hat dicht gemacht. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die Partei
 
 
 
Neue Anlaufstelle in der Moselstraße
0
Nachtcafé soll Junkies von der Straße holen
Es gibt zahlreiche Hilfsangebote für Drogenabhängige in Frankfurt, aber ein harter Kern an Junkies wird damit nicht erreicht, was zu Konflikten mit Anwohnern führt. Ein Nachtcafé in der Moselstraße soll die Versorgungslücke schließen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Bier-Brezel-Wirt und Stammgäste sind verärgert
1
Telefonladen statt Kult-Kneipe
Die Bier-Brezel ist seit Dezember 2017 zu. Laut Eigentümer musste sie raus, weil man sich im Haus etwas „Hipperes“ wünsche. Nun befindet sich ein Telefonladen an Ort und Stelle. Im Viertel regt sich Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Mario Peninsi
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  11 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity