Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Saisonabschluss von Eintracht Frankfurt
 

Saisonabschluss von Eintracht Frankfurt

0

Europacup, Europacup im nächsten Jahr!

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Trotz der deutlichen 1:5-Niederlage beim FC Bayern München hat die Eintracht am letzten Spieltag einen versöhnlichen Abschluss der Saison geschafft. Dass die Frankfurter auf den nächsten europäischen Höhenflug hoffen dürfen, haben sie aber dem Rivalen aus Mainz zu verdanken.
Selten haben Verlierer nach einer klaren Niederlage in der Münchener Allianz Arena so sehr gefeiert wie die Spieler von Eintracht Frankfurt am Samstagnachmittag. Während die Bayern am letzten Spieltag der Saison ausgelassen ihre nächste Deutsche Meisterschaft zelebrierten, jubelten auch die Hessen vor ihren rund 7500 mitgereisten Fans. Das spannende Fernduell um die europäischen Startplätze endete für die Eintracht mit einem Happy End – trotz der 1:5-Niederlage in München. Hilfe kam dabei ausgerechnet vom Rhein-Main-Rivalen aus Mainz.

Müde Frankfurter ohne Chance in München
Vor der Partie brauchte die Eintracht einen einzigen Punkt, um sich den erneuten Einzug in die Europa League zu sichern. Schon nach 58 Spielminuten war am Samstag klar, dass die Frankfurter dieses Ziel aus eigener Kraft eher nicht erreichen werden. Da führten die Bayern dank Kingsley Coman (4. Minute), David Alaba (53. Minute) und Renato Sanches (58. Minute) bereits mit 3:1, der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1 durch Sébastien Haller hatte nur kurzfristig für Hoffnung bei der SGE gesorgt (50. Minute). „Wir haben viele Spiele gehabt, das war Spiel Nummer 50, auf hohem Niveau. Deswegen darf man die Leistung heute vielleicht nicht so bewerten“, sagte Adi Hütter anschließend und sprach davon, dass die Mannschaft nach der langen Saison „ausgepresst wie eine Zitrone“ sei.

Ein Dankeschön an Mainz
Da die beiden schlechter platzierten Konkurrenten um die europäischen Startplätze, VfL Wolfsburg und TSG 1899 Hoffenheim, in ihren Partien auf Siegkurs lagen, drohte der Eintracht plötzlich, am Ende einer größtenteils grandiosen und begeisternden Saison ohne zählbaren Erfolg dazustehen. Die Frankfurter, die vor wenigen Wochen noch von der Champions League träumen durften, fielen in der Livetabelle auf den undankbaren achten Platz zurück. Doch dann kam die Schützenhilfe vom Nachbarn aus Mainz, buchstäblich in den letzten Minuten der Saison. „Ich habe dann gewusst, dass wir auf fremde Hilfe angewiesen sind. Dass es dann schlussendlich Mainz ist, freut mich natürlich“, sagte Hütter: „Die haben uns aber auch letzte Woche zuhause geschlagen und haben deswegen etwas gutzumachen gehabt.“

Die Rheinhessen drehten das eigene Spiel gegen den Europa-Aspiranten aus Hoffenheim nach einem zwischenzeitlichen 0:2 und siegten schließlich 4:2 dank der späten Tore in der letzten halben Stunde der Partie (66. Minute, 83. Minute, 90. Minute, 90.+3. Minute). Hoffenheim fiel so noch auf den neunten Tabellenplatz zurück, die Eintracht rückte auf den siebten Rang vor – und bedankte sich anschließend bei den Mainzern für das Ergebnis.







Kurze Sommerpause wegen Qualifikation
Bevor die Eintracht in der neuen Saison zu einem weiteren Höhenflug durch Europa ansetzen kann, muss sie allerdings erst die Qualifikation überstehen. Drei Runden müssen die Frankfurter bewältigen, um die Gruppenphase zu erreichen. Wegen der zusätzlichen Spiele müssen die Hessen auf eine lange Sommerpause und eine bessere Regeneration verzichten, denn die ersten Qualifikationsspiele finden bereits im Juli statt.

Kovac freut sich für sein Ex-Team
Dass sich die Frankfurter trotz der Niederlage in München den wichtigen siebten Tabellenplatz gesichert haben, freute übrigens auch einen Bayern ganz besonders. „Das Schöne an diesem Spieltag war, dass es die SGE dann auch noch geschafft hat, in die Euro League zu kommen, zumindest in die Qualifikation“, sagte Ex-Trainer Niko Kovac auf der Pressekonferenz des neuen und alten Deutschen Meisters: „Also für mich persönlich ist das heute ein toller Tag.“
19. Mai 2019
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Nach der knappen 0:1 Niederlage bei Racing Straßburg steht Eintracht Frankfurt im Rückspiel nächste Woche unter Druck. Trainer Adi Hütter kritisierte nach dem Spiel vor allem die Leistung seines Teams in der ersten Halbzeit. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Bernd Kammerer (Symbolbild)
 
 
Eintracht Frankfurt international
0
Adi Hütter: „Es geht um sehr sehr viel“
Noch eine letzte Qualifikationsrunde müssen die Frankfurter überstehen, um ab September in der Gruppenphase der Europa League spielen zu dürfen. Trainer Adi Hütter und Torwart Kevin Trapp warnen vor dem Playoff-Hinspiel vor dem Gegner aus Straßburg. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
 
 
1. FFC Frankfurt – Turbine Potsdam 3:2
0
Ein Spiel auf Messers Schneide
Für eine Nacht Tabellenführer – mit 3:2 entschied der 1. FFC Frankfurt das Auftaktmatch zur Saison 2019/20 gegen den ewigen Rivalen Turbine Potsdam knapp mit 3:2 und startete damit besser in die neue Spielzeit als vergangenes Jahr. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Mit einem beruhigenden Vorsprung geht die Eintracht am Donnerstagabend in das Rückspiel gegen den FC Vaduz. Trainer Adi Hütter wird einige Stammspieler schonen und will dennoch voll auf Sieg spielen – auch wegen der Fans im Stadion. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Eintracht Frankfurt (Screenshot Eintracht TV)
 
 
Diesen Auftritt der Frankfurter Fans wird Vaduz so schnell nicht vergessen: Denn die Eintracht-Anhängerinnen und -anhänger haben ihr Team nicht nur im Stadion frenetisch gefeiert, sondern in der gesamten Innenstadt, wie ein Video aus Liechtenstein zeigt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  143