Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Zu wenige Anmeldungen
 

Zu wenige Anmeldungen

0

Vorerst keine KGS Niederrad

Foto: privat
Foto: privat
Zu wenige Schüler wollten auf die geplante KGS Niederrad, die zum Schuljahr 2016/17 in der Außenstelle der Salzmannschule eröffnen sollte. Nun ist der Start der Schule erstmal vom Tisch – zum Ärger des Stadtelternbeirats.
Im vergangenen Jahr war der Aufschrei groß: Über 500 Viertklässler wurden an keinen ihrer drei Wunsch-Gymnasien angenommen. Ein Grund waren auch zu wenige Plätze. Inzwischen ist die Zahl der Schüler, die aufs Gymnasium wechseln wollen, gesunken - auf 2746. Zur Verfügung stehen 2970 Plätze. Klingt erstmal gut, aber ohne Probleme läuft es wohl auch in diesem Jahr nicht ab. Denn während manche Schulen sehr beliebt sind, fehlen bei anderen die Anmeldungen. So etwa bei der geplanten KGS Niederrad, die zum Schuljahr 2016/17 in der Außenstelle der Salzmannschule in der Goldsteinstraße eröffnen sollte. Den Gymnasialzweig wählten lediglich drei Schüler als erste Wahl, ein weiterer als Zweitwahl. Auch für den Realschul- sowie den Hauptschulzweig gab es nur eine Hand voll Anmeldungen. Deshalb wird der Start der Schule erstmal verschoben, teilten Bildungsdezernat und Staatliches Schulamt mit.

Die Erziehungsberechtigten wählen neben dem Bildungsgang, auf den sie einen Anspruch haben, auch eine oder mehrere Schulformen, an denen der gewählte Bildungsgang angeboten wird. „Weil entgegen aller Erwartungen sämtliche Erstwünsche der Eltern für den gymnasialen Bildungsgang von Gymnasien erfüllt werden konnten, war es in diesem Jahr auch nicht möglich, die Anzahl der Schülerinnen und Schüler für die KGS über Zuweisungen zu erhöhen“, sagte der kommissarische Leiter des Staatlichen Schulamtes, Reinhold Stahler. Allen betroffenen Kindern, die sich für die KGS entschieden haben, könne ein Platz in den von ihnen gewünschten Bildungsgängen angeboten werden.

Alix Puhl, Vorsitzende des Stadtelternbeirats (Foto), kritisiert die Entscheidung. Die Misere habe bereits damit angefangen, dass die im Schulentwicklungsplan als Integrative Gesamtschule (IGS) geplante Schule über Nacht zur Kooperativen Gesamtschule (KGS) umgewandelt wurde. Auch wurde der Start, der für 2019 angedacht war, vorgezogen. Zudem wurde der Standort kurzfristig gewechselt und eine Containeranlage in der Außenstelle der Salzmannschule beschlossen. „Erstaunlicherweise ist dieses Vorgehen bei den Eltern nicht sehr gut angekommen und nur wenige Familien haben die KGS angewählt. Dies ist nicht erst seit gestern bekannt, sondern bereits seit dem Ablauf der Anmeldefrist im März dieses Jahres“, sagt Puhl. Sie sorge sich, dass es nun kaum Spielraum geben, etwa wenn ein Kind die Schulform wechselt. „Das Vertrauen der Frankfurter Eltern ist in jedem Fall erneut verspielt und noch sind die Zahlen, wie viele Kinder an Gymnasien, IGSen und Realschulen zugewiesen wurden, gar nicht veröffentlicht“, so Puhl.

Die KGS Niederrad wird nun wohl ein Jahr später eröffnen. „Unser Ziel war, nach dem Auslaufen der Salzmannschule ein attraktives und passgenaues Schulangebot im Stadtteil Niederrad zu etablieren“, sagte Bildungsdezernentin Sarah Sorge. „Daran halten wir fest.“ Die für den Start der Schule bereits beauftragten Baumaßnahmen am vorläufigen Standort werden fortgeführt, für die Räume sind Zwischennutzungen vorgesehen.
1. Juni 2016
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Wechsel an der Landtagsfraktionsspitze der SPD
0
Nancy Faeser neue Vorsitzende der SPD-Fraktion
Seit dem heutigen Mittwoch ist Nancy Faeser die neue Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion. Damit tritt sie die Nachfolge von Thorsten Schäfer-Gümbel an, der sich aus der Politik zurückzieht. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Nancy-Faeser.de © Olaf Gallas
 
 
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191