Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Von Menschen für Menschen
 

Von Menschen für Menschen

1

Demo gegen die Sklaverei in Libyen

Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Am Samstag finden sich am Opernplatz Demonstranten zusammen, um gemeinsam gegen die Situation in Libyen zu protestieren. Die Initiatoren laden andere engagierte Menschen ein, zusammen ein Zeichen zu setzen.
Menschliches Leid in einem instabilen Land, das von einer schwachen Regierung geprägt ist: In letzter Zeit machen die Zustände in Libyen immer wieder Schlagzeilen. Deutschland will nun 120 Millionen Euro zur Verbesserung der Lage von Flüchtlingen in dem nordafrikanischen Land einsetzen. Doch was kann der Einzelne tun, um seine Stimme ebenfalls zu erheben? Diesen Gedanken hatte auch Yves Kabuya, der im Vorstand des Deutsch-Kongolesischen Jugendinstituts ist.

Der 28-jährige Student ruft nun am Wochenende zu einer Demonstration mit dem Namen „Frankfurt sagt stoppt die Sklaverei in Libyen“ auf, an der sich alle beteiligen können, die gemeinsam gegen diese inhumanen Zustände in Libyen protestieren wollen. Unterstützt wird die Aktion dabei von vielen anderen wie Afroton und Frankfurtern wie dem Besitzer des Oye, Mengi Zeleke. „Wir wollen zusammen mit anderen engagierten Menschen ein Zeichen gegen die Versklavung und Ungerechtigkeit setzen“, sagt Kabuya. „Uns sind die Werte wie Liebe, Toleranz und kultureller Austausch wichtig.“

Die Demo startet am Samstag um 13 Uhr nach einer Kundgebung am Opernplatz und endet um 15 Uhr mit einer Schlusskundgebung am Hauptbahnhof. Dabei geht es den Initiatoren nicht um schwarz und weiß, sondern um die Würde des Menschen. „Es ist eine Demo von Menschen für Menschen“, so Kabuya und ruft zur zahlreichen Teilnahme auf, um gemeinsam für die obigen Werte einzustehen.

>>Frankfurt sagt stoppt die Sklaverei in Libyen, Opernplatz, 9.12., 13 Uhr, Facebook-Eventseite/
 
5. Dezember 2017, 10.10 Uhr
Martina Schumacher
 
Martina Schumacher
Jahrgang 1991, Studium der Germanistik an der Goethe-Universität, seit 2016 beim Journal Frankfurt – Mehr von Martina Schumacher >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Christian Six Spreen am 5.12.2017, 13:55 Uhr:
Zitat "Doch was kann der Einzelne tun, um seine Stimme ebenfalls zu erheben? " - die Frage stellt sich auch immer noch. Eine Demonstration ist ja nett, aber was kann man denn tun, was den Betroffenen hilft?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204