Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Viel diskutierte Kolumne
 

Viel diskutierte Kolumne

0

Daniel Cohn-Bendit und der Pfingstberg

Foto: nil
Foto: nil
Die Kolumne von Daniel Cohn-Bendit in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT entfachte in der Stadtpolitik eine Diskussion über neue Quartiere. Nachverdichtung allein reiche nicht.
„Die kompakte Stadt der kurzen Wege muss das planerische Leitbild bleiben. (…) Deshalb ist der Vorschlag, auf unerschlossenen Ackerflächen im Frankfurter Norden („Am Pfingstberg“) ein komplett neues Baugebiet auszuweisen, eine Scheinlösung. Insbesondere das Fehlen eines leistungsfähigen Anschlusses an den Öffentlichen Nahverkehr macht deutlich, dass so keines der aktuellen Probleme unserer Stadt gelöst werden kann.“ Diese Aussage stammt aus dem Kommunalwahlprogramm der Grünen. Daniel Cohn-Bendit, Mitglied der Europäischen Grünen und früherer Europaabgeordneter, griff das Thema in seiner Kolumne in der der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT auf. Er könne der Forderung der Frankfurter Grünen nur bedingt zustimmen, denn Nachverdichtung alleine werde nicht ausreichen, so Cohn-Bendit. Fehlende Verbindungen seien kein Argument, sie müssten eben geschaffen werden.

Diese Äußerung entfachte die bereits mehrere Jahre alte Diskussion über die Bebauung des Pfingstbergs neu – auch wenn Cohn-Bendits Aussage gar nicht speziell auf dieses Gebiet gemünzt war, sondern eher eine allgemeine Einschätzung sein sollte. Die Reaktionen waren dennoch vielfältig. Cohn-Bendit habe sich so weit von den Bedürfnissen der Bürger im Frankfurter Norden entfernt wie der Mars von der Erde, wetterte Yannick Schwander, CDU-Fraktionschef im Ortsbeirat 13, in der Frankfurter Rundschau. Die Frankfurter Neue Presse griff dagegen die Freude der SPD auf, mit Cohn-Bendit einen Verfechter für die umstrittene Bebauung gefunden zu haben. „Daniel Cohn-Bendit war schon immer ein unabhängiger Kopf, der noch nie davor zurückgeschreckt ist, den Grünen die Meinung zu sagen, wenn er den Eindruck hat, sie sind auf dem falschen Weg“, wird Fraktionschef Klaus Oesterling hier zitiert.

Grund genug für uns, im zuständigen Ortsbeirat 13 (Nieder-Erlenbach) nachzufragen, wie die verschiedenen Positionen aussehen. Der Vorschlag sei völlig daneben, meint Ortsvorsteher Matthias Mehl (CDU). „Wir würden eine Trabantenstadt schaffen, die wie ein Fremdkörper wäre“, sagt er. Alle Parteien würden diese Einschätzung teilen – mit Ausnahme der SPD. “Wir haben das Gelände am Pfingstberg außerdem von den Naturschutzverbänden NABU und BUND prüfen lassen“, so Mehl weiter. Das Ergebnis: Das Gebiet sei für eine Bebauung nicht geeignet. Zudem wäre eine Investition für eine bessere Verkehrsanbindung nicht sinnvoll. Zur Verfügung stehende Mittel sollten lieber für den Ausbau der bestehenden Verkehrswege verwendet werden, als völlig neue zu abgelegenen Quartieren zu schaffen, so Mehl.

Thorsten Kruppka (SPD) sehe noch Diskussionsbedarf. Man müsse erst einmal sehen, welche Ideen umsetzbar wären. „Keiner möchte die Fehler der 70er-Jahre wiederholen und Trabantenstädte schaffen“, so Kruppka. Er weist aber daraufhin, dass eine Notsituation herrsche, „die Realität überrollt uns“. Denn es würde wesentlich mehr Wohnraum benötigt, als es in den bestehenden Quartieren möglich sei. „Außerdem gibt es in Nieder-Erlenbach bisher keinen sozialen Wohnungsbau“, bemängelt Kruppka. Für Infrastruktur müsse man eben Geld in die Hand nehmen.
27. Oktober 2015
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Oliver Strank, Ortsvorsteher im Ortsbeirat 1, ist der neue stellvertretende Parteivorsitzende der SPD in Frankfurt. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT verrät der 39-Jährige, welchen Zukunftsthemen sich die SPD widmen muss. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Magistrat genehmigt Zuschuss für Bauvorhaben
0
Eine neue Heimat für den TuS Makkabi
Der jüdische TuS Makkabi gilt seit Jahrzehnten als heimatloser Sportverein. Ab Herbst soll sich dies nun ändern: An der Sportanlage Dornbusch baut der Verein dann eine neue Heimat für seine Mannschaften. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: TuS Makkabi/Facebook
 
 
Deutliche Verjüngung bei Sozialdemokraten
0
Die Frankfurter SPD leitet die Erneuerung ein
Die Frankfurter SPD hat auf dem Jahresparteitag einen neuen, deutlich verjüngten Vorstand gewählt. Die Erneuerung, von der die Sozialdemokraten schon lange sprechen, scheint dank des Generationswechsels endlich möglich. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Milkica Romic/Facebook
 
 
 
Warnstreik treibt tausende Ärzte auf die Straße
0
Ärzte am Limit
Rund 5000 Ärzte haben am gestrigen Mittwoch am Römerberg demonstriert. Der Streik soll ein deutliches Zeichen im aktuellen Tarifkonflikt setzen und klar machen: Von besseren Arbeitsbedingungen für die Ärzte profitieren auch die Patienten. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Thorsten Schäfer-Gümbel wechselt zur GIZ
0
Von der Politik in die Entwicklungshilfe
Nach Verkündung seines Rückzuges aus der Politik wird Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) neues Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Zudem übernimmt er die Funktion des Arbeitsdirektors. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  185