Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Viel diskutierte Kolumne
 

Viel diskutierte Kolumne

0

Daniel Cohn-Bendit und der Pfingstberg

Foto: nil
Foto: nil
Die Kolumne von Daniel Cohn-Bendit in der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT entfachte in der Stadtpolitik eine Diskussion über neue Quartiere. Nachverdichtung allein reiche nicht.
„Die kompakte Stadt der kurzen Wege muss das planerische Leitbild bleiben. (…) Deshalb ist der Vorschlag, auf unerschlossenen Ackerflächen im Frankfurter Norden („Am Pfingstberg“) ein komplett neues Baugebiet auszuweisen, eine Scheinlösung. Insbesondere das Fehlen eines leistungsfähigen Anschlusses an den Öffentlichen Nahverkehr macht deutlich, dass so keines der aktuellen Probleme unserer Stadt gelöst werden kann.“ Diese Aussage stammt aus dem Kommunalwahlprogramm der Grünen. Daniel Cohn-Bendit, Mitglied der Europäischen Grünen und früherer Europaabgeordneter, griff das Thema in seiner Kolumne in der der aktuellen Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT auf. Er könne der Forderung der Frankfurter Grünen nur bedingt zustimmen, denn Nachverdichtung alleine werde nicht ausreichen, so Cohn-Bendit. Fehlende Verbindungen seien kein Argument, sie müssten eben geschaffen werden.

Diese Äußerung entfachte die bereits mehrere Jahre alte Diskussion über die Bebauung des Pfingstbergs neu – auch wenn Cohn-Bendits Aussage gar nicht speziell auf dieses Gebiet gemünzt war, sondern eher eine allgemeine Einschätzung sein sollte. Die Reaktionen waren dennoch vielfältig. Cohn-Bendit habe sich so weit von den Bedürfnissen der Bürger im Frankfurter Norden entfernt wie der Mars von der Erde, wetterte Yannick Schwander, CDU-Fraktionschef im Ortsbeirat 13, in der Frankfurter Rundschau. Die Frankfurter Neue Presse griff dagegen die Freude der SPD auf, mit Cohn-Bendit einen Verfechter für die umstrittene Bebauung gefunden zu haben. „Daniel Cohn-Bendit war schon immer ein unabhängiger Kopf, der noch nie davor zurückgeschreckt ist, den Grünen die Meinung zu sagen, wenn er den Eindruck hat, sie sind auf dem falschen Weg“, wird Fraktionschef Klaus Oesterling hier zitiert.

Grund genug für uns, im zuständigen Ortsbeirat 13 (Nieder-Erlenbach) nachzufragen, wie die verschiedenen Positionen aussehen. Der Vorschlag sei völlig daneben, meint Ortsvorsteher Matthias Mehl (CDU). „Wir würden eine Trabantenstadt schaffen, die wie ein Fremdkörper wäre“, sagt er. Alle Parteien würden diese Einschätzung teilen – mit Ausnahme der SPD. “Wir haben das Gelände am Pfingstberg außerdem von den Naturschutzverbänden NABU und BUND prüfen lassen“, so Mehl weiter. Das Ergebnis: Das Gebiet sei für eine Bebauung nicht geeignet. Zudem wäre eine Investition für eine bessere Verkehrsanbindung nicht sinnvoll. Zur Verfügung stehende Mittel sollten lieber für den Ausbau der bestehenden Verkehrswege verwendet werden, als völlig neue zu abgelegenen Quartieren zu schaffen, so Mehl.

Thorsten Kruppka (SPD) sehe noch Diskussionsbedarf. Man müsse erst einmal sehen, welche Ideen umsetzbar wären. „Keiner möchte die Fehler der 70er-Jahre wiederholen und Trabantenstädte schaffen“, so Kruppka. Er weist aber daraufhin, dass eine Notsituation herrsche, „die Realität überrollt uns“. Denn es würde wesentlich mehr Wohnraum benötigt, als es in den bestehenden Quartieren möglich sei. „Außerdem gibt es in Nieder-Erlenbach bisher keinen sozialen Wohnungsbau“, bemängelt Kruppka. Für Infrastruktur müsse man eben Geld in die Hand nehmen.
27. Oktober 2015
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
The European Balcony Project
0
„Es lebe die Europäische Republik!“
Am vergangenen Samstag haben die Fliegende Volksbühne und das Theater Willy Praml im Rahmen des „European Balcony Projects“ den Auszug eines Manifests vom Römerbalkon vorgetragen. In verschiedenen Städten Europas fand diese Aktion um genau 16.00 Uhr statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: Niko Neuwirth
 
 
100 Jahre Frauenwahlrecht
0
„Ziel erreicht – und weiter?“
In ihrer aktuellen Publikation „100 Jahre Frauenwahlrecht: Ziel erreicht – und weiter?“ widmen sich Isabel Rohner und Rebecca Beerheide der Frage, was das Frauenwahlrecht heute für Frauen bedeutet. Am 13. November findet eine Lesung mit den Autorinnen statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: ms
 
 
Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938
0
Wider das Vergessen
Vor genau 80 Jahren wurden in der Reichspogromnacht zahlreiche jüdische Einrichtungen und Geschäfte in Deutschland zerstört. Frankfurt gedenkt den schrecklichen Ereignissen von 1938, Bürgermeister Uwe Becker warnt vor wachsender Judenfeindlichkeit in der Gesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: nic/ ffm / Foto: © unsplash.com/ Photo by Toa Heftiba
 
 
 
In Frankfurt ist es bei der Landtagswahl zu Pannen bei der Stimmenauszählung gekommen. Die Korrektur könnte Einfluss auf die Koalitionsverhandlungen nehmen. SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel sieht die Verantwortung vor allem bei Stadtrat Jan Schneider. Die FDP bleibt gelassen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Nicole Nadine Seliger / Foto: SPD Hessen
 
 
20.000 Menschen feiern Äthiopiens Reform-Premier
0
Der Peacemaker: Abiy Ahmed besucht Frankfurt
Manch einer nennt ihn den Barack Obama Afrikas: Abiy Ahmed ist der Premierminister Äthiopiens und gilt als starker Reformer und Friedensbringer. Am Mittwoch sprach er vor 20.000 Landsleuten in der Commerzbank-Arena. – Weiterlesen >>
Text: tm/ ffm / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  176 

Twitter Activity