Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Verluste durch Corona-Krise
 

Verluste durch Corona-Krise

0

Haushaltsdefizit von 650 Millionen

Foto: sie
Foto: sie
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit von rund 650 Millionen Euro. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte die Summe deutlich höher ausfallen.
Die Stadt Frankfurt erwartet aufgrund der Corona-Krise ein Haushaltsdefizit in dreistelliger Millionenhöhe. Das teilte Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker am Montag mit. Nach dem zweiten Steuerquartal schätze er das Minus zwischen Einnahmen und Ausgaben für dieses Jahr auf rund 650 Millionen Euro. Sollte es zu einer weiteren Infektionswelle kommen, könnte das Defizit noch einmal deutlich größer ausfallen, so Becker.

Maßgeblicher Faktor seien dabei vor allem die fehlenden Einnahmen durch die Gewerbesteuer. Diese lägen mit knapp 765 Millionen Euro aktuell um 227 Millionen Euro niedriger als noch im vergangenen Jahr. Zieht man die Steuerschätzung des Bundes heran, könnte sich dieser Betrag auf rund eine halbe Milliarde Euro erhöhen.

Zusätzlich belasteten weitere Verluste wie der Wegfall der Dividende des Flughafenbetreibers Fraport (rund 37 Millionen Euro) oder die zu erwartende, fehlende Ausschüttung der Messe Frankfurt (7 Millionen Euro) den städtischen Haushalt. Hinzu kämen fehlende Einnahmen aus Museen, Zoo und Palmengarten sowie geringere Fahrgastentgelte im Öffentlichen Nahverkehr. „Damit würden wir so oder so auf 500 Millionen Euro Einnahmen verzichten müssen“, sagte Becker. „Gleichzeitig werden wir steigende Ausgaben im Sozialbereich haben, wo sich die Folgen von Arbeitslosigkeit und Aufstockung von Transferleistungen bemerkbar machen werden.“

Die Antwort der Stadt müsse dementsprechend „ein verantwortliches Gleichgewicht aus der Sicherung der Daseinsvorsorge und finanzieller Behutsamkeit“ sein, so der Stadtkämmerer. Daher stehe in diesem Jahr vordergründig die Unterstützung der Menschen und Unternehmen der Stadt an, um diesen finanziell unter die Arme greifen zu können. Investitionen in die lokale Wirtschaft – sowohl in kleine Betriebe als auch größere Unternehmen – seien ebenfalls notwendig. Weitere Unterstützung sieht Becker seitens der Kommunen: Diese könnten durch Arbeitsplätze und Unternehmen die Konjunktur unterstützen. „Gleichzeitig müssen wir darauf achten, dass uns das Geld für die eigenen Konjunkturmaßnahmen nicht ausgeht und wir dafür sorgen, dass auch unsere langfristige Handlungsfähigkeit gesichert bleibt“, teilte Becker mit.

Über etwaige Kürzungen und Maßnahmen werde man im Magistrat sprechen. Im Herbst sollen dann „klare Konsoliderungsschritte“ für das kommende Jahr mit den Dezernentinnen und Dezernenten vereinbart werden.
 
19. Mai 2020, 13.17 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206