Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Uwe Becker stellt Jahresabschluss 2018 vor
 

Uwe Becker stellt Jahresabschluss 2018 vor

0

Deutlich weniger Miese als erwartet

Foto: Stefanie Koesling
Foto: Stefanie Koesling
Das Defizit der Stadt Frankfurt für das abgeschlossene Haushaltsjahr 2018 fällt mit 28 Millionen Euro deutlich kleiner aus als erwartet. Die Stadt hatte ursprünglich mit rund 150 Millionen Euro mehr gerechnet.
Die Stadt hat das Haushaltsjahr 2018 mit einem geringeren Defizit als geplant abgeschlossen – das berichtete Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) am Donnerstag bei der Pressekonferenz zum Jahresabschluss 2018. Das städtische Jahresergebnis belaufe sich auf ein Defizit von knapp 28 Millionen Euro. Als Gründe gab Becker eine disziplinierte Ausgabenpolitik und eine gute konjunkturelle Lage, die zu hohen Steuereinnahmen geführt habe, an. Die wichtigste Einnahmequelle für die Stadt bleibt die Gewerbesteuer, die mit einem Anteil von etwa 49 Prozent zu den Gesamterträgen beiträgt. Die Steuererträge insgesamt liegen bei einem Anteil von etwa 71 Prozent an den Gesamterträgen. Mit einem Ergebnis von circa 3 Milliarden Euro wird der Haushaltsansatz der Steuern und steuerähnlichen Erträge von rund 3 Milliarden Euro um knapp 52 Millionen Euro überschritten, was hauptsächlich an den Erträgen aus der Gewerbesteuer liegt.

„Trotz aller Freude über das bessere Ergebnis müssen wir weiter konsolidieren, um die Zukunftsfähigkeit Frankfurts zu erhalten und zu stärken. Dafür gilt es sinnvoll zu steuern, um die Herausforderungen selbstbestimmt anpacken zu können“, sagte Becker. Größter Posten im Ergebnishaushalt waren die Bereiche Bildung mit einem Zuschussbedarf von etwa 728 Millionen Euro (circa 40 Prozent des gesamten Zuschussbedarfs), und Soziales mit einem Zuschussbedarf von etwa 710 Millionen Euro (rund 30 Prozent des gesamten Zuschussbedarfs), gefolgt von dem Bereich Kultur, Freizeit und Sport mit einem Zuschuss von insgesamt über 231 Millionen Euro (knapp 10 Prozent).

Das Anlagevermögen beläuft sich auf über 16 Milliarden Euro, während das Eigenkapital durch den Jahresfehlbetrag leicht auf etwa 8 Milliarden Euro gesunken ist. Die Schuldenlast beläuft sich für das Jahr 2018 auf 1,7 Milliarden Euro und ist damit um 192 Millionen Euro gestiegen. „Frankfurt steht noch auf einem soliden Fundament, doch neben Verlusten aus dem kommunalen Finanzausgleich sind steigende Aufwendungen der wachsenden Stadt und die Anforderungen an die einzige Metropole in Hessen gewaltig. In den kommenden Jahren wird Frankfurt nur mit der Anerkennung des Landes Hessen seine vielfältigen Aufgaben finanziell stemmen können“, erklärte Becker.
 
3. Mai 2019, 11.22 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204