Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Und täglich grüßt die FDP
 

Und täglich grüßt die FDP

1

Jörg-Uwe Hahn in der Kritik

Die FDP macht es Gegnern dieser Tage leicht, sie zu kritisieren. Nun hat es Jörg-Uwe Hahn erwischt. Der hessische Minister weiß nicht genau, ob die Gesellschaft „einen asiatisch aussehenden Vizekanzler“ akzeptiere.
In einem Interview mit der Frankfurter Neuen Presse sagte der hessische Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP): "Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.“ Grund genug, dass sich der Liberale Hohn, Spott und gar Rassismus-Vorwürfe gefallen lassen muss. Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD im Landtag, Günter Rudolph nennt dies eine „stillose Entgleisung“ des FDP-Mannes. „Seine Äußerung unterstellt nicht nur den Menschen eine fremdenfeindliche Neigung. Sie zeigt auch, dass der Integrationsminister selbst offenbar rassistische Tendenzen hat“, so der Genosse. Die Vorsitzende der Linkspartei, Janine Wissler, ließ per Twitter verlauten: „Unterste Schublade! Wenn man Rösler politisch nicht stürzen kann, versucht man es mit Verweis auf Ressentiments.“

Der Kritisierte selbst fühlt sich indes missverstanden. Er habe lediglich eine gesellschaftliche Debatte lostreten wollen. „Wer daraus Kritik am Vizekanzler konstruiert, bewegt sich auf Stern-Niveau“, schrieb der Minister ebenfalls auf Twitter. Auch FNP-Chefredakteur Rainer Gefeller versucht seinen Gesprächspartner in Schutz zu nehmen. Er schreibt auf der Webseite der Zeitung: "Einen rassistischen Zungenschlag hat die Redakteurs-Runde in diesen Sätzen nicht wahrgenommen, ganz im Gegenteil: Die Kollegen verstanden die Äußerung des FDP-Manns als Hinweis darauf, dass die deutsche Gesellschaft heute hoffentlich so weit sei, auch Menschen nicht-deutscher Herkunft in politische Verantwortung zu wählen."
 
7. Februar 2013, 18.45 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter am 8.2.2013, 13:18 Uhr:
Albern dieses Theater...siehe Buchg Reinhard Sprenger Der dressierte Bürger(ich nicht,Setzfehler ja) oder auf Wikipedia die euphemistische Tretmühle....gute Nacht
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Um die Einhaltung der verschärften Corona-Regeln ausreichend kontrollieren zu können, soll die Frankfurter Stadtpolizei Unterstützung durch die Bundespolizei erhalten. Am Mittwoch werden Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident:innen über weitere Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bundespolizei
 
 
Aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Hessen hat das Corona-Kabinett neue Maßnahmen beschlossen. Diese betreffen vor allem private Veranstaltungen, im Kulturbereich soll die Drei-Quadratmeter-Regelung wegfallen. Die Neuerungen sollen am kommenden Montag in Kraft treten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nach den Herbstferien dürfen Hessens Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse auch zu Hause unterrichtet werden. Damit reagiert das Kultusministerium auf die Forderungen von Elternverbänden. Das Pandemie-Geschehen soll so eingedämmt und der Unterricht weiterentwickelt werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Anastasiia Oostapovych
 
 
 
Wer im Homeoffice arbeitet, soll künftig steuerlich entlastet werden – zumindest wenn es nach den Finanzministern von Hessen und Bayern geht. Sie wollen einen Entwurf im Bundesrat vorbringen, bei dem auch Menschen ohne Arbeitszimmer berücksichtigt werden können. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206