Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Straßentheater auf dem Goetheplatz
 

Straßentheater auf dem Goetheplatz

5

Aufenthaltsrecht für Prostitutionsopfer

Einen unbefristeten Aufenthalt in Deutschland für Opfer der Zwangsprostitution – das fordert Terre des femmes. Zu diesem Thema findet heute eine Straßentheateraktion statt.
Am 18. Oktober, dem 6. Europäischen Tag gegen Menschenhandel, hat die neue Terre des femmes-Kampagne „Aufenthaltsrecht für Opfer von Zwangsprostitution, jetzt!" in Berlin begonnen. Heute wird die dazugehörige Straßentheateraktion Frankfurt erreichen. Die Kundgebung und Theaterperformance findet am Goetheplatz von 15 bis 17 Uhr statt. „Opfern von Zwangsprostitution muss aus humanitären Gründen ein unbefristeter Aufenthaltstitel in Deutschland erteilt werden“, fordert Irmingard Schewe-Gerigk, die Vorstandsvorsitzende der Frauenrechtsorganisation. „Deutschland will vor allem die Täter verurteilen und benötigt dafür die Aussage der Betroffenen vor Gericht. Geboten wird den Frauen, die sich dadurch in Lebensgefahr begeben, nur eine vage Chance während des Prozesses in Deutschland zu bleiben. Diese katastrophale Situation für Frauen gehört schnellstmöglich geändert!"

Sie bezeichnet Frauenhandel als eine der schlimmsten Menschenrechtsverletzungen, da die Betroffenen systematisch gedemütigt und vergewaltigt werden. „ Nur jedes 100. Opfer wird aus den Zwängen des Menschenhandels befreit", so Schewe-Gerigk. „Diese Frauen müssen unterstützt werden - ein sicheres Bleiberecht ist dafür die Grundvoraussetzung." Diese Forderung wird direkt an Erika Steinbach (CDU), die Abgeordnete des Bundestages aus dem Frankfurter Wahlkreis, gerichtet. Die heutige Straßentheateraktion soll die Aufmerksamkeit der Stadt auf das Problem lenken. Terre des femmes wird dabei in einer Unterschriftensammlung eine Gesetzesänderung fordern.

Mehr Information gibt es unter www.frauenrechte.de/frauenhandel
 
25. Oktober 2012, 11.11 Uhr
jab
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 29.10.2012, 17:49 Uhr:
Hoffentlich nicht in die Richtung, die du mit deinen Kommentaren vorgibst!
 
dieter am 26.10.2012, 17:46 Uhr:
SETZFEHLER LEBT!!!! DACHTE SCHON ER WÄRE AUSGEWANDERT:
ICH NEHME KEINE DROGEN..NUR DU VERSTEHST OFFENSICHTLICH ÜBERHAUPT NICHT;WOHIN DIE REISE GEHT MIT UNSEREM LAND.
 
Setzfehler am 25.10.2012, 19:13 Uhr:
Ich frage mich langsam, welche Drogen dieter wohl nimmt ...
 
dieter am 25.10.2012, 16:08 Uhr:
WER ist der SCHNEEKÖNIG?? Ist das der,der mal
Drogen genommen hat? Wenn ich den sehe..muß ich auch......
Ansonsten:
JA;ALLE NACH DEUTSCHLAND;KÖNNEN NOCH EINE MILLIARDFE ARME; VERFOLGTE ODR SONSTWAS AUFNEHMEN;JEDER BEI SICH ZU HAUSE DREI:UND GELD HABEN WIR AUCH GENUG;WIRD JA GEDRUCKT
 
Günter Yogi Lauke am 25.10.2012, 13:55 Uhr:
Fragt doch mal den "Frankfurter Schneekönig"!
(Wenn ich IHN bei N24 auch nur sehen, da läuft bei mir im Kopp schon automatisch der "Schnee...Schnee..Schneewalzer ab....!)
Der kennt sich doch mit Zwangsprostituiertenbestens aus!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204