eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: AdobeStock/schulzfoto
Foto: AdobeStock/schulzfoto

Stabsstelle Antidiskriminierung

Ein diskriminierungsfreies Frankfurt

Frankfurt soll diskriminierungsfrei werden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Stadt am Donnerstag eine neue Stabsstelle ins Leben gerufen. Dadurch sollen nicht nur die Aktivitäten im Bereich Antidiskriminierung zusammengeführt, sondern auch konkrete Strategien erarbeitet werden.
Um für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt und Toleranz innerhalb Frankfurts zu sorgen, hat die Stadt eine neue Stabsstelle geschaffen. Mit drei Stellen und angesiedelt im Dezernat für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt von Bürgermeisterin und Diversitätsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Bündnis 90/Die Grünen) sollen nun ab Herbst unter anderem die Aktivitäten der Stadt zusammengeführt werden. Darüber hinaus soll eine Ombudsstelle im Amt für multikulturelle Angelegenheiten mit weiteren drei Mitarbeitenden kommen.

„Frankfurt soll diskriminierungsfrei werden“, so Eskandari-Grünberg am Donnerstag, die von einem „ehrgeizigen Ziel“ sprach, dem man mit dieser deutschlandweit ersten Stelle nun einen entscheidenden Schritt nähergekommen sei. Neben der Zusammenführung aller städtischen Aktivitäten, sei es etwa die Aufgabe der Mitarbeitenden, Konzepte zu erstellen, wie die Stadtverwaltung – von den Ämtern und Behörden bis zu den städtischen Gesellschaften – diskriminierungssensibler gestaltet werden könne. Außerdem sind Schulungen, Kampagnen und Kooperationen – etwa mit Universitäten, Akademien und anderen wissenschaftlichen Institutionen – geplant.

Die Ombudsstelle wiederum diene als eine zentrale Anlaufstelle für jegliche Diskriminierungsvorkomnisse – nicht nur für einzelne Gruppen, sondern für alle Bürgerinnen und Bürger. Das Ganze sei „ein Versprechen an die Frankfurter*innen, Rassismus und anderen gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeiten wirksam entgegenzutreten, anstatt sie kleinzureden“, teilte auch der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecher für Diversität und Antidiskriminierung Emre Telyakar mit. Erst am vergangenen Sonntagmorgen war es – wie zuletzt immer häufiger – zu einem mutmaßlich queerfeindlichen Angriff gekommen, als zwei Personen im Alter von 21 und 26 Jahren nach einem Barbesuch in der Elefantengasse angegriffen wurden.
 
8. Juli 2022, 12.50 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Am vergangenen Samstag hat der Sonderparteitag der SPD Mike Josef mit deutlicher Mehrheit zum OB-Kandidaten gewählt. Die FDP schlägt derweil Yanki Pürsün vor, über dessen Kandidatur auf dem Kreisparteitag am kommenden Mittwoch abgestimmt werden soll.
Text: Till Geginat / Foto: Alexander Kraus
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
8. Dezember 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Tatort Frankfurt – Frankfurter Kriminalfälle & Rechtsgeschichte
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Christmas Garden Frankfurt
    Gelände am Deutsche Bank Park | 16.30 Uhr
  • Weihnachtliche Goethe Kreuzfahrt
    Primus-Linie | 11.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Tamerlano
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester und der WDR Rundfunkchor
    Alte Oper | 19.00 Uhr
  • Hänsel und Gretel
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kinder
  • Am Samstag kam das Sams zurück
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Kamishibai
    Stadtteilbibliothek Griesheim | 16.00 Uhr
  • Dreimal König
    Theaterhaus | 09.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Status Quo
    myticket Jahrhunderthalle | 19.30 Uhr
  • Umse
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Kontra K
    Festhalle | 20.00 Uhr
Kunst
  • Esther Ferrer. Ich werde von meinem Leben erzählen
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Vom Wert des Wassers – Alles im Fluss?
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Erich Heckel – Aquarelle und Zeichnungen aus sechs Jahrzehnten
    Kirchnerhaus | 14.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Werkseinstellungen – Inger-Maria Mahlke
    Literaturforum im Mousonturm | 19.30 Uhr
  • Das perfekte Geheimnis
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
  • Love Letters
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
Freie Stellen